Komplettlösung - Wolfenstein 2: The New Colossus : Komplettlösung: Kampagne, Enigma-Codes, Collectibles

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Wolfenstein 2: The New Colossus Komplettlösung: Roswell

Auf zu Area 52

Als Feuerwehrmann verkleidet, geht ihr rechts entlang zu Papa Joe’s All American Diner. Unterwegs könnt ihr einen Blick auf die Nazi-Parade werfen. Im Diner betätigt ihr die Klingel und müsst erst einmal warten. Ein Kommandant erscheint und spricht euch an, doch bevor er euch was tun kann, wird er von Spesh erschossen. Schließt die Tür und folgt Spesh in den hinteren Teil des Diners. Durch einen langen Tunnel gelangt ihr zu einer unterirdischen Station mit einem Raketentriebwerk, das ihr stehlen sollt. Das Triebwerk hängt allerdings in der Luft, also gilt es, die passenden Steuerungen zu finden.


Bewegt euch nach rechts und erledigt den einzelnen Scharfschützen. Zwar gibt es noch weitere Schützen in dem Gebiet, aber mit etwas Geschick könnt ihr nun bis zum Kontrollraum schleichen. Erledigt den ahnungslosen Kommandanten und seinen Wachhund. Sammelt die Medizin und die Munition ein. Theoretisch könnt ihr das Triebwerk an dieser Stelle auf den Zug herablassen, aber vorher solltet ihr zurück und die Gegner im Gebiet beseitigen. Aktiviert ihr den Hebel, werden sie sonst alarmiert und von anrückender Verstärkung unterstützt.

Zwischen Übersoldaten

Betätigt ihr den Hebel im Kontrollraum, erscheinen zwei Übersoldaten, einige gewöhnliche Soldaten und ein Supersoldat. Die neuen Einheitentypen vertragen nicht viel, sind aber äußerst flink. Für sie ist das Sturmgewehr in der Regel die beste Wahl. Kämpft euch vor bis zu dem Zug und steigt über eine Dachluke ein. Startet den Zug und greift euch eine der Schockhammer-Shotguns.



Mit der neuen Waffe, die sich ideal für Gefechte in engen Räumen eignet, kämpft ihr euch durch die Cargo- und Passagierwaggons. Nach einer Weile seid ihr kurz an der frischen Luft und könnt auf heranfahrende Schienenfahrzeuge schießen, die sich dem Zug nähern wollen. Im nächsten Passagierabteil wartet unter anderem ein Kommandant, dessen Enigma-Codes ihr euch einsteckt. Der nachfolgende Waggon ist wieder offen und wird von einem Supersoldaten bewacht. Wieder greifen nahe Schienenfahrzeuge an. Ein weiterer Waggon mit Gegnern liegt zwischen euch und dem Fahrerhaus.

Fahrstuhlmusik

Ist der Zug zum Stehen gekommen, schleicht ihr euch in das Gebäude und überwältigt die beiden Patrouillen. Wieder draußen, klettert ihr die Leiter zu den Schienen hinab und marschiert zu dem nächsten Gebäude. Von dort habt ihr die beste Möglichkeit, dem herumstapfenden Supersoldaten den Garaus zu machen. Bevor ihr auf den Fahrstuhl steigt, untersucht ihr die Kisten in der Nähe und ladet eure Waffen tüchtig nach. Habt ihr den Lastenfahrstuhl aktiviert, erscheinen zwei Supersoldaten und ein Übersoldat.

Oben angekommen geht ihr in Deckung, da ihr von mehreren Soldaten und Scharfschützen aufs Korn genommen werdet. Habt ihr die Konfrontation überstanden, sucht ihr eine gelbe Leiter und klettert nach unten, wo ihr eure Munition auffrischen und einen einzelnen Kommandanten erledigen könnt. Über das Fernsehstudio erreicht ihr einen Kontrollraum mit einem Reaktor. Macht den Kommandanten einen Kopf kürzer und hört zu, was Spesh euch zu sagen hat.

Hangar Games

Ihr sollt den Hangar räumen. Damit es erst einmal bei der aktuellen Gegnerzahl bleibt, ist der zweite Kommandant euer Primärziel. Schleicht nach unten und schaltet den Scharfschützen aus. Nähert euch dem Kommandanten und lockt seinen Hund an. Habt ihr euch um beide gekümmert, könnt ihr aus der Deckung laufen und die verbleibenden Einheiten erschießen. Wieder zurück im Kontrollraum, platziert ihr den Atomsprengkopf am Reaktor.

Alarmsirenen erklingen und wie zu erwarten war, stürzen zahlreiche Einheiten in den Hangar, darunter auch eine Zitadelle. Ihr müsst diese jedoch nicht besiegen, also lauft in Richtung der Markierung und öffnet die Tür. Im letzten Gebäude der Mission warten noch einige Übersoldaten auf euch, die ihr am besten im Nahkampf besiegt. Am Ende des Weges verlasst ihr Roswell.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel