News - Steam : Preiserhöhungen durch neue Digitalsteuer

    Von Kommentieren

    Eine neue Steuerregelung könnte dafür sorgen, dass digitale Käufe über Steam und ähnliche Plattformen teurer werden. Ihr könnt jedoch aufatmen: Sowohl Deutschland als auch Österreich werden davon nicht betroffen sein.

    Ab März 2017 werden Länder, die nicht mehr Teil der Europäischen Union (EU) sind, von dieser Neuregelung getroffen. Wie Steam seinen Nutzern via eMail mitgeteilt hat, sind ab sofort auch diese Länder von Mehrwertsteuer-Pflichten betroffen. So wird in der Schweiz beispielsweise ein Steuersatz von 8% pro erworbenem Titel veranschlagt, in Island sind es sogar 24%. Ab April folgen ebenfalls Serbien, Taiwan und Australien.

    In der Theorie müssen die jeweiligen Publisher zwar die Steuer nicht an den Kunden weitergeben, mit hoher Wahrscheinlichkeit kann jedoch damit gerechnet werden, dass die zusätzlichen Abgaben durch Preisaufschläge kompensiert werden könnten. Spätestens ab nächstem Monat werden wir wissen, wie in den betroffenen Ländern mit dieser Digitalsteuer umgegangen wird.

    GWTV News - Sendung vom 02.11.2016
    Heute: Darum sind alle Titanfall-2-DLCs kostenlos, neue Regeln für Steam, Gerüchte um Diablo III, und neues Addon für Rainbow Six: Siege.

    Hier gibt's viel Spiel für wenig Geld: Top 10 Spiele-Compilations

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel