Test - Mega Man X Legacy Collection : Besser dank X

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Vor 25 Jahren begann Mega Man, sich selbst Konkurrenz zu machen: Die X-Reihe bot nicht nur eine frische Optik, sondern auch spielerische Neuerungen. Nun erscheinen die gesammelten Abenteuer für heutige Systeme. Trotz seines Alters macht der Blechmann immer noch eine sehr gute Figur.

Wir schreiben das Jahr 1993. Mega Man hatte auf dem NES bereits fünfmal die Welt vor Dr. Wily und seinen fiesen Robotern gerettet. Also dachte Capcom, es wäre Zeit für etwas Neues. Auf dem Super Nintendo Entertainment System sollte der blaue Bomber eine Generalüberholung bekommen und der Serie neues Leben einhauchen.

Doch einen richtig krassen Richtungswechsel wollte man nicht vollziehen, sondern alte Tugenden und neue Elemente gewinnbringend vereinen. Dieser Kompromiss hörte 1993 auf den Namen Mega Man X. Geblieben war das Grundkonzept: Mega Man lief, sprang und schoss sich von links nach rechts durch thematisch unterschiedliche Levels und stand am Ende einem Roboterboss gegenüber, den es mit der richtigen Taktik zu besiegen galt. Einmal erledigt, spendete dieser eine Extrawaffe, die wiederum einem anderen Endgegner gar nicht schmeckte.

Jedoch verpasste man dem Reboot einen neuen Look, der auf große und detailliertere Pixelcharaktere sowie farbenfrohe Stages setzte. Auf spielerischer Seite kamen sammelbare Rüstungsteile hinzu, die Mega Mans Aktionsrepertoire beispielsweise um einen Dash erweiterten. Auch Wandsprünge waren möglich und ein wichtiges Spielelement. Dazu schraubte man den allgemeinen Schwierigkeitsgrad im Vergleich zu den NES-Episoden spürbar herunter – selbst weniger versierte Zocker mussten keine tausend Tode sterben, um eine Stage samt Boss erfolgreich abzuschließen.

Das Konzept ging auf und in Serie: Zwei Teile folgten auf dem SNES, danach kamen drei 32-Bit-Episoden. Grafisch wie inhaltlich blieb man sich bis dahin treu, erst Mega Man 7 und Mega Man 8 experimentierten auf der Playstation 2 mit Grafik und Spielablauf. Seit 2004 ruhte die Serie – bis jetzt. Denn nun gibt’s die Sammlung für aktuelle Konsolen.

Mega Man X Legacy Collection - Launch Trailer
Die Mega Man X Legacy Collection umfasst alle acht Spiele der Reihe und ist ab heute für PS4, Xbox One, Nintendo Switch und PC erhältlich.

Viermal prima, zweimal gut und zweimal schlecht

Die Mega Man X Legacy Collection ist in zwei Teile mit jeweils vier Spielen gesplittet. Jeweils knapp 20 Euro kostet euch eine davon, alternativ holt ihr euch beide zusammen für etwa 40 Euro. Jedes Spiel liegt in der US- sowie Japan-Version vor, zwischen denen ihr vor Beginn des Spiels wählen könnt. Dazu erleichtert ein jederzeit zu- oder abschaltbarer Anfängermodus die Abenteuer durch mehr Bildschirmleben und schwächere Gegner. Mitunter können euch selbst eigentlich tödliche Fallen nichts mehr anhaben. Unser Tipp: Verzichtet darauf, ansonsten geht euch viel von der Herausforderung und dem damit verbundenen Belohnungsgefühl verloren!

Dank hervorragender Steuerung sowie zeitloser Grafik spielen sich besonders die ersten vier Episoden heute noch wunderbar. Die Teile 5 und 6 fallen leicht ab, machen aber ebenfalls noch Spaß. Nur auf die letzten beiden Titel kann man getrost verzichten – im Vergleich zu den Vorgängern sind sie optisch und spielerisch deutlich schwächer. Auch der krude Mix aus 2-D- und 3-D-Abschnitten inklusive schwammiger Steuerung dürfte ein Grund dafür gewesen sein, dass die Serie nach Mega Man X8 keine Fortsetzung mehr bekam.

Inhaltlich sind die einzelnen Spiele unverändert, jedoch dürft ihr einige zusätzliche Grafikeinstellungen vornehmen: Ihr entscheidet zwischen weichgezeichnetem Originallook, CRT-Filter und knackscharfer Auflösung ohne Extras. Das Bildformat könnt ihr ebenfalls umschalten, allerdings sind lediglich die beiden 4:3-Modi sinnvoll, weil das Breitbild nur horizontal gestreckt und damit verzerrt wird – dämlich! Zu guter Letzt wählt ihr zwischen vier Rahmen mit Artworks der in der Sammlung enthaltenen Serienteile. Ein weiteres Zugeständnis: Bei den SNES-Episoden bekommt ihr neben Passwörtern die Möglichkeit, den Spielstand nach Abschluss eines Levels zu speichern.

Aber auch ein neuer Modus ist Teil der Sammlung: die X Challenge. Darin tretet ihr gegen zwei Bosse gleichzeitig an. Ihr wählt einen Schwierigkeitsgrad, entscheidet euch für bis zu drei Extrawaffen und legt los. Bereits auf Normal müsst ihr richtig arbeiten, um eine Chance zu haben. Pro Stufe erwarten euch drei Teams, erst danach gelangt ihr zum nächsten Level. Damit nicht genug, sind auch Energie und Leben begrenzt. Das ist ein gefundenes Fressen für Profis!

Vielfältig und umfangreich gibt sich das Bonusmaterial. Von Galerien mit massig Artworks über sämtliche Soundtracks bis hin zu Trailern der Spiele reicht das Angebot. Außerdem erhaltet ihr einen Überblick über zahlreiche Produkte zu den Games, darunter Figuren, Kleidungsstücke, CDs und Sammelkarten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel