News - Steam : Hohe Gebühren: Dieses Zahlungsmittel wird nicht mehr akzeptiert

    Von Kommentieren

    Weil es sich für Steam offenbar nicht mehr lohnt, wird eine schon länger mögliche Zahlungsmöglichkeit eingestellt.

    Auch wenn es die wenigsten genutzt haben werden, es war schon lange auf Steam möglich, via Bitpay mit Bitcoins zu bezahlen. Anscheinend lohnt sich dieses Zahlungsmöglichkeit für Valves Plattform nicht mehr, weswegen sie nicht weiter akzeptiert wird. In einem offiziellen Blog-Eintrag geben die Betreiber bekannt, dass mit sofortiger Wirkung keine Zahlungen mit der Kryptowährung mehr vorgenommen werden können. Als Grund werden die starken Wertschwankungen und gestiegenen Gebühren für die Zahlung genannt.

    Kürzlich wurden für eine Transaktion satte 20 Dollar an Gebühren verlangt. Als Steam das Zahlungsmittel einführte, waren es lediglich 0,20 Dollar. Verständlich, dass sich die Plattform von Bitcoins abwendet. Trotz ständiger Kursschwankungen, soll sich die Situation in den letzten Monaten verschlechtert haben. Da eine Transaktion eine Weile in Anspruch nimmt, ist der Wert der Währung nur für kurze Zeit garantiert. Für die Differenz in Form einer Nachzahlung oder Rückerstattung werden erneut Gebühren erhoben. Daher sei für Valve die Bitcoin als Zahlungsmittel "nicht tragbar".

    Das endgültige Aus für die Kryptowährung bedeutet das aber nicht zwangsläufig. Valve behält sich vor, Bitcoin zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu unterstützen. Das setzt aber eine erneute Prüfung voraus, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant ist. In letzter Zeit ist der Wert der Währung stetig angestiegen. Sogar die Marke von 12.000 Dollar wurde durchbrochen. Doch Experten sehen, dass der Wert bald wieder sinken wird.

    Gameswelt News - Sendung vom 06.12.2017
    Gameswelt News vom 06.12.17: Playerunknown's Battlegrounds, Nintendo und NVIDIDA, Rainbow Six: Siege und Metro: Exodus.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel