Test - Radsport Manager Pro : Radsport Manager Pro

  • PC
Von Kommentieren

Pünktlich zum Start der Tour de France steht eine neue Ausgabe des 'Radsport Managers' von Cyanide für den PC in den Läden. Mit neuen Features und Verbesserungen im Detail will der jüngste Teil seinen Vorgänger übertrumpfen, scheitert dabei aber an vermeidbaren Schwächen.

Pünktlich zum Start der Tour de France steht eine neue Ausgabe des 'Radsport Managers' von Cyanide für den PC in den Läden. Mit neuen Features und Verbesserungen im Detail will der jüngste Teil seinen Vorgänger übertrumpfen, scheitert dabei aber an vermeidbaren Schwächen. Doch der Reihe nach: Wie die 2004er-Version verfügt auch der neue 'Radsport Manager Pro' über die offizielle Lizenz der AIGCP (International Association of Professional Cycling Teams), was ihm zwar manche, aber nicht alle originalen Team- und Fahrernamen zusichert. Das Team um 'Jan Ullrach' und 'Erik Zebel' etwa hört auf den Namen T-Lekom – was verzeihbar ist, aber ein wenig Atmosphäre raubt.

Rennen hui, Management pfui!

Der eigentliche Management-Teil des 'Radsport Manager Pro' ist durchwachsen: In umständlichen und unübersichtlichen Menüs navigiert ihr euch durch Zahlenkolonnen und versucht, die wenigen brauchbaren Angaben richtig zu deuten. Der Wirtschaftspart kann es leider nicht im Geringsten mit vergleichbaren Titeln wie dem 'FM 2005' aufnehmen und auch Training sowie Ausbildung eures Teams sind vergleichsweise eingeschränkt. Immerhin ist der Karrieremodus aber umfangreich und motivierend: Zielsetzungen, wie eine bestimmte Etappe zu gewinnen oder das grüne Trikot zu sichern, sorgen für Spannung.

Überzeugen kann hingegen der Rennpart: Wenn ihr euer Team auf die Straße schickt, ist viel Taktik gefragt, denn die künstliche Intelligenz der Gegner ist den Entwicklern richtig gut gelungen. Zu frühe Ausreißversuche werden knallhart bestraft, zu lange Sprints kosten Energie für die folgenden Etappen - das richtige Gefühl und ein Quäntchen Glück sind wichtig, auch die richtige Ausrüstung spielt eine Rolle. Die Steuerung der einzelnen Teammitglieder geht dabei gut von der Hand, nur die einblendbaren Menüs könnten erneut besser strukturiert sein. Eine Vorspulfunktion mit bis zu achtfacher Geschwindigkeit verhindert außerdem lange Wartepausen.

Französisch-Deutsch?

Die stümperhafte Übersetzung und viele kleine Detailfehler kosten den 'Radsport Manager Pro' allerdings weitere Punkte: Klickt ihr im Startmenü beispielsweise auf 'Guthaben', zeigt euch das Programm die 'Credits' an und bei einem Einzelzeitfahren plappert der Kommentator schon einmal etwas von einem möglichen Ausreißversuch einer kleinen Gruppe. Schnitzer, die eigentlich jedem Beta-Tester innerhalb von wenigen Minuten auffallen sollten.

Technisch gibt sich der 'Radsport Manager Pro' ansonsten aber weitgehend keine Blöße: Die 3D-Grafik ist zweckmäßig und selbst auf kleinen Rechnern flüssig darstellbar, über echte Bugs oder gar Abstürze sind wir in unserer Testphase nicht gestolpert.

Fazit

von Fabian Walden
Fans des Sports kann man den 'Radsport Manager Pro' ohne große Einschränkungen ans Herz legen, doch wer einfach nur eine gute, sportbezogene WiSim sucht, sollte sich eher im Fußballsektor umschauen: Benutzeroberfläche und Wirtschaftspart ziehen das Spiel runter.

Überblick

Pro

  • gelungene Rennsimulation
  • motivierender Karrieremodus
  • gute KI

Contra

  • schlechte Benutzeroberfläche
  • mäßiger Wirtschaftspart
  • Übersetzungsfehler und Bugs
  • fehlende Lizenzen

Wertung

  • PC
    70
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel