Test - Roccat Skeltr : Smart Communication Gaming Keyboard

  • PC
Von Kommentieren

Den Abschluss bildet ein USB-Passthrough, mit dem ihr auch euer Smartphone aufladen könnt. Ein USB-auf-Micro-USB-Kabel liegt bei, Adapter oder Kabel für iOS-Geräte leider nicht. Aber die sollte ohnehin jeder iPhone- oder iPod-Besitzer haben. Aufgrund der zahlreichen Anschlüsse wird die Tastatur übrigens mit zwei USB-Steckern, ausgehend von einem textilumflochtenen Kabelstrang, an den Rechner angeschlossen.

Etwaige Einstellungen werden über die SWARM-Software vorgenommen, die recht übersichtlich gestaltet ist und eine Menge Optionen beinhaltet. Damit könnt ihr euch um Soundfeedbacks, Beleuchtung, Wiederholungsraten, Tastenkonfigurationen und Makros kümmern. Unter SWARM Connect findet ihr hingegen Einstellmöglichkeiten für die Verbindung mit der SWARM-App auf eurem Tablet oder Handy.

Software und App mit vielen Möglichkeiten

Die erstmalige Einrichtung erfordert ein wenig Aufwand. Um die SWARM-App nutzen zu können, muss euer mobiles Gerät per WLAN mit dem Netzwerk verbunden sein, in dem sich auch euer PC befindet. Das geht aber recht zügig und, wenn entsprechend eingestellt, automatisch. Zusätzlich könnt ihr euer Handy oder Tablet via BlueTooth mit der Skeltr verbinden. Das erlaubt euch unter anderem, die Tastatur per Knopfdruck als Eingabegerät für euer Smartphone zu nutzen, beispielsweise um Nachrichten in Whatsapp oder E-Mails zu schreiben. Das funktioniert überraschend gut und ohne nennenswerte Verzögerungen.

Die SWARM-App wiederum ermöglicht es, verschiedene Systemdaten auszulesen und anzeigen zu lassen, wie etwa Temperaturen und Taktungen. Zudem könnt ihr, sofern ihr in der SWARM-Software euren Rechner gescannt habt, über die App Spiele oder andere Programme starten. Und natürlich lassen sich via App Einstellungen an der Tastatur vornehmen. Weitere Features sollen folgen, hierzu könnt ihr in der App an einem Voting für zukünftige Optionen teilnehmen. Gute Idee.

Im praktischen Betrieb entpuppt sich das Konzept der Skeltr als gut umgesetzt. Der Funktionsumfang ist groß, die Bedienung von App und Software sowie der Zusatztasten ist denkbar simpel und geht schnell in Fleisch und Blut über. Ob man das alles wirklich braucht, sei dahingestellt. Aber wer sein Handy oder Tablet ohnehin neben dem Rechner liegen hat oder viel nutzt, wird seine helle Freude an den Verbindungsmöglichkeiten haben.

Greift zu, wenn...

… eine Tastatur mit starken Connectivity-Features zu Smartphone oder Tablet für euch trotz knackigen Preises interessant ist.

Spart es euch, wenn...

… Rubberdome-Tastaturen für euch generell keine akzeptable Option sind.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Keyboard mit innovativen Features

Roccats Ausflüge in die Nischenwelt werden immer interessanter. Die Möglichkeit, ein Tablet oder Smartphone mit der Tastatur zu koppeln und entsprechende Synergien zu nutzen, ist überaus interessant. Hinzu kommen nahezu alle Features, die man sich von einer ordentlichen Gaming-Tastatur wünschen kann, verpackt in die gut zu handhabende SWARM-Software nebst interessanter Smartphone-App für iOS und Android.

Ein Aspekt der Skeltr stört mich allerdings, denn letztendlich ist sie trotz des vergleichsweise hohen Preises „nur“ ein Rubberdome-Keyboard. Für mich als bekennenden Liebhaber von mechanischen Tastaturen ist das das größte Manko. Ich mag das schwammigere Tippgefühl nicht und bei dem Preis hätte ich mechanische Tasten erwartet. Wem das egal ist, der bekommt ein interessantes und gut umgesetztes Konzept. Roccat zeigt wie schon bei der Sova erneut Mut zur Innovation.

Überblick

Pro

  • SWARM-Software mit vielen Einstellungsmöglichkeiten
  • ansprechendes Design
  • hübsche RGB-Beleuchtung
  • als Tastatur für Tablet/Smartphone nutzbar
  • USB- und Audioanschlüsse
  • Telefonieren via Headset möglich
  • SWARM-App mit interessanten Features nebst Voting für zukünftige Optionen
  • abnehmbare Handballenablage

Contra

  • hoher Preis
  • Rubberdome-Tasten für Gamer nicht optimal
  • viel Plastik
  • noch ein paar Problemchen mit der Software

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel