Preview - Tom Clancy's Splinter Cell : Tom Clancy's Splinter Cell

  • PC
  • Xbox
Von Kommentieren
Tom Clancy's Splinter Cell
Lichtquellen spielen eine große Rolle.
Dabei wird auch die Interaktion mit der Umgebung groß geschrieben. So können zahlreiche Objekte der Umgebung geworfen, benutzt oder zerstört werden, wobei dem Spieler einiges an Freiheiten zugestanden wird. Unter anderem kann er sogar Gegner festhalten und als Geisel oder Schild benutzen. Die zahlreichen Möglichkeiten sind auch nicht von Nachteil, immerhin soll die KI des Spieles einiges zu bieten haben. So soll sich die Gegner-KI extrem an der Wahrnehmung orientieren, sei es Sicht oder Geräusche auf unterschiedlichen Oberflächen, wobei die KI jeweils abhängig von der jeweiligen Situation und auch vom Status des Spielers reagieren soll, so dass weniger Augenmerk auf eine gescriptete KI sondern mehr auf Dynamik gelegt wird.

Bei aller Action legen die Entwickler viel Wert darauf, dass sowohl Stealth als auch Kampf in jeder Situation genutzt werden kann, wobei der Spieler volle Handlungsfreiheit hat, allerdings gestaltet sich der brachiale Weg mittels direktem Kampf als deutlich schwerer. So kann ein Gegner auf unterschiedlichsten Wegen eliminiert werden, sei es durch Erschießen, Vergiften, Betäuben oder andere Mittel. So soll es durchaus auch Missionen geben, in denen kein Gegner getötet werden darf.

Tom Clancy's Splinter Cell
Schafft Sam es bis zum MG?

Kinoreif: Level und Sound
Abwechslungsreich sollen auch die Level und Charaktere ausfallen, auf die Sam im Laufe des Spieles trifft. Sechs Level-Designer arbeiten an vierzehn verschiedenen Umgebungen in Russland, Georgien, Myanmar und anderen Gegenden. Über 100 Charaktere sollen euch im Laufe der Zeit begegnen, sei es direkt im Spiel oder in vorgerenderten Zwischensequenzen. Die Missionen, die jeweils zwischen ein und eineinhalb Stunden dauern sollen, werden durch eine spannende Story verbunden, wobei auch Infos zum Hauptcharakter nicht zu kurz kommen sollen, damit eine entsprechende Bindung des Spielers an die Figur entsteht. Das Design der Level kann sich sehen lassen, auch hier sorgt vor allem die tolle Ausleuchtung mit den klasse Schatteneffekten für jede Menge Augenschmaus. Gespeichert wird nicht jederzeit, sondern an vorgesehenen Checkpoints, was zumindest bei PC-Spielern wieder einmal für Verdruss sorgen dürfte, denn dieses System erfreut sich dort nicht gerade größter Beliebtheit.

Tom Clancy's Splinter Cell
Schatteneffekte gibt es en masse.

Auf der akustischen Seite wird ebenfalls einiges geboten. Neben hörenswerten Umgebungsgeräuschen kann vor allem der Soundtrack überzeugen, für den Michael Richard Plowman verantwortlich zeichnet, der bereits an über 250 Kino- und Filmproduktionen beteiligt war. Dabei orientiert man sich vor allem an Kino-Soundtracks, so gibt es ein Theme für die Hauptperson, Ambient-Musik für die Locations und treibende Techno-Sounds während der Aktionen. Die Inspirationen von Filmen wie 'Matrix' oder 'Mission Impossible' und Spielen wie 'MGS 2' oder 'Thief 2' sind kaum zu überhören. Xbox-Fans werden sich jedenfalls auf Dolby 5.1-Unterstützung freuen dürfen.

'Splinter Cell' soll um Weihnachten herum zunächst für PC und Xbox erscheinen, weitere Konsolen-Umsetzungen für PS2 und GCN sind geplant, erstere ist bereits in der Mache. PC-Fans sei allerdings gesagt, dass es sich um ein reines Singleplayer-Spiel handeln wird. Unterschiede zwischen PC- und Xbox-Version wird es geben, welche, steht allerdings noch nicht fest. Zu erwarten sind sicherlich Anpassungen bei der Steuerung, so dass ihr Sam Fisher mit Maus und Tastatur durch seine Aktionen führen könnt.

 

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Rein optisch könnte 'Splinter Cell' durchaus zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz für den Genre-König 'Metal Gear Solid 2' im Konsolenbereich werden. Was auf der Präsentation vorgeführt wurde, ist mehr als sehenswert. Ob die verwendete Third-Person-Perspektive auch auf dem PC ihre Fans findet, steht auf einem anderen Blatt. Interessant wird natürlich die Frage sein, ob das Gameplay des deutlich konsolen-orientierten Spieles auf ähnlich hohem Niveau sein wird und auch auf dem PC überzeugen kann. Viel versprechende Ansätze sind in jedem Fall vorhanden, so das Genre-Fans das Spiel unbedingt im Auge behalten sollten.  

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel