Test - Tournament of Legends : Prügeln in der Arena

  • Wii
Von Kommentieren

Wie viele gute Beat-'em-ups kennt ihr für die Wii? Super Smash Bros. Brawl beiseite gelassen, sieht es da sehr mau aus. Selbst so große Namen wie Soul Calibur oder Castlevania gerieten mit ihren Wii-Spin-offs in Verlegenheit. Tournament of Legends ist Segas Versuch, der Nintendo-Fan-Gemeinde endlich ein gutes, klassisches sowie exklusives Prügelspiel zu präsentieren.

Steife Prügelei

Ein gutes Prügelspiel lebt von seiner Spielbarkeit. Tournament of Legends leidet genau in dieser Disziplin ... und am Umfang ... und an mangelnder Spieltiefe ... und überhaupt. Dabei hätte das interessante Szenario mit seinen Gladiatoren, Medusen, Walküren, Skelettkriegern und weiteren Kreaturen der Mythologie mehr verdient gehabt.

Bereits der Startbildschirm lässt Vielspieler aufschreien: einmal Kampagne, einmal Versus, einmal Training - und fertig ist die kürzeste Modusriege der letzten zehn Jahre. In der Kampagne kämpft ihr nacheinander gegen alle acht Standardcharaktere und tretet zum Schluss gegen Endboss Thanatos an. Per Zufall taucht ab und an ein zehnter Herausforderer auf, mehr gibt es nicht.

Jeder Kämpfer trägt zwei Waffen oder eine Waffe und einen Schild. Schlagvariationen sind Mangelware: Mit der Wiimote wackelt ihr entweder seitwärts für einen Stoß oder längs für einen Hieb. Per Nunchuk stoßt ihr oder blockt gegnerische Angriffe ab - in Abhängigkeit davon, ob euer Charakter nun Waffe oder Schild in seiner linken Hand hält. Die Steuerung fühlt sich extrem verkrampft an, weshalb mehrere aufeinanderfolgende Schläge kaum möglich sind. Die Alternative via Classic Controller ist kaum besser, dafür noch simpler und somit langweiliger.

Tournament of Legends - Akki vs. Thanatos Trailer
Ein weiterer Trailer zu Tournament of Legends konzentriert sich auf die Charaktere Akki und Thanatos.

Ohne echten Zauber

Das war wohl auch den Entwicklern bewusst, weshalb sie uns mit ganz vielen Features darüber hinwegtrösten möchten. Jeder Charakter verfügt über vier Zaubersprüche, die er ganz leicht mit einer Kombination aus Tastendruck und Analog-Stick anwendet. Die dafür benötigte Energie habt ihr schnell beisammen, wenn ihr entweder kurz abwartet, Schläge verteilt oder Treffer einsteckt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel