Test - EpicGear SonorouZ X : Epische 7.1-Lösung?

  • PC
Von Kommentieren

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Golden Empire International Limited aus Taiwan mit dem SonorouZ SE ein 7.1-Headset auf den Markt brachte – und schon ist der Nachfolger da. Mit größeren Treibern und überarbeitetem Bedienteil soll das neue USB-Headset Spieler unter die Ohrmuscheln locken, die gewillt sind, knapp 90 Euro für einen Kopfhörer auf den Tisch zu blättern. Wir konnten vorab bereits ein Musterexemplar ergattern und dessen Membranen beben lassen.

Nachdem wir das Headset, das für 89,99 Euro (UVP) erhältlich ist, aus seinem stabilen Karton gezerrt haben, werfen wir zunächst einen Blick auf die Äußerlichkeiten. Das SonorouZ X bringt 416 Gramm auf die Waage und hinterlässt optisch sogleich einen guten Eindruck. Der mattschwarze Kunststoff mit seinen sparsamen orange-roten Verzierungen sieht hübsch aus.

Rundum robuste Verarbeitung

Das voll gepolsterte Kopfband und die angenehm weichen Ohrpolster, jeweils Memory Foam mit Kunststoff überzogen, sehen bequem aus. Und in der Tat, selbst bei längeren Sitzungen entpuppt sich das SonorouZ X als erfreulich komfortabel, ohne allzu starken seitlichen Druck auszuüben, was speziell Brillenträger sehr begrüßen dürften. Die Ohrmuscheln sind um 90 Grad drehbar und können zudem eingeklappt werden, um das Headset platzsparend zu verstauen.

Satte drei Meter USB-Kabel verbinden den Brüller mit einem willigen PC. Sehr schön: Das Kabel ist textilummantelt, zudem gibt es eine Zugentlastung an der Verbindung zum Headset. Austauschbar ist das Kabel allerdings nicht, somit ist eine Nutzung an Konsolen oder mobilen Geräten nicht möglich. An der linken Muschel befindet sich ein Mikrofonarm. Der ist nicht abnehmbar, kann aber hochgedreht werden, wenn er nicht verwendet wird. Der Mikrofonarm selbst ist etwas flexibel und kann halbwegs vernünftig justiert werden.

Am Kabel befindet sich ein In-Line-Bedienteil, an dem ihr die wichtigsten Einstellungen vornehmen könnt, darunter Lautstärke, Mikrofon an/aus, Mikrofonlautstärke und Beleuchtung. Zudem könnt ihr mittels eines Schalters zwischen Musik- und Game-Modus wechseln, wobei letzterer vor allem die Bässe etwas hervorhebt. Leider mag das wenig elegante und ein bisschen „billig“ wirkende Bedienteil vom Design her nicht so ganz zum Rest des Headsets passen. Aber zumindest erfüllt es seinen Zweck tadellos.

Software verbesserungswürdig

Beim Anschließen werden automatisch Treiber installiert. Es empfiehlt sich aber, die Software des Herstellers zu installieren, um Zugriff auf alle Features des Headsets zu bekommen. Die Software in der uns vorliegenden Version ist allerdings kein Überflieger, gerade weil der Großteil der Einstellungen ohnehin über die Geräteeigenschaften vorgenommen werden muss. Immerhin bietet die Software die Möglichkeit, eigene Profile anzulegen.

EpicGear SonorouZ X - Video-Hardware-Check
Von EpicGear kommt ein neues 7.1-Headset für den PC auf den Markt. Wir konnten bereits ein Muster ergattern.

Ansonsten werden einige Effekte geboten, wie Equalizer, Smart Volume, Dynamic Bass, Audio Brillant, Voice Clarity, Surround Max und Surround Headphone. Einige entpuppen sich als eher unbrauchbar, das beste Ergebnis für den Klang konnte wir mit der Aktivierung von EQ, Audio Brillant und Surround Max erzielen. Hoffentlich wird hier noch ein wenig nachgelegt, speziell ein gesondert einstellbarer Equalizer fehlt schmerzlich. Wir werden auf jeden Fall im Auge behalten, ob zum Release eine verbesserte Version der Software zur Verfügung steht.

Rundum solider Klang

Waren beim SonorouZ SE noch 40-mm-Treiber verbaut, so setzen die Hersteller beim neuen Modell auf 50-mm-Treiber. Selbige liefern ein insgesamt sehr erfreuliches Klangbild mit gutem virtuellem Raumklang ab, der es leicht macht, beispielsweise in einem Shooter Gegner zu orten oder in einem Rennspiel heranbrausende Kontrahenten wahrzunehmen. Auch in anderen Genres zeigt das Headset kaum echte Schwächen.

Die Höhen sind klar und knackig, ohne bei hohen Lautstärken spürbar zu verzerren. Die Bässe sind kräftig (im Game-Modus vielleicht einen Tick zu sehr) und die Mitten können sich ebenfalls hören lassen. Insgesamt wirkt der Sound hinreichend ausgewogen und kraftvoll. Hinzu kommt eine kräftige Lautstärkeleistung. Ebenfalls erfreulich: Sowohl bei Spielen als auch bei Musik oder Filmen hinterlässt das SonorouZ X einen insgesamt guten Eindruck.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Gut verarbeitetes und solides Headset

Viel kann man mit dem SonorouZ X nicht falsch machen. Für knapp 90 Euro bekommt ihr ein gut verarbeitetes und solides Headset mit sehr ordentlichem virtuellem 7.1-Sound, das nicht nur bei Spielen, sondern auch bei Musik und Filmen einen guten Eindruck hinterlässt. Der Klang wirkt insgesamt recht ausgewogen und auch der Tragekomfort gibt wenig Grund zum Meckern. An der Software sollte allerdings noch ein wenig geschraubt werden, denn sowohl die Presets als auch die Bedienbarkeit lassen noch zu wünschen übrig – das werden wir für den Release im Februar im Auge behalten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis geht im Großen und Ganzen aber voll in Ordnung.

Überblick

Pro

  • guter virtueller 7.1-Sound mit voluminösem Raumklang
  • robuste Verarbeitung
  • ansprechendes Design
  • erfreulich komfortabel
  • gute Lautstärkeleistung
  • kaum Verzerrung bei hohen Lautstärken

Contra

  • leichtes Schwächeln in den Mittentönen
  • wenig elegantes Bedienteil
  • Software/Einstellungsmöglichkeiten verbesserungswürdig
  • einige Effekt-Presets eher unbrauchbar

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel