Vorschau - Titanfall : Die Evolution des Shooter-Genres

  • PC
  • One
Von Kommentieren

In den vergangenen Jahren stagnierte das Baller-Genre. Klar, die Shooter wurden hübscher, teurer und größer, aber die Grundrezeptur blieb. Endlich konnten wir Titanfall in aller Ausführlichkeit anspielen - unsere Begeisterung ist schwer in Worte zu fassen.

Stellt euch eine Mischung aus Mirror's Edge, Hawken, Call of Duty und der Quake-Serie vor. Genau das ist Titanfall. In München hatten wir die Gelegenheit, Titanfall für rund drei Stunden am Stück auf Xbox One und PC zu zocken. Die später erscheinende Fassung für die Xbox 360 war nicht vor Ort anspielbar.


Das erste Spiel von Respawn Entertainment setzt voll und ganz auf Multiplayer. Während andere Firmen irgendwie noch einen Einzelspieler- oder Mehrspielermodus in ihre Titel quetschen, möchte Respawn die gesparten Ressourcen durch den Wegfall einer richtigen Solokampagne in die Optimierung der Spielmechanik stecken.

Während der Präsentation und der Interviews fällt sehr häufig das Wort „Gameplay“, immer und immer wieder wird dieses Wort wiederholt. Dabei muss man sich bei Respawn weder für die Grafik noch für den Sound schämen: Titanfall klingt richtig dick und sieht sehr schön aus. Next Gen, wie sie sein sollte.

Kampf der Titanen

Bevor wir uns in die spielbare Betaversion werfen und in Sechs-gegen-sechs-Partien die Redakteure anderer Spielemagazine vernichtend schlagen, gibt es ein schönes Tutorial, in dem sowohl der Kampf und die Bewegung zu Fuß des Piloten als auch die Steuerung des Titans erklärt wird.

Titanfall - Offizieller Beta Sizzle Trailer
Ihr wollt früher als alle anderen mit Titanfall loslegen? Dann ratzfatz in die Beta und Spaß haben!

Zu Beginn sprachen wir von Mirror's Edge, denn Titanfall gibt euch die Möglichkeit, an Wänden entlangzusprinten, Sprünge und Läufe zu verbinden, Doppelsprünge auszuführen und euch an Geländern hochzuziehen – alles als Pilot. Die schwerfälligen Titanen können zwar laufen, hüpfen steht aber nicht in ihren Bauplänen. Dafür verfügen die stählernen Ungetüme über flotte Seit-, Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen, die ihr per Tastendruck ausführt.

Die zwei von uns angespielten Karten besaßen klare Merkmale und Besonderheiten: "Angel City" ist verwinkelt, städtisch und dystopisch. Die andere, genannt "Fracture", ist offener und von schlichter Eleganz. Beide waren sowohl für Piloten als auch in einem Titan sehr gut spielbar - eine famose Leistung, wenn man bedenkt, dass jeder Schauplatz im Prinzip für zwei verschiedene Arten von Spiel(ern) ausgelegt sein muss.