Komplettlösung - Monster Hunter Stories : Komplettlösung: Guide für alle Monster und Quests

  • 3DS
Von Kommentieren

Monster Hunter Stories Komplettlösung: Treibsandsuche

Laut der Questbeschreibung sollt ihr die drei folgenden Monster aufspüren: Barroth, Daimyo Hermitaur und Cephadrome. Alle drei sollen sich im Untergrund aufhalten, die Salzhöhlen scheinen daher ein sehr guter Ort zu sein, nach ihnen zu suchen. Rüstet euch aus, speichert am Katzavan-Stand und verlasst das Lager in die Richtung, die euch der Questmarker anzeigt. Kaum habt ihr das Lager verlassen, bemerkt ihr, dass ihr zwei Questmarker auf der Karte seht. Lauft erst einmal nach Osten, bis die Wüste sich vor euch ausbreitet. Schlagt dann den Weg in Richtung des linken Questmarkers ein, mit dem beginnt ihr. Unterwegs findet ihr eventuell Katzavan-Stände, aktiviert sie.

Einen bestimmten Katzavan-Stand solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Er befindet sich vor einer Steinsäule, die in der Nähe des Questmarkers steht. Im Hintergrund erkennt ihr bereits ein recht großes Monster, nutzt die Speichermöglichkeit am Stand, bevor ihr zu ihm lauft. Bei dem Monster handelt es sich um das erste der drei gesuchten Exemplare. Der Daimyo Hermitaur befindet sich zwar nicht unter der Erde, weniger aggressiv ist der deswegen aber nicht. Attackiert ihn mit Stärke-Angriffen, er setzt meist Technikattacken ein.

Hin und wieder verschanzt sich euer Gegner hinter seinen Klauen. Er wird in dieser Phase jeden eurer Angriffe kontern, viel Schaden richtet er dabei aber nicht an. Nutzt durchweg Stärke-Angriffe und aktiviert die Bindungsfähigkeit, sobald sie geladen ist. Gelingt es euch, auf dem Rücken eures Monsties die Stufe zwei zu erreichen, sollte der Hermitaur schnell erledigt sein. Lauft nach dem Kampf in Richtung des zweiten Questmarkers. Etwa in der Mitte der Wüste liegt ein riesiges Skelett. Sucht den Schädel und plündert ihn ihm die Rohstoffe und die Kiste. In ihr findet ihr zwei Kronkorken, die ihr für den Gildenmeister in Gildegaran sicher gut gebrauchen könnt.

Ihr gelangt an einen Höhleneingang, in seiner Nähe befindet sich ein Katzavan-Stand. Speichert, bevor ihr die Salzhöhlen betretet. Lauft drinnen erst zum kleinen Weg, den ihr im Süden seht. Folgt ihm, bis ihr an die Steine gelangt, die euch nicht passieren lassen. Steigt auf euer Lagombi und zertrümmert sie. Geht danach in die dahinterliegende Kammer und schnappt euch die vielen Rohstoffe sowie das Poogie, das sich dort befindet. Lauft zur Kreuzung zurück und schlagt den Weg nach Osten ein. Auf der Karte entdeckt ihr kurz hinter der Kreuzung einen Spalt, durch den ihr krabbeln dürft. Auf der anderen Seite befindet sich eine Felyne, die euch auf Wunsch heilt, zudem steht dort ein Katzavanfahrer und eine Schatzkiste, deren Inhalt ihr mitnehmt.

Lauft weiter nach Osten, bis ihr einen kleinen unterirdischen Sumpf erreicht. Navirou meldet sich hier zu Wort, und sagt, dass ihr das nicht gefällt. Kaum wurden diese Worte gesprochen, taucht euer Gegner auf, der Barroth. Euer Gegner greift sehr oft mit Geschwindigkeitsangriffen an, kontert sie mit Technik-Attacken. Zwar handelt es sich bei dem Barroth um den gesuchten Gegner, sonderlich stark ist er jedoch nicht. Nach dem Kampf stellt sich im Gespräch mit Navirou heraus, dass es sich bei ihm nicht um das Monster gehandelt hat, dass für den Treibsand verantwortlich ist. Plündert die Rohstoffe, die sich um den Sumpf herum befinden.

Lauft ein wenig in der Höhle herum und kehrt danach zum Sumpf zurück. Mit sehr viel Glück trefft ihr auf eine Felyne, die in einem Fass steckt. Lauft zu ihr, wodurch es zum Kampf kommt. Aus dem wird sie jedoch sehr schnell fliehen, Beute bekommt ihr keine. Dafür sitzt nun ein Poogie neben dem Sumpfloch, das ihr natürlich einsammelt. Kehrt dann nach Oasum zurück. Nutzt dazu ruhig den Katzavan-Stand bei der Felyne hinter dem Felsspalt. Kaum kommt ihr dort an, startet eine Sequenz. In ihr lernt ihr zwei seltsame Zeitgenossen kennen, Dr. Manelger und Schnippschnapp. Mit den folgenden Szenen und einem weiteren Gespräch endet das Kapitel.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel