Vorschau - Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 : Das absurdeste Duell geht weiter

  • One
Von Kommentieren

Die Plants-vs.-Zombies-Reihe gehört zu den erfolgreichsten und beliebtesten Spielserien auf Smartphones und Tablets. Mit Plants vs. Zombies: Garden Warfare gingen die Entwickler einen etwas anderen Weg und lieferten einen bunten, witzigen und actiongeladenen Multiplayer-Shooter ab. Zwar konnte der nicht den gleichen Erfolg für sich verbuchen, er hat aber dennoch eine kleine Fan-Gemeinde. Nun steht Teil zwei in den Startlöchern.

Plants vs. Zombies: Garden Warfare sieht knuddelig aus, hat aufgrund seines Klassensystems aber durchaus etwas taktischen Tiefgang. Das einzige Problem des ersten Teils ist, dass der Umfang nicht gerade groß ist. Kein Wunder, ist das Spiel doch kein Vollpreistitel. Über den zweiten Teil sagten die Entwickler, dass sie den Shooter machen konnten, der ihnen schon immer vorschwebte. Mehr Umfang, neue Spielmodi, neue Klassen und vor allem mehr Inhalte für Leute, die gerne allein spielen.

Die Welt ist das Menü

Die größte Änderung sticht einem sofort ins Auge. Statt in ein klassisches Menü, bei dem man auswählt, welche Modi man spielen will, wird man in eine kleine offene Welt geworfen. Sowohl Pflanzen als auch Zombies haben hier ihre eigene Basis, die sich gegenüberliegen. Diese kleine Welt sieht wunderbar aus und hält auch das eine oder andere Geheimnis bereit. Erforschen lohnt sich, denn eventuell findet man ein Minispiel, das die Entwickler in der Welt versteckt haben. Wer sich aber in die Basis des Feindes wagt, muss mit einem Alarm und einem besonders großen Aufgebot an Gegnern rechnen.

Zwischen den beiden Festungen steht ein Fahnenmast. Wenn ihr hier die Flagge hisst, startet ein Match gegen Wellen von KI-Gegnern. Falls ihr Freunde in euer Spiel und somit eure Welt einladet, könnt ihr diese Gefechte mit- oder auch gegeneinander absolvieren. Aber auch allein könnt ihr euch hier austoben. Das ist eines der größten neues Features des Spiels.

Wollt ihr eine klassische Multiplayer-Partie starten, besucht ihr das entsprechende Terminal in eurer Basis. Ebenso könnt ihr euch in der Basis eure freigespielten Klassen anschauen oder sehen, welche Herausforderungen gerade am Brett ausgeschrieben sind. Neben den normalen Credits gibt es jetzt noch eine zweite Währung: Sterne. Die verdient ihr euch durch das Absolvieren von Herausforderungen. Damit dürft ihr dann eure Basis nach eurem Geschmack gestalten und neue Areale in der Welt freischalten. Eine ideale Möglichkeit, um ein bisschen anzugeben, wenn ihr Freunde in euer Spiel einladet.

Spaß für Singleplayer-Freunde

Auch wenn Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 hauptsächlich immer noch ein Multiplayer-Titel ist, will Entwickler Popcap das Spiel attraktiver für Solisten machen. Deshalb besteht die Möglichkeit, jeden Spielmodus auch komplett alleine zu bestreiten. Natürlich spielt ihr dann gegen die KI. Damit es etwas mehr Abwechslung gibt, dürft ihr euch drei KI-Mitstreiter aussuchen, zwischen denen ihr dann jederzeit beliebig hin- und herwechselt. Das ist auch nötig, denn völlig kann man sich auf die Helfer leider nicht verlassen. Zumindest in der Version, die wir anspielen durften, wollte uns die Sonnenblume auf Teufel komm raus nicht von alleine heilen.

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 - Open Beta Trailer
Das Fun-Shooter-Sequel wird vor dem Release im Rahmen einer Beta ausgiebig getestet.

Neue Charakterklassen

Waren es im ersten Teil noch vier Hauptklassen mit mehreren Unterklassen, kommen im Nachfolger für jede Fraktion drei neue Klassen hinzu. Diese haben wiederum weitere Unterklassen. Doch selbst die bekannten Klassen, wie die Sonnenblume, bekommen neue spielbare Figuren: zum Beispiel die Vampirsonnenblume, die bei jedem Treffer ein bisschen Gesundheit dazugewinnt.

Aufseiten der Pflanzen gibt es mit Kernel Corn eine Klasse, die gut austeilen kann. Kernel Corn ordert auf Wunsch einen kleinen Airstrike, absolviert einen Salto, der Gegner unter ihm schadet, und feuert wie der Soldatenzombie eine Art Raketenangriff ab. Rose verwandelt Gegner kurzzeitig in eine Ziege, hält Feinde in einer Energieblase gefangen und transformiert sich temporär in einen unverletzbaren Energieball, der Gegnern in der Umgebung Schaden zufügt. Citron ist die Orange, die sich in einen Ball verwandelt, um schneller voranzukommen und Gegner zu rammen. Außerdem benutzt sie einen Schutzschild und schießt eine EMP-Granate ab, die Maschinen außer Kraft setzt.