Test - Trinity: Souls of Zill O'll : Dungeons! Monster! Beute!

  • PS3
Von Kommentieren

Während die Zill-O'll-Reihe in Japan auf allen PlayStation-Generationen zu finden ist, war sie hierzulande bisher gänzlich unbekannt. Mit Trinity: Souls of Zill O'll kommt der neueste Teil der Serie nun auch auf unsere Konsolen - doch kann das Action-Rollenspiel der Dynasty-Warriors-Macher die hiesigen Geschmäcker überhaupt überzeugen?

Familienprobleme einmal anders

Das Leben als tyrannischer Herrscher ist nicht leicht, das musste auch Großväterchen Balor sehr schnell feststellen. Als ihm seine Entmachtung durch den eigenen Enkel prophezeit wird, lässt er nicht nur seine schwangere Tochter, sondern gleich noch seinen Sohn hinrichten. Dumm nur, wenn man ausgerechnet die elfische Schwiegertochter samt Nachwuchs entkommen lässt. Dieser schwört nun natürlich Rache und die Prophezeiung nimmt ihren Anfang.

Doch bevor wir als rachsüchtiger Enkel Areus dem bösen Opa die Meinung geigen können, müssen wir erst noch als Gladiator, Abenteurer und Söldner Muskelschmalz und Kampferfahrung sammeln. Unterstützung erhalten wir dabei sowohl vom muskelbepackten Hünen Dagda als auch von der agilen Frauenquote Selene, die beide offensichtlich mehr als nur eine Leiche im Keller haben.

Sechs Fäuste gegen Balor

Während wir einen der Recken aktiv steuern, werden die beiden anderen von der KI übernommen. Diese stellt sich glücklicherweise als durchaus fähig heraus. Die meiste Zeit des Spiels verbringen wir in schlauchartigen Dungeons, die mit der obligatorischen Übermacht an Feinden gefüllt sind. Mit reinem Button-Mashing feiert ihr zu Beginn zwar noch erste Erfolge, aber schon bald verlangen die Feinde ein gewisses Maß an Taktik: Ausweichrollen, Abwehrmanöver und natürlich den effektiven Einsatz der Kampffähigkeiten. Von diesen stehen den Charakteren nämlich gut zwei Dutzend zur Verfügung, vorausgesetzt, ihr habt die dazugehörige Klasse im Verlauf der Haupthandlung freigeschaltet und die entsprechende Fähigkeit gegen Barzahlung erworben. Dann erst könnt ihr sie frei auf die verfügbaren Aktionsknöpfe verteilen und so die Fähigkeiten eurem eigenen Kampfstil oder der Situation anpassen.

Trinity: Souls of Zill O'll - Release Trailer
Pünktlich zur bevorstehenden Veröffentlichung von Trinity: Souls of Zill O'll gibt es den obligatorischen Release-Trailer.

Wem das noch nicht reicht, der darf zudem die Umgebung aktiv in den Kampf mit einbeziehen: Sträucher und Bäume können per Feuerzauber angezündet werden, Wasser gefriert bei Eiskontakt und Säulen begraben beim Einsturz hilflose Gegner unter sich. Außerhalb des Kampfes wird dagegen nicht so viel Interaktivität geboten: ab und an mal ein anspruchsloses Schalterrätsel oder ein Geheimgang, der bereits unübersehbar auf der Minimap verzeichnet ist - mehr braucht ihr nicht zu erwarten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel