Test - The Vanishing of Ethan Carter : Wunderschöner Mystery-Krimi

  • PC
Von Kommentieren

Mit The Vanishing of Ethan Carter legt das noch relativ junge Entwicklerstudio The Astronauts sein ambitioniertes Erstlingswerk vor. Bereits im Vorfeld konnte man eine Ahnung von der imposanten Grafik erhaschen. Doch natürlich sollte das Spiel abseits der Präsentation auch etwas Substanz zu bieten haben. Dem sind wir umgehend auf den Grund gegangen.

Wenn ein noch recht neues Entwicklerstudio an seinem ersten Spiel arbeitet, backt es in den meisten Fällen noch eher kleine Brötchen. Immerhin steht nicht jedem Studio gleich zu Beginn ein riesiges Budget zur Verfügung. Um dennoch aus der Masse hervorstechen zu können, versuchen die „Jungentwickler“ auf anderem Weg für Aufsehen zu sorgen. So viel vorweg: The Astronauts ist mit dem Mystery-Adventure The Vanishing of Ethan Carter genau das gelungen.

Mysteriöses Filmspiel

Ihr schlüpft in die Rolle des Privatdetektivs Paul Prospero. Der hat den Auftrag erhalten, nach einem Jungen zu suchen, der wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheint. Der Name des Knaben lautet Ethan Carter. Also macht sich Prospero auf, in der idyllischen Landschaft von Red Creek Valley nach konkreten Spuren oder zumindest Hinweisen auf den Verbleib des Jünglings zu suchen. Doch was zunächst noch wie eine „normale“ Spurensuche beginnt, entwickelt sich schon bald zu einem ziemlich mysteriösen Fall mit skurrilen Ereignissen. Stellt euch eine Mischung aus „Twin Peaks“ und Alan Wake mit einem Schuss Horror vor – das kommt dem Geschehen in The Vanishing of Ethan Carter noch am nächsten.

An dieser Stelle erklären wir ja oftmals, dass wir nicht mehr von der Story verraten wollen. Das gilt in besonders verschärftem Maß für dieses Spiel. Das liegt aber nicht unbedingt an den Inhalten der Hintergrundgeschichte, auch wenn sie sehr gelungen sind. Vielmehr liegt es daran, dass The Vanishing of Ethan Carter einen Großteil seiner Faszination daraus zieht, dass ihr den Streifzug von Paul Prospero durch Red Creek Valley „erlebt“. Ihr müsst selbst in diese Welt eintauchen, die mysteriöse Atmosphäre des Spiels aufsaugen und euch von dem Geschehen mitreißen lassen.

The Vanishing of Ethan Carter - Ersteindrücke von Felix
Felix hat sich das neue Thriller-Adventure mit Horror-Einlagen, The Vanishing of Ethan Carter, angeschaut. Hier sind seine Eindrücke.

Die Art und Weise, wie die Entwickler die Erzählung beispielsweise durch die Erkundung der einzelnen Schauplätze vorantreiben, ist einfach nur toll. Das klingt vage, das ist uns bewusst. Doch wenn wir diesen Punkt jetzt genauer erklären würden, wäre viel von der Faszination und dem Momentum des Spiels verflogen. Einiges von dem Geschehen spielt sich eben nicht auf dem Monitor, sondern in eurem Geist ab. Vertraut uns.