Test - Little Nightmares : Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

  • PC
Von Kommentieren

Husch, schnell vorbei an diesem Auge. Licht erstrahlt überall dort, wo es sehen kann, und zugleich droht der Tod in seinem Blickfeld. In dem Fall sei die Dunkelheit bevorzugt, auch wenn sie nicht minder gespenstisch erscheint. Pest oder Cholera? In Little Nightmares wählt man das, was weniger tödlich ist!

Ein Hüpfspiel, das kindliche Urängste weckt. Das Monster unter dem Bett, das Ungeheuer im Schrank, der böse Mann, der in der Unkenntlichkeit der Dunkelheit nur als schemenhafte Gestalt in Erscheinung tritt. Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann? Niemand! Und wenn er kommt? Dann laufen wir. Und zwar schnell. Flink ins nächste Versteck, in die Ecke, in der Kauern für kurze Zeit Sicherheit verspricht. Ein kurzer, kalter Trost ohne Aussicht auf Hoffnung. Also lieber weiter.

Meist läuft die kindliche Spielfigur, bei der es aufgrund der schmächtigen, in eine übergroße Jacke gehüllten Gestalt nur schwer feststellbar ist, ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt, von links nach rechts. Trotz des dreidimensionalen Umfelds erinnert der Spielablauf wie auch die finstere Gestaltung der Umgebung entfernt an Verwandte desselben Genres wie Limbo oder Outland. Doch Little Nightmares spielt sich langsamer, vielleicht sogar etwas schleppender, und verweilt gerne zur Lösung kleiner Puzzles an einer Stelle. Nichts Aufregendes. Mal muss ein Schalter gezogen, mal ein sicherer Weg zwischen schleichenden Würmern gefunden und mal die Balance auf einem kippenden Brett gehalten werden.

Seltene Ausflüge in die Vertikale, bedingt durch Klettereinlagen an Gittern und Seilen, legitimieren die dreidimensionale Darstellung ebenso wie jene kurzen Ausflüge in den Vorder- oder Hintergrund, die Platz zum Flüchten gewähren. Erstaunlicherweise flüchtet ihr öfter vor der eigenen Angst als vor einer tatsächlichen Bedrohung, Es sei denn, ein gigantischer Hausmeisterkoloss oder ein glühendes Auge trachten euch nach dem Leben.

Splatter-Effekte und dergleichen sucht man vergebens. Little Nightmares setzt auf Psychoterror und weiß gut damit zu erschrecken, etwa wenn zu Staubstatuen verwandelte Kinderleichen den Weg pflastern oder gammelige Fleischfetzen den schmierigen Boden einer Küche schmücken. Nur ein Faktor weiß noch mehr zu beeindrucken: Die Umgebung ist im Vergleich mit der Heldin geradezu riesig und einschüchternd. Jeder Stuhl, jeder Tisch und jede Tür lassen Six noch kleiner und hilfloser wirken, als sie sowieso schon ist. Zugleich gewährt ihre Größe unvohergesehene Fluchtmöglichkeiten. Flink schlüpft sie durch eine Rinne oder einen Lüftungsschacht, der unter normalen Umständen kaum genug Platz für ein Maus bietet.

Interaktion mit der Umgebung ist dennoch nur an gewissen Stellen vorgesehen, darum trägt die Heldin nicht mehr als ein Feuerzeug bei sich. Es spendet einerseits Licht, andererseits entzündet es Lampen, die den Raum besser erhellen und als Zwischenspeicherpunkte dienen. Alles andere, was zur Lösung der kleinen Puzzles benötigt wird, findet man direkt vor Ort. Nachvollziehbare Physik und temporär auflesbare Gegenstände garantieren stets logische Lösungswege, an denen aber nicht selten etwas Makaberes haftet.

Der Geheimtipp 2017? - Felix zockt Little Nightmares
Felix konnte in Schweden beim LevelUp-Event 2017 von Bandai Namco Little Nightmares anzocken.

Was allerdings stört, ist die unflexible Kamera, die manchen Handlungen im Wege steht. Etwa wenn ihr Six auf einem Holzbalken balancieren lassen sollt, aber die genaue Ausrichtung des dünnen Bretts aufgrund des zu flach angelegten Blickwinkels nicht erkennt. Ebenfalls nicht immer optimal ist die Größe des aktuellen Raums, wenn man aufgrund gestreckter Örtlichkeiten den Zusammenhang eines Puzzles nicht erkennt. Dass manchmal selbst simpelste Ausgänge in schlechtem Licht verloren gehen, ist dagegen sicherlich gewollt.

Greift zu, wenn...

… ihr einen düsteren und grafisch interessanten Spielsnack sucht.

Spart es euch, wenn...

… euch vier bis fünf Stunden Spielzeit und eher flache Rätsel nicht genug Tiefgang bieten.

Fazit

Denis  Brown - Portraitvon Denis Brown
Stilvoll, furchterregend, aber nicht sehr tiefgängig

Little Nightmares gefällt mir grundsätzlich ziemlich gut, weil während des Spielens viel im Kopf passiert. Die kindliche Furcht wird über viele gut eingesetzte Stilmittel hervorragend transportiert. Licht und Schatten tun im Verbund mit der spärlichen, aber doch sehr geschickt eingesetzten Akustik ihr Übriges, um das Kopfkino bei Spielstart zum Rattern zu bringen.

Allerdings geht dem Entwickler Tarsier Studios auf den letzten Metern zur Genialität die Puste aus. Hat man sich erst einmal an die Art der Puzzles und die eher behäbigen Hüpfeinlagen gewöhnt, hält man vergeblich nach einer tiefer gehenden Spielebene Ausschau. Für einen gelungenen Snack mit wohldosiertem Psychoterror reicht es aber allemal.

Überblick

Pro

  • sehr stimmungsvoll
  • teils makaberer Grafikstil
  • toller Umgang mit Licht und Schatten
  • einfache und direkte Steuerung
  • sparsame, aber gut passende Akustik

Contra

  • Rätsel nicht besonders tiefgängig
  • zeitweise plätschernder Spielfortschritt
  • manchmal ungeschickt gewählte Rücksetzpunkte
  • gelegentlich unglücklicher Kamerawinkel

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel