Test - Roccat ISKU+ Force FX : Membrantastatur mit analogem Extra

  • PC
Von Kommentieren

Bei Gamern haben mechanische Tastaturen aufgrund ihrer langen Lebensdauer und Präzision nebst haptischem Feedback einen Stein im Brett, trotz des allgemein recht hohen Preises. Membran- oder Rubberdome-Tastaturen hingegen haben generell den Vorteil, deutlich leiser zu sein und zudem weniger zu kosten. Die Roccat ISKU+ Force FX ist da allerdings eine Ausnahme, denn mit 109,90 Euro bewegt sie sich im Preisgefilde der mechanischen Konkurrenz. Einige interessante Extras sollen den Unterschied vergessen lassen.

Eins ist die Roccat ISKU+ Force FX sicher nicht: platzsparend. Der 109,99 Euro teure Brummer nimmt schon einiges an Raum auf dem Schreibtisch ein. Das liegt zum einen an dem üppigen Gehäuse mit seiner festen, aber überaus bequemen Handballenablage. Zum anderen wurde der Tastatur reichlich Platz für Zusatztasten spendiert. So tummeln sich an der linken Seite fünf Makrotasten, die uns einen Tick zu dicht am normalen Tastenfeld sitzen und vor allem in der Eingewöhnungsphase gern mal aus Versehen gezündet werden.

Des Weiteren gibt es im oberen Bereich eine Reihe dedizierter Multimediatasten nebst Browser- und Explorer-Taste sowie zwei weiteren Tasten für Makroaufzeichnung und Beleuchtung. Unterhalb der Leertasten befinden sich noch drei zusätzliche Daumentasten, wie wir es von anderen Roccat-Tastaturen kennen. Insgesamt kommt die ISKU+ damit auf 36 Makrotasten, die via Roccat-Swarm-Software individuell mit bis zu fünf Profilen belegt werden können. Nett übrigens, dass uns das gewählte Profil links oben anhand von LEDs angezeigt wird.

Das Gehäuse besteht zwar komplett aus Kunststoff, macht insgesamt aber einen soliden Eindruck. Die Oberfläche wurde zudem ein wenig optimiert, sodass Fingerabdrücke nicht so schnell den optischen Eindruck trüben. Die Rutschfestigkeit des Keyboards ist dank großzügiger Gummis auch mit ausgeklappten Füßen völlig in Ordnung. Der Anschluss erfolgt über ein 1,80 Meter langes USB-Kabel, das leider nicht mit Textil ummantelt ist. Extras wie USB- oder Audio-Passthrough gibt es nicht, sodass die ISKU+ mit einem USB-Stecker auskommt.

Bei der ISKU+ handelt es sich um eine Membrantastatur (Rubberdome), entsprechend kommen die Tasten flach daher und sie sind sehr leise im Vergleich zur mechanischen Konkurrenz. Der Druckpunkt der Tasten ist als erfreulich zu bezeichnen und gut spürbar. Somit ist sowohl flinkes Zocken als auch schnelles Tippen gut möglich. Der recht geringe Anschlagdruck sorgt allerdings dafür, dass man bei ungenauem Tippen schnell mal eine Nachbartaste auslöst. 1.000 Hz Polling und Anti-Ghosting gehören zum Leistungsumfang.

Wie inzwischen üblich, kommt auch die ISKU+ nicht ohne Beleuchtung aus. Auch hier dient die Swarm-Software zur Einstellung, wobei verschiedene Effekte und Farben zur Verfügung stehen. Ein Hingucker ist die Beleuchtung allerdings nicht. Für den Tageslichtbetrieb ist die Leuchtkraft zu schwach, zudem ist die Beleuchtung der Tasten sehr ungleichmäßig. Vor allem bei Tasten wie der Zahlenreihe mit doppelter Beschriftung macht sich das negativ bemerkbar, die oberen Symbole sind nur knapp zur Hälfte beleuchtet. Schön ist immerhin, dass die QWEASD-Tasten auch nach vorn beleuchtet sind.

Mit diesen Tasten hat es ohnehin so einiges auf sich. Dank Force-FX-Funktion reagieren die QWEASD-Tasten nämlich auf Wunsch analog, also druckempfindlich. Dadurch, dass ihr dosiert agieren könnt, ergibt sich ein interessantes Extra bei einigen Spielegenres, beispielsweise falls ihr Rennspiele mit einer Tastatur spielt.

Zudem können die sechs Tasten bis zu drei Belegungen haben, die je nach Druck ausgelöst werden. Aufgrund des mangelnden Feedbacks dieser drei Stufen gab uns das beim Zocken aber deutlich weniger Mehrwert als die Druckempfindlichkeit. Abgesehen davon können via Easy-Shift-Funktion alle anderen Tasten zweifach belegt werden. Hinsichtlich möglicher Makros und Zweitfunktionen ist die ISKU+ also ein echtes Monster.

Die Roccat-eigene Swarm-Software erlaubt eine ganze Menge an Einstellmöglichkeiten. Soundeffekte beim Tippen, LED-Feedback und Beleuchtung, Zeichenwiederholung, Tastenbelegung und natürlich Makros sowie Force FX können mehr oder minder problemlos eingestellt werden. Das bedarf allerdings ein wenig der Einarbeitung, denn die Dokumentation der Software ist eher spärlich.

Greift zu, wenn...

… euch das Geklapper mechanischer Tastaturen auf den Keks geht, ihr aber dennoch alle nötigen Features für Gaming und noch mehr haben wollt.

Spart es euch, wenn...

… Rubberdome keine Option für euch ist oder ihr nur wenig Platz auf dem Schreibtisch habt.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Interessanter Ansatz mit Verbesserungspotenzial

Es ist schon etwas ungewohnt, als „Mechaniker“ mal wieder eine Membrantastatur unter die Finger zu bekommen. Aber die Roccat ISKU+ Force FX hat durchaus ihre starken Seiten. Neben den guten Membranen, die ein vernünftiges Feedback beim Tippen und Zocken erzeugen, gefällt uns vor allem der innovative Ansatz mit den druckempfindlichen QWEASD-Tasten, der bei einigen Spielen einen echten Mehrwert darstellt. Die Mehrfachbelegung dieser Tasten leidet allerdings noch unter dem schwachen Feedback, da gibt es Optimierungsbedarf.

Ansonsten bietet die ISKU+ eigentlich alles, was man sich von einer Gaming-Tastatur wünschen kann, allem voran dedizierte Makro- und Multimediatasten. Die Beleuchtung allerdings schwächelt: Es fehlt an Strahlkraft und die Beschriftung der Tasten wird nur sehr ungleichmäßig beleuchtet. Zudem zieht das Argument der allgemein günstigeren Rubberdome-Keyboards hier nicht, für den Preis der ISKU+ bekommt man starke mechanische Konkurrenten. Ich für meinen Teil werde mit dem Roccat-Keyboard nicht so recht warm, mir fehlt einfach die Haptik von Cherry, Kailh oder Romer-G.

Überblick

Pro

  • für Rubberdome erfreulich gutes Tastenfeedback, nicht zu weich oder gar schwammig
  • druckempfindliche QWEASD-Tasten sind eine Bereicherung fürs Zocken
  • viele Zusatztasten und -funktionen
  • gute Handballenablage
  • deutlich leiser als mechanische Tastaturen
  • angenehme Ergonomie

Contra

  • Gehäuse nur aus Kunststoff
  • für ein Rubberdome-Keyboard ziemlich teuer
  • relativ lasche und ungleichmäßige Beleuchtung
  • Mehrfachbelegung der Force-FX-Tasten noch nicht optimal gelöst
  • kein USB- oder Audio-Passthrough

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel