Test - Ka'Roo : Ka'Roo

  • PC
Von Kommentieren

Ein Känguru namens Joe lädt zum spielen ein. Wir sind ja schon einiges von Jump"n Run-Spielen gewohnt, doch dieses Spiel ist echt mal wieder was neues. Mit dem Titel "Ka´Roo", ist Fakt-Software ein wahres Wunderwerk gelungen, das Gross und Klein richtig begeistern wird.

Die Installation von "Ka´Roo" ist wirklich einfach, die Installationsroutinen sind vorgegeben, und können einfach bestätigt werden. Ausserdem liegt die Installation bei gerade einmal 150 MB, was in der heutigen Zeit wirklich nicht viel ist. Während der Installation stehen euch fünf verschiedene Sprachen zur Auswahl, nämlich Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch. Joe, so der Name des Kängurus, wird sich dann im Spiel mit euch in der gewählten Sprache unterhalten.

Das Intro wurde kurz gehalten und dennoch ist es wirklich gut geworden. Zu Beginn eines Levels erklärt euch Joe, in Sprach- und in Textform, ein paar Kleinigkeiten, die euch etwas helfen sollen den Level zu schaffen. Die Sprach- und Textausgabe ist besonders für die jüngeren Spieler interessant, denn sie können auch selbst lesen was Joe spricht. Hin und wieder macht das Känguru auch einen kleinen Witz, was nicht immer so gut ankommt, vor allem wenn man an einem Level nicht weiter kommt.

Die Grafik, und die grafischen Effekte überzeugen ohne grosse Worte, schöne in 3D gestaltete Levels sind reichhaltig und mit gut designten Hintergründen versehen.
Insgesamt 80 Levels mit steigendem Schwierigkeitsgrad, in sechs verschiedenen Welten, und zwar "Wald", "Schloss", "Meeresboden", "antikes Ägypten", "Weltraum" und "Candyland" habt ihr zu bewältigen.

Der Boden auf dem ihr euch bewegen müsst, besteht aus immer gleich grossen Quadraten, aus verschiedenen Materialien. Ausserhalb des Bodens geht es in die Tiefe, was einen Lebensverlust mit sich bringt. Auch auf Treppen, Fahrstühle oder auf sich bewegende Böden werdet ihr im laufe des Spiels treffen, was einen immer neuen Reiz mit sich bringt. Für Gegner im Spiel ist auch gut gesorgt worden. So müsst ihr euch zum Beispiel gegen Frösche, Geister oder Mumien bewähren und diese überlisten, um euer Tor in die nächste Stufe betreten zu können. Eure Hauptaufgabe besteht jedoch darin, kleine Kristalle in einer vorgegeben Zeit zu sammeln. Finden könnt ihr neben den Kristallen auch Bomben, um eure Gegner zu töten, Eiskristalle um sie einzufrieren, und natürlich Extraleben, die ihr mit Sicherheit gut brauchen werdet.

Die Steuerung von Joe ist wirklich kinderleicht. So braucht ihr für die eigentliche Steuerung eures Kängurus nur 4 Tasten. Auch die Kamera-Ansicht könnt ihr individuell einstellen, so ist sie voll zoombar und die eigentliche Ansicht zu Joe ebenfalls einstellbar.

Das ganze Spiel wird mit einem guten 3D-Sound untermalt, welcher im Gegensatz zu manch anderen Soundtrack nicht langweilig wirkt. Das einzige was mir nicht gefallen hat, ist das Benutzerhandbuch, es ist zwar nicht dick, aber man hätte es ruhig in die CD-Hülle packen können, und ihr hättet nicht noch ein Handbuch mehr rumliegen. Ausserdem habe ich entdeckt, dass im Benutzerhandbuch die Angabe für das legen der Bomben fehlt, die man im Spiel findet und einsetzen kann. Dieser Punkt wurde dann doch wieder von den Optionen überdeckt, in der ihr eure Tasten belegen könnt, denn dort steht es wiederum drinnen. Was noch ins Auge sticht ist, die Tatsache, dass "Ka´Roo" keine Alterbeschränkung hat, was vor allem unsere jüngeren Leser interessieren dürfte.

Fazit

Gameswelt Redaktion - Portraitvon Gameswelt Redaktion
Dieses Spiel ist für alle die sich mit Jump"n Run-Spielen anfreunden können, der reinste Hammer. Aber auch diejenigen unter euch, die diese Art von Spiel nicht so interessiert, wird Ka´Roo begeistern. Es bietet eben eine hervorragende Abwechslung zum herkömmlichen Spiel-Einheitsbrei, die jedem Spass und Freude bereiten wird.

Wertung

  • PC
    80
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel