Komplettlösung - Madden 2002 : Auf zur Meisterschaft!

  • Xbox
Von Kommentieren

Kapitel 6: Der Franchise-Modus


Diese Option ermöglicht es, das Spiel in einer völlig neuen Dimension kennen zu lernen. Jeder hat sicher seine eigene Vorstellung eine Franchise zu führen, hier einige grundlegende Tipps nach zehn Jahren bei eingeschalteten Salary Cap und konstanter Stärke von 95-99:

Wer Sportmanager-Spiele kennt, weiß um das Problem: Spieler werden mit zunehmendem Alter schlechter und verdienen dann meistens zu viel Geld. Ab 30 Jahren wird es kritisch, es sei denn der Spieler zählt zu den Superstars im Team (ab Stärke 90). Wenn nicht, trennt euch per Trade frühzeitig von den Spielern und wartet nicht erst, bis der Vertrag ausläuft. Im Gegenzug bekommt ihr jüngere Akteure. Wer länger als drei Jahre spielt, muss sich ohnehin um den Nachwuchs kümmern. Das heißt, nicht auf Teufel komm raus die besten Free Agents unter Vertrag nehmen und die besten Spieler durch Blockbuster-Trades holen. Sehr schnell kommt man dann in eine Spirale, wodurch man zahlungsunfähig wird und Verträge aussitzen muss. Je schlechter die Saison, desto höher der Draft Pick. Eine Nicht-Playoff-Saison hinzulegen ist also kein Beinbruch, im Gegenteil. Wer junge Spieler ab Stärke 80 zieht, hat einen zukünftigen Superstar, wenn er nicht schon 25 ist. Auch ein unterdurchschnittlicher Pick um Stärke 75 lässt sich als zukünftiger Leistungsträger im Team einbauen. Je besser das Team, desto weniger fällt die Integration ins Gewicht.

  1. Den Überblick behalten. Keine Supergehälter zahlen, es sei denn der Spieler ist noch jung und schon einer der Ligabesten.

  2. Für Rookies gilt: Durch langfristige Verträge nach dem Draft kann man ihn günstig und lange binden.

  3. Für Etablierte gilt: Frühzeitig Verträge verlängern, nicht erst wenn der Vierjahresvertrag ausgelaufen ist und der Spieler seitdem um zehn Punkte aufgestiegen ist.

  4. Das Draft-Preview beobachten. Ist ein super Spieler dabei, der gerade die Position hat, in der man einen Nachfolger einbauen muss, wir ihn aber nicht ziehen können, weil man gerade den Super Bowl gewonnen hat (...), dann um den Draftpick traden. Natürlich seinen eigenen Erstrundenpick in den Tausch reinpacken und andere Spieler, auch einen Topspieler, anbieten, wenn der Computer partout nicht will. Dafür hat man dann einen Superstar für die nächsten 10 Jahre auf einer wichtigen Position.

  5. Allgemein gilt: Im Alter von 21 bis 24 Jahren steigen die Spieler auf, auch wenn sie den Football noch nie gesehen haben. Danach sollten sie sich allerdings langsam auf dem Spielfeld wiederfinden, ansonsten werden sie zu ewigen Talenten.

  6. Bei Trades und Drafts nicht immer auf die Gesamtstärke schauen, lieber auf die spielerspezifischen Eigenschaften Wert legen. Bei Quarterbacks zählen beispielsweise 'Passing Power' und 'Passing Accuracy' sowie 'Speed'. Wichtig bei allen Spielern, die fast ausschließlich von der CPU gesteuert werden, ist die 'Awareness', also das Spielverständnis.
Hier noch Erfahrungswerte der Jahre: QBs sind rar und nur sehr langsam auf hohe Werte zu bringen, also früh an die Zukunft denken und vor allem Spielpraxis sammeln lassen. Das gleiche gilt für Center. Gute Linebacker gibt es immer weniger, sie werden auch besonders gerne abgewertet, wichtig für alle, die 3-4 spielen. Halfbacks und Fullbacks gibt es dagegen irgendwann wie Sand am Meer. Allerdings müssen auch sie ins Team eingebaut werden, um richtig gut zu sein, was bei einem Halfback allerdings nicht allzu schwierig ist, da er immer einige Spielminuten pro Partie bekommt, wenn die Nummer Eins mal durchschnaufen muss.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel