Komplettlösung - Star Wars: Battlefront 2 : Komplettlösung: Singleplayer + alle Schrottsammler-Collectibles, Multiplayer-Tipps, Karrierepunkte

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Star Wars Battlefront 2 Komplettlösung: Mission 2 - Die Dauntless

Schrottsammler-Funde: 2

Das Dauntless-Kapitel beginnt mit einer Raumschlacht, bei der ihr zuerst einen Blockade-Brecher (Corvette), der direkt vor eure Nase auftaucht, zu Staub schießt. Anschließend sollt ihr drei Rebellen-Transporter, die auf dem Weg zum Sternenzerstörer Dauntless sind, vernichten. Sie werden euch als große rot markierte Ziele angezeigt, Nehmt sie euch sofort einzeln vor, denn sie zerstreuen sich sonst in alle Himmelsrichtungen. Je länger ihr am Anfang zögert, desto weiter werden die Distanzen zwischen den Transportern und um so länger benötigt ihr für die Aufgabe, zumal der Commander der Dauntless euch irgendwann permanent über Funk nervt.

Ist das erledigt, wird sich kurz darauf der Kollege Hask in seinem Tie Fighter melden, weil er von zwei X-Flüglern verfolgt wird. Ihr erkennt ihn an der blauen Markierung. Hask wird seine Verfolger über einen Eingang in die große, kreisförmige Raumstation locken. Dort ist es so eng, dass ihr prima zielen könnt. Zwar stößt dann noch ein A-Wing von unten dazu, aber den erwischt ihr im Vorbeigehen.

Nun beginnt die heiße Phase. Fliegt auf den Hangar des großen Rebellenschiffs zu, damit ein automatischer Landeprozess beginnt. Ihr landet aber erst komplett, wenn ihr alle startbereiten Rebellenjäger in diesem Hangar zerstört habt. Ein X-Flügler versucht beispielsweise gerade abzuheben. Zerstört alles, dann wird Iden Versio aus ihrem Tie-Fighter aussteigen und zu Fuß weitermachen. Bekämpft nun den letzten Rest Rebellen, der nicht in die Gänge flüchtet, und schaut euch rechts im abgetrennten Stück des Hangars um. Hinter der gelben Hebebühne, oben in der Ecke an der Decke, steht eine Schrottsammler-Box. Holt euch das Collectible per Droide.

Folgt nun den flüchtenden Rebellen durch die Gänge zu einem Kontrollraum, Es gibt zwei Wege hinein. Für den ersten müsst ihr in einen kleinen Raum abzweigen, in dem weiße Zylinder blau leuchten, Dort hackt ihr ein Terminal, damit die Zylinder ein Stück hochfahren, da könnt ihr dann geduckt drunter hindurch. Weg Zwei führt bis zum Ende der Gänge an dem Standgeschütz vorbei, das ihr vorher unbedingt zerstören solltet. In höheren Schwierigkeitsgraden bietet sich aber die erste Möglichkeit an, weil ihr weniger Gefahr lauft, euch an dem Geschütz aufzureiben.

Im Kontrollraum solltet ihr zuerst gründlich aufräumen. Haut alle Rebellen weg und lasst euch nicht von ihren Blendgranaten verwirren, ihr habt nämlich auf der untersten Ebene wenig Gelegenheit zur Deckung. Sind alle Rebellen weg, dann holt euch auf der obersten Plattform den Granatwerfer. Nun, da es so schön ruhig ist (keine Sorge, der Trubel geht gleich los), könnt ihr euch nach der zweiten Schrottsammler-Box umsehen. Sie befindet sich an einer ähnlichen Stelle wie schon auf dem ersten Rebellenschiff im Prolog, nämlich unterhalb der oberen Plattform, auf der ihr den Granatwerfer fandet.

Folgt eurer Zielanzeige zu einem Terminal, das euer Droide hacken soll. Das wird eine Weile dauern, stellt euch auf eine längere Verteidigungspostion ein. Neben dem Termninal liegt auch ein selbstständig agierendes Standgeschütz. Wir raten aber davon ab, da es schwer ist, eine wirklich gute Position dafür zu finden. Mit dem Granatwerfer seid ihr effektiver, wenn die Rebellen in Schüben aus der Tür vor euch herausstürmen.

Ist der Hackvorgang erfolgreich verlaufen, so müsst ihr zuerst die Ionen-Kühlzelle über euch wegballern und dann das Gleiche noch einmal auf der anderen Seite des Raumes durchziehen (also Hacken und Zelle vernichten). Zum Schluss sprengt ihr die Zelle in der Mitte, was in einer Filmsequenz mündet.

Zum Schluss geht es wieder in den Weltraum. Zerstört die markierten Kontrollbrücken für die Halteklammern, die den Sternenzerstörer an Dock halten. Danach zerstört ihr ein paar Jäger und feuert auf die Klammern selbst – all das ist rot markiert.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel