Special - Download-Spiele : Neues aus den Saugerläden

  • PS3
  • X360
  • PSP
Von Kommentieren

Rocket Knight (Xbox 360)

Genre: Jump 'n' Run / Action
Spieleranzahl: 1
Pegi/USK: 7+/-
Entwickler: Climax
Publisher: Konami
Kosten: 1200 MS (14 Euro, 25 CHF)
Kostenlose Demo: Ja

In den frühen Neunziger-Jahren versuchten möglichst viele Publisher ein eigenes Maskottchen als Jump-'n'-Run-Star zu etablieren - ganz nach dem Vorbild von Segas Sonic und Nintendos Mario. Konami wählte hierzu das Opossum Sparkster und schickte es in den Mega-Drive-Titel Rocket Knight Adventures. Tatsächlich war es eines der besten Action-Spiele auf Segas 16-Bit-Konsole, konnte aber nie den Ruhm anderer Jump-'n'-Run-Ikonen erreichen und verschwand nach einem durchwachsenen Sequel in der Versenkung.

Bis jetzt: Climax erweckt das Opossum in der Raketenritterrüstung auf XBLA zu neuem Leben. Geboten wird euch ein schnörkelloses Sidescrolling-Jump-'n'-Run mit vielen Action-Einlagen. Wie gehabt kann Sparkster nicht nur sein Schwert schwingen, sondern auch mittels Raketenenergie Energieschüsse ablassen und sich per Dash durch die Lüfte katapultieren. Diese Fähigkeiten müssen geschickt angewendet werden, um die Soldaten der fiesen Wolfsbande zu besiegen, um Mauern zu zerdeppern und weit entfernte Plattformen anzusteuern.

Leider scheint es fast so, als hätten sich die fleißigen Spieletüftler bei Climax für Rocket Knight weniger am genialen Erstling, sondern am drögen zweiten Teil orientiert. Anstatt euch nämlich im besten Contra/Probotector-Stil immer wieder mit neuen Spielideen und gigantischen Zwischengegnern zu überraschen, werden euch etwas arg brave Levelbauten vorgesetzt. Gerade die vielen kultigen Zwischengegner vermisst man schmerzlich, zumal die Standardfeinde nicht gerade eine Herausforderung darstellen. So fehlt es insgesamt etwas an Würze und Abwechslung. Überdies geriet die Steuerung einen Tick zu schwammig. Das können auch die passablen Flugpassagen im R-Type- beziehungsweise Gradius-Stil und die hübsche 3-D-Grafik nicht wettmachen. Richtig grausam ist die Musik ausgefallen. Insgesamt ein knappes "Gut" für den Raketenritter.

Wertung: Gut

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel