Test - Logitech Wireless Drum Controller : Teures Prügelopfer

  • X360
Von Kommentieren

Nach dem sehr guten Gitarren-Controller lässt sich Logitech nicht lumpen und schiebt einen Drum-Controller für Xbox 360 nach. Nicht ohne Grund, denn ebenso wie bei den Gitarren-Controllern für Guitar Hero und Rock Band liegt die Sterberate der Originalsets bei Vielspielern auf einem verflucht hohen Level - was einige Leichen in unserem Redaktionskeller eindrucksvoll beweisen. Saftiger Preis, dafür aber hohe Qualität soll das Rezept der Controller-Spezialisten sein. Wir haben das Teil mal ordentlich verprügelt.

Schon beim Auspacken wird klar, dass Logitech auf Details achtet. Jedes Bauteil ist brav in Folie verpackt und mittels Pappstücken so in die große Kiste getackert, dass unterwegs gar nichts schiefgehen kann. Allerdings hat man nach dem Auspacken einen halben Regenwald auf dem heimischen Teppich liegen. Ärgernis beim Lieferumfang: Trotz des stolzen Preises von 200 Euro hat sich Logitech davor gedrückt, wenigstens einen Satz Batterien für das kabellose Kit zu spendieren. Zumindest war bei unserem Testgerät in Originalverpackung nichts zu finden. Geiz ist nicht immer geil.

Die Montage des Kits geht recht gut von der Hand. Die bebilderte Anleitung ist aussagekräftig genug, dass auch handwerklich eher unbegabte Naturen schnell zurechtkommen. Der Rahmen des Kits macht insgesamt einen stabilen Eindruck. Allerdings mit einem kräftigen Abzug in der B-Note, denn die Höhenverstellung mittels Klemme war eher mangelhaft und musste beim Aufbau noch per nicht mitgelieferten Inbusschlüssel nachgezogen werden, um vernünftigen Halt zu bieten.

Besser sieht die Befestigung der Pads aus. Eine Riffelung am Rahmen sorgt dafür, dass die Pads nicht nach unten wegsacken können. Die großen Griffe der Drehverschlüsse sind handlich und gut bedienbar. Praktisch ist, dass die Pads quasi in alle Richtungen geneigt werden können, sodass ihr euch das Kit so zusammenzimmern könnt, wie es für euer Spiel am bequemsten ist. Allerdings bleibt abzuwarten, ob die Pads im Langzeittest überzeugen können, denn die Befestigungen konnten nicht verhindern, dass die Pads sich bei hartem Spiel nach einer Weile seitlich wegdrehten.

Die beiden Becken verfügen ebenfalls über eine ordentliche Befestigung, bei der zumindest die Neigung der Becken eingestellt werden kann. Die Becken sind allerdings sehr dick geraten und federn stark nach, was bei harten Beats schon mal zu Erkennungsfehlern führen kann. Die Konsole mit den Bedientasten und Anschlüssen kann flexibel montiert werden. Jedoch machen die Kabel einen mehr als billigen Eindruck. Das Fußpedal ist solide mit einer Aluplatte verstärkt, aber sehr stark gefedert und nicht gerade rutschfest. Praktisch ist, dass das Kit zusammenklappbar ist und damit wenig Platz in Anspruch nimmt, wenn es nicht benutzt wird.

Die Verarbeitung zeigt sich also als recht solide, wenn auch mit Schwächen. Bei der Bespielbarkeit sammelt das Kit hingegen Pluspunkte. Die Pads reagieren angenehm sensibel, durch die Wölbung werden zudem lästige Kantentreffer verhindert. Dank der Justierbarkeit nahezu aller Elemente kann sich jeder das Kit so einrichten, wie er es gern möchte. Indes wäre ein etwas breiterer Rahmen dazu wünschenswert gewesen. Die Becken neigen wie erwähnt etwas zur Überreaktion.

Hinsichtlich der Lautstärke enttäuscht das Logitech-Drumkit. Das Fußpedal ist recht laut, die Pads und Becken unterscheiden sich nicht nennenswert von den Originalsets. Das ist bitter, denn gerade die Lautstärke ist einer der größten Schwachpunkte aller Drumkits. Wir sind gespannt, ob und wann dafür mal eine sinnvolle Lösung gefunden wird. Gut hingegen, dass die Pads und Becken variabel anschließbar sind und somit ohne Probleme nicht nur für Guitar Hero, sondern auch Rock Band genutzt werden können.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Nach dem insgesamt sehr guten Gitarren-Controller hatte ich vom Drumkit einiges erwartet – und bin in Summe etwas enttäuscht. Bei satten 200 Euro hat sich doch die eine oder andere Macke bei der Verarbeitung eingeschlichen und das Kit ist insgesamt leider auch nicht viel leiser als die Originalsets. Sehr gut ist die Möglichkeit, die Pad-Ausrichtungen an den eigenen Spielgeschmack anzupassen und die Bespielbarkeit ist prima. Für Vielspieler mit genug Taschengeld ist das Kit eine Option, denn haltbarer als die Originalsets ist es allemal und dazu noch besser zu spielen. Vom Preis-Leistungsverhältnis her bin ich von Logitech aber Besseres gewohnt.

Überblick

Pro

  • insgesamt sehr gute Verarbeitung
  • leichte Montage
  • schnell zusammenklappbar
  • gut verstaubar
  • flexible Ausrichtung der Pads
  • Pad-Wölbung verhindert Kantentreffer
  • gute Sensibilität

Contra

  • Rahmen könnte breiter sein
  • Höhenverstellung zu locker
  • keine Batterien im Lieferumfang
  • billig wirkende Verkabelung
  • Becken etwas zu sensibel
  • Fußpedal sehr laut
  • nicht leiser als Originalsets

Wertung

  • X360
    55
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel