Special - Neueste Handys und tolle Games : Was ist möglich?

    Von Kommentieren

    Nahezu jede Generation an Handys wird besser und leistungsstärker. Dieser Fakt wirkt sich nicht bloß auf einfache Programme aus, sondern erlaubt der Spieleindustrie, sich immer stärker auf den mobilen Markt zu konzentrieren. Die grafische Leistungsfähigkeit von Handys ist ohnehin schon beeindruckend und mit den richtigen Prozessoren laufen auch anspruchsvolle Games. Aber was bedeutet das wirklich für den Spielemarkt? In welchen Bereichen haben sich die Spiele bereits verändert und wo können User günstig und komfortabel spielen? Dieser Artikel gibt einen Überblick.

    Abbildung 1: Mobile Games werden immer beliebter - doch werden sie auch besser?

    Wie haben sich Mobile Games in den letzten Jahren verändert?

    Schon vor einigen Jahren wurde der mobile Spielemarkt als rasant wachsender Markt bezeichnet. Kein Wunder, denn die Smartphones und später Tablets erlaubten es Usern mühelos, sich dem Spielvergnügen hinzugeben. Während ältere Handynutzer noch verträumt auf ihre ersten Handyspiele zurückblicken und Snake als Top Game bezeichnen, wächst die neue Generation praktisch jährlich mit neuen Errungenschaften auf. Und wie zeigt sich der Boom in Zahlen? Ein Überblick:

    • Spieler - bereits im Jahr 2015 spielte knapp die Hälfte der jugendlichen Internetnutzer zumindest einmal wöchentlich ein Game über das Smartphone. Diese Zahl ist natürlich mächtig gestiegen, was nicht zuletzt an den verbesserten Datenflatrates und neuen Angeboten liegt.

    • Beliebtheit - das Smartphone hat der Konsole den Rang abgelaufen. Gerade die jüngeren Gamer lassen die Konsole gerne im Regal stehen und spielen lieber mobil.

    • Einsteiger - mobile Games ziehen vermehrt Spieleinsteiger an. Der Grund hierfür ist recht einfach zu erklären, immerhin müssen sich neue Spieler nicht erst eine Konsole anschaffen, sondern können übers Smartphone viel einfacher in ein Spiel hineinschauen.

    • Möglichkeiten - das Smartphone und Tablet bietet wesentlich mehr Spielemöglichkeiten als eine Konsole. Virtual Realityspiele sind auf dem Smartphone einfacher zu nutzen, da das Gerät automatisch über eine Kamera verfügt, die die Realität ins Spiel einbinden kann. Bei Konsolen müssen Nutzer zuerst eine geeignete Brille anschaffen - und sind dann weiterhin an ihre Wohnung gebunden.

    Grundsätzlich ist es auch für die Spieleentwickler einfacher, ihre Spiele auf den Markt zu bringen. Die Zulassungen in den mobilen Shops sind weniger aufwendig, als beispielsweise ein Spiel für eine bestimmte Konsole zu lizenzieren. Da zudem immer mehr Onlineportale auf mobile Zugänge umstellen, ist die Reichweite für ein Game wesentlich höher, als bei reinen Computer- oder Konsolenspielen. Für Nutzer bedeutet das auch, dass die Preise für kostenpflichtige Games niedriger sind, als bei den herkömmlichen Spielen.

    Mobile Games günstig spielen - worauf kommt es an?

    Letztendlich braucht es nicht viel, um ein mobiles Game zu spielen. In erster Linie benötigen Nutzer ein Smartphone oder ein Tablet - und können schon loslegen. Allerdings sollte das Gerät einen Arbeitsspeicher von mindestens zwei Gigabyte haben und, sofern das Spiel installiert werden muss, ausreichend Speicherplatz aufweisen. Bei Spielen, die die Realität über die Kamera mit in die Spieleumgebung einbinden, ist natürlich eine Kamera notwendig. Auf einige Aspekte müssen Nutzer dennoch zusätzlich achten:

    • Internetvolumen - wer übers Handy von zu Hause aus spielt und auf das dortige WLAN zurückgreifen kann, braucht sich hierum natürlich nicht zu kümmern. Anders sieht es aus, wenn die Spiele unterwegs gespielt werden. Bei allen Games, die eine Internetverbindung voraussetzen, muss das Datenvolumen ausreichend sein. Das sind insbesondere Spiele, die nicht installiert, sondern auf einer Plattform gespielt werden, Multiplayergames und natürlich Games mit virtueller Realität. Wer einen Vertrag mit automatischer Volumenerhöhung hat, sollte ein wenig aufpassen, da das zusätzliche Volumen natürlich extra berechnet wird. Mittlerweile gibt es laut mobildiscounter.de allerdings bereits sehr günstige und große Datenvolumen, mit denen man lange spielen kann.

    • Portale - wer auf Portalen spielt, muss auf die Sicherheit der Seite achten. Viele Nutzer kümmern sich bis heute nicht um den Schutz ihrer Smartphones oder Tablets und bieten Betrügern ein leichtes Spiel. Das gewählte Portal sollte sicher sein, über eine https-Adresse verfügen und ebenfalls einen normalen Onlinezugang bieten. Zusätzlich sollte ein Virenschutz auf dem Gerät installiert sein.

    • Shops - in den gängigen Shops für Android, Apple und Microsoft gibt es sowohl kostenlose Spiele, die mit Werbung finanziert werden, als auch kostenpflichtige. Häufig lassen sich die kostenlosen Spiele aufrüsten, sodass auf die Werbung verzichtet werden kann.

    • Kostenfallen - Nutzer müssen bei kostenlosen Spielen unbedingt darauf achten, nicht doch in Kostenfallen zu tappen. Gerade zusätzliche Spielgüter werden oft gegen Bezahlung angeboten - die Bezahlung ist aber nicht bei allen Spielen auf den ersten Blick ersichtlich.

    Was ist sonst zu beachten?

    Für Nutzer gibt es zusätzlich eigentlich nichts zu beachten, das nicht auch für Konsolen- oder PC-Spiele gilt. Jeder muss sich selbst kontrollieren und sicherstellen, es mit dem Spielen nicht zu übertreiben. Eltern sollten gerade bei Kindern und Jugendlichen darauf aufpassen, dass diese nicht ständig mit dem Smartphone in der Hand rumlaufen und den halben Tag verspielen. Und zuletzt gilt:

    • Unterwegs - Handyspiele haben am Steuer nichts zu suchen. Während der Fahrt wird keinesfalls gespielt, unabhängig davon, ob ein Mitspieler gerade ein Ziel erreicht hat oder ob das Feld geerntet werden kann.

    • Dauer - zu lange sollte nicht gespielt werden. Allerdings bieten Smartphones in diesem Fall einen unglaublichen Vorteil, denn sie haben den zuverlässigen Spielstopp eingebaut: den Akku. Dieser hält ohnehin keine nächtelangen Spielsessions aus.


    Abbildung 2: Einige Klassiker erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit

    Spielwelten für unterwegs

    Wer spielen möchte, kann unterwegs immer wieder aufs Handy zurückgreifen und erhält praktisch wöchentlich neue Spiele. Dabei ist es egal, welche mobile Games genutzt werden. Von Wissensspielen über Farmspielen bis hin zur virtuellen Realität ist alles möglich. Und die Entwicklung ist noch nicht am Ende, immerhin arbeiten die Spielehersteller hart daran, weitere Neuigkeiten vorzustellen. Für welche Spiele sich Gamer am Ende entscheiden und in welchem Umfang sie spielen, bleibt ihnen natürlich selbst überlassen. Da Handys in den seltensten Fällen ohne Aufladen stundenlange Spielsessions durchhalten, können sich sogar Eltern einigermaßen beruhigt zurücklehnen. Der Nachwuchs wird kaum den ganzen Tag vor dem Bildschirm hocken - sofern keine Steckdose in der Nähe ist.

    Bildquellen:
    Abbildung 1: @ natureaddict (CC0-Lizenz) / pixabay.com
    Abbildung 2: @ Pexels (CC0-Lizenz) / pixabay.com

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel