Komplettlösung - Patrizier II : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren
Mission 4: Das Geisterschiff

Spielziel: Konvoi erstellen, Stettin retten und das Geisterschiff finden
Startkapital: Eine Schnigge, ein Kontor in Lübeck, 21.305 Goldstücke
Zeitrahmen: 180 Minuten

Die Geschichte geht nun weiter. Nachdem ihr von Vanderdeeken einen Brief erhalten habt, in dem er über euren Vater herzieht und euch mit Spott überhäuft, zeigt er sich von seiner gönnerhaften Seite und überlässt euch wenigstens einen Kontor in Lübeck, ein Schiff und ein paar Goldstücke mit dem Hinweis, dass er ohnehin genug davon habe. Kein Wunder, schliesslich hat er nach der letzten Mission euer gesamtes Vermögen eingeheimst. Er weist euch lediglich darauf hin, dass ihr euch in Zukunft von ihm fern halten sollt.

Patrizier II

Das Schiff, das er euch zur Verfügung stellt, ist beschädigt, lasst es also zunächst reparieren. Wenn die Reparatur erledigt ist, wird sich Jakob Blank mit euch in Verbindung setzen. Er will euch vom ‚Fliegenden Händler' berichten, jenem Geisterschiff, um das sich die zahlreichen Geschichten ranken und das ein Teil der Vergangenheit eures Vaters ist. Doch das will er nicht in Lübeck, sondern in seiner Heimatstadt Stettin. Also segelt ihr mit eurer Schnigge dorthin und bringt ihn in seine Heimatstadt, wo er euch die Geschichte erzählt.

Beim ‚Fliegenden Händler' handelt es sich um ein Geisterschiff, das auf der Nord- und Ostsee umherirrt. Sein Kapitän war ein habgieriger Händler, der einen Pakt mit dem Teufel schloss, um sein Vermögen zu vermehren. Irgendwann wollte der Teufel seinen Anteil jedoch zurückhaben. Der Händler weigerte sich und so verdammte ihn der Teufel für immer auf das Schiff, er sollte es nie wieder verlassen können. Seit diesem Tag irrt der ‚Fliegende Händler' auf den Meeren umher und bringt Unglück über alle Seeleute, die ihm begegnen.

Nach diesem ersten Teil braucht Jakob Blank eine kleine Pause, am nächsten Tag erzählt er euch den zweiten Teil der Geschichte.

Euer Vater war Kapitän eines Schiffes, Jakob Blank war sein Steuermann. Eines Tages treffen sie auf dem Meer den ‚Fliegenden Händler'. Als er sich von einem Beiboot auf ihr Schiff übersetzen lässt, das aufgrund von Windstille regungslos im Wasser liegt, verstecken sie sich erst und fliehen dann mit einem Beiboot vom Schiff. Später erkundigen sie sich nach ihrem Schiff, das sie im Stich gelassen haben, und weil es nicht wieder auftaucht, erklären sie, dass es untergegangen sei und kassieren die Versicherungsprämie. Diese Schuld, das im Stich lassen des Schiffes, werden die beiden Männer nie wieder los.

Jakob Blank ist nun bereit, euch den gewöhnlichen Aufenthaltsort des ‚Fliegenden Händlers' zu verraten, wenn ihr ein Schiff habt, das als Orlogschiff für einen Konvoi dienen kann. Solltet ihr mit diesem Schiff nicht wieder zurückkehren, würde Blank es nicht als seine Schuld ansehen. Da ihr mit den bescheidenen Mitteln, die ihr zur Verfügung habt, jedoch kein Schiff ausstatten könnt, müsst ihr euch zunächst wieder auf den Weg machen und Geld verdienen.

Ihr solltet euch eine kleine Flotte von bis zu fünf Schiffen zulegen, vorwiegend Kraier, da sich diese am besten eignen. Habt ihr genug Geld, so circa 150.000 Goldstücke, auf der hohen Kante, könnt ihr einen der Kraier auf Stufe drei ausbauen und ihn anschliessend bewaffnen.

Diesen Kraier macht ihr dann zum Orlogschiff. Daraufhin wird wieder Jakob Blank auf den Plan treten und sich heftigste Vorwürfe machen, weil er den Aufenthaltsort des ‚Fliegenden Händlers' verraten wollte und erzählt hat, dass er ihm bereits einmal entkam.

Patrizier II

Seitdem wird nämlich seine geliebte Heimatstadt Stettin von Seuchen und Piraten heimgesucht. Früher war es eine prächtige Stadt mit über 3500 Einwohnern, heute ist es ein armer Ort mit nur knapp 900 Einwohnern. Er gibt euch den Auftrag, Stettin wieder zu dem zu machen, was es früher einmal war. Konkret heisst das: Ihr befreit Stettin von den Piraten und baut es wieder auf. Dabei müsst ihr eine Einwohnerzahl von 3501 erreichen.

Ich empfehle euch, das Spiel von Anfang an auf die Versorgung Stettins auszurichten und bereits in Lübeck die Waren zu sammeln, die ihr später brauchen werdet, um Stettin wieder aufzubauen. Erst wenn ihr genug Geld, Waren und Schiffe zusammen habt, macht ihr ein Schiff zum Konvoi.

Daraufhin wird sich, wie gesagt, Jakob Blank melden und die Rettung Stettins fordern, die ihr dann leichter realisieren könnt. Die gewinnbringenden Routen dürften euch inzwischen aus den vorherigen Missionen bekannt sein. Das reine Geldverdienen ist also nicht mehr das Problem.

Wie ihr seht, läuft diese Mission nicht einfach vor sich hin, eine kleine Finte wurde eingebaut, um es euch nicht zu einfach zu machen. Wähnt ihr euch bereits am Ziel und denkt, dass ihr den ‚Fliegenden Händler' bereits so gut wie in der Tasche habt, kommt die nächste Hürde, die es zu überwinden gilt. Ich habe zum Beispiel einen Konvoi komplett ausgestattet, mein Spiel nur auf dieses Ziel ausgerichtet und wurde dann von Jakob Blank wenig schön vor den Kopf gestossen, als ich auf einmal Stettin versorgen sollte.

Die Piraten werden euch kaum Probleme bereiten, sondern bereitwillig abziehen, wenn sie euer bewaffnetes Schiff erkennen.

Eine Stadt aufzubauen ist allerdings leichter gesagt als getan. Um sie systematisch wieder auf Vordermann zu bringen, braucht es einige Zeit. Beginnen solltet ihr mit den Grundnahrungsmitteln und euch dann bis zu den teureren Gütern durcharbeiten. Fünf bis sechs Schiffe sollten ausreichen, um Stettin wieder auf ein Level von 3.501 Einwohnern zu heben, da der dortige Bürgermeister euch ständig helfen wird.

Ich habe ausprobiert, ob er die Stadt auch ohne meine Hilfe auf über 3.500 Einwohner bringt. Er macht es nicht. Aber er leistet einen guten Job, denn er bringt die Stadt wieder auf über 3.100 Einwohner, ohne dass ihr einen Handschlag machen müsstet, wenn ihr die Grundvoraussetzungen dafür schafft.

Doch auch hier solltet ihr schon weiter denken. Beim Strassen- und Brunnenausbau darauf achten, dass genug Platz für Häuser bleibt, das erkennt ihr im Baumenü an den grünen Feldern in der Globalansicht. Ist die Einwohnerzahl erst wieder auf 3.300 angewachsen, könnt ihr mit Hilfe der Armenspeisung und einer regelmässigen Belieferung der Stadt die restlichen 200 Einwohner dazu gewinnen.

Während ihr Stettin wieder aufbaut, wird Vanderdeeken wieder einmal an euch herantreten und erzählen, dass euer Handeln sinnlos ist und ihr es besser gleich bleiben lasst. Lasst euch davon nicht entmutigen, sondern zeigt es ihm. Habt ihr Stettin gerettet und es wieder zu dem gemacht, was es einst war, wird Jakob Blank euch endlich die Karte geben, auf welcher der Punkt eingezeichnet ist, an dem der ‚Fliegende Händler' normalerweise zu finden ist.

Patrizier II

Bei mir war dieser Punkt immer vor Bremen und Hamburg. Ich weiss allerdings nicht, ob es grundsätzlich immer der gleiche Ort ist. Solltet ihr andere Punkte finden, wäre es nett, wenn ihr dies in unserem Tipps & Tricks-Forum postet.

Die Karte stellt nur einen kleinen Ausschnitt dar, die Stelle müsst ihr auf der grossen Karte suchen und dann euer bewaffnetes Schiff dort kreisen lassen, bis ihr auf das Geisterschiff trefft. Mein Schiff war danach nur noch zu 49 Prozent intakt, ich habe es also in Brügge reparieren lassen und bekam danach einen Bericht auf den Tisch, in dem mir geschildert wurde, dass es sich bei dem Geisterschiff nur um einen verwahrlosten Holk handelte, auf dem sich viele leere Schatullen, Kisten und Fässer befunden haben.

Der Wert des Schatzes beläuft sich auf über 500.000 Goldstücke, die euch in der nächsten Mission als Startkapital dienen werden. Leider trat bei der Mission am Ende ein Fehler auf, so das dann täglich 500.000 Goldstücke dazu kamen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel