Test - Sonic the Hedgehog 4: Episode 2 : Klassischer Superigel

  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Wer braucht schon die dritte Dimension, um reichlich Action zu erzeugen? Auf jeden Fall nicht unser Lieblingsigel Sonic, der mit seinem Partner Tails ein neues Abenteuer bestreitet. Das soll nicht heißen, dass Sonic the Hedgehog 4: Episode 2 altbacken aussieht oder sich keine Neuerungen darin finden – ganz im Gegenteil! Die Grafik wurde nochmals aufpoliert, die Level wurden vergrößert und neue Fähigkeiten eingebaut. Herausgekommen ist ein Download-Titel, der es absolut in sich hat – und das nicht nur für die Fans der Sonic-Reihe.

Natürlich habt ihr keine Zeit, die Grafik bei dieser Geschwindigkeit zu genießen. Manchmal solltet ihr es dennoch tun und innehalten, um die Verbesserungen erkennen zu können: wenn sich das Sonnenlicht in Tails schnell rotierendem Hinterteil bricht, wenn das Wasser glänzt und die ganze Welt wunderschön in Szene gesetzt wird. Aber das ist alles nur Beiwerk für die Fans der Sonic-Serie, denn es soll ja speziell um eines gehen: Action. Und die gibt es, wenn auch anders als noch in Episode 1. Viele Abschnitte des Spiels scheinen nicht für die Jagd nach der schnellsten Zeit konzipiert zu sein, sondern für ein bedachteres Vorgehen und ein bisschen Strategie. Puristen mögen das störend finden, die Abwechslung steht Sonic 4: Episode 2 jedoch gut zu Gesicht. Was ebenfalls sehr schnell auffällt, ist, dass die Level viel länger sind und mehr Wege bieten, Sonic und Tails zum Ziel beziehungsweise zum Endgegner zu bewegen.

Atmen nicht vergessen!

Wir kennen es von Sonic-Spielen: schnelle Action und eine Kamera, die immer nur genau so viel zeigt, dass wir das nächste Hindernis sehen können. Manchmal wird aber das Bild ein bisschen aufgezogen und ein größerer Ausschnitt des Levels ist zu sehen – nur um sofort wieder kleiner zu werden und uns in unserer Hatz nach goldenen Ringen alleine zu lassen. Die Steuerung hat sich ein kleines bisschen verbessert und bietet jetzt noch mehr Möglichkeiten: Durch Druck auf die X-Taste kann jederzeit Tails herbeigeholt werden. Oftmals ist das die einzige Möglichkeit, an besonderen Hindernissen vorbeizufliegen beziehungsweise vorbeizuschwimmen. An anderen Stellen können nur beide Helden zusammen Barrieren durchbrechen, Sonics Kraft alleine reicht da nicht. Ferner sind die Zeiten des Rollens als höchste Geschwindigkeitsmöglichkeit wohl endgültig vorbei. Nur in Verbindung mit Partner Tails ist das Rollen sinnvoll, um Höchstgeschwindigkeiten zu erreichen.

Sonic the Hedgehog 4: Episode 2 - Episode Metal Lock-On Trailer
Wer beide Episoden von Sonic the Hedgehog 4 sein Eigen nennen wird, der kommt in den Genuss des Bonus-Levels "Episode Metal Lock-On", welches hier vorgestellt w

Neuerungen? Ja, bitte!

Weil Team Sonic weiß, dass alleine spielen derzeit so gar nicht im Trend liegt, dürft ihr den kompletten Titel im Kooperativmodus angehen. Die zwei Spieler können allerdings nicht gegeneinander, sondern nur miteinander die Level bestreiten. Was wirklich schön geworden ist, sind die neuen Animationen, die den Charakteren spendiert wurden. So kann man Retro auch mit neuester Technik verbinden. Gut so!

Fazit

Philipp Rogmann - Portraitvon Philipp Rogmann
Da ist er wieder, unser Lieblingsigel. Und obwohl ich eigentlich zu alt bin, um mich auf so eine atemlose Hatz einzulassen, hat mich Sonic the Hedgehog 4: Episode 2 absolut überzeugt. Es werden Kindheitserinnerungen wach und neue Spieler werden Sonic und seinen Partner sofort ins Herz schließen.

Überblick

Pro

  • Partner Tails ist überall verfügbar
  • 2-Spieler-Kooperativmodus
  • überarbeitete Grafik
  • Spezialattacken
  • fordernde, abwechslungsreiche Level

Contra

  • kein Versus-Modus
  • Musik kann nach einer Zeit wirklich nervig sein

Wertung

  • X360
    81
    %
  • PS3
    81
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel