Komplettlösung - Jak and Daxter: The Precursor Legacy : Unsere Komplettlösung hilft euch weiter!

  • PS2
Von Kommentieren
Level 5: Gebirgspass

Energiezellen: 4
Precursor-Orbs: 50

Aufgaben
:
1. Besiegt Klaww.
2. Erreicht das Ende des Gebirgspasses.
3. Findet die versteckte Energiezelle.
4. Befreit die sieben Spähfliegen.

Jak and Daxter
Die Maschine des blauen Weisen in Aktion.

Allgemeines: Sobald ihr 45 Energiezellen gesammelt habt, solltet ihr Keira aufsuchen, die dann bereits bei der Maschine des blauen Weisen ist und dort auf euch wartet. Dank den Energiezellen kann Keira nun die Maschine aktivieren und den grossen Felsen, der euch bisher den Weg versperrt hat, schweben lassen.

Jak and Daxter
Weicht den Felsbrocken aus!

Aufgabe 1: Besiegt Klaww
Der grosse Felsbrocken versperrt euch zwar nicht mehr den Weg, das grosse Monster ist allerdings immer noch da. Sobald ihr bei der Lava angekommen seid, wird das Monster seine Anwesenheit deutlich machen und sogleich mit grossen Felsbrocken nach euch werfen. Da ihr momentan nicht mehr tun könnt, gilt es, einfach nur den Felsbrocken auszuweichen. Sobald Klaww dann in die Lava abtaucht, müsst ihr euch bereithalten, um das blaue Eco zu schnappen, dass der letzte Felsbrocken hinterlässt. Sobald ihr es eingesammelt habt, wird sich vor euch eine Brücke zusammensetzen, über die ihr zu Klaww hinübergehen könnt. Währenddessen wirft dieser aber wieder Felsbrocken, denen es erneut auszuweichen gilt. Wenn ihr vorne angekommen seid, sammelt ihr schnell das gelbe Eco ein und schiesst auf Klaww, der gerade einen riesigen Felsbrocken über seinem Kopf hält. Wie nicht anders zu erwarten, fällt dieser Felsbrocken dann auf Klawws Kopf. Sobald ihr diese Animation bestaunen dürft, solltet ihr euch schon wieder auf den Weg nach hinten machen, da er kurz danach die Brücke dem Erdboden gleichmachen wird.

Danach startet das Ganze wieder von vorne, wobei Klawws Schussfrequenz erhöht wird und ihr somit noch schneller ausweichen müsst und dass sich die Brücke nicht mehr vollständig zusammensetzt, so dass ihr einige Lücken überspringen müsst. Nach dem dritten Mal schliesslich ist Klaww besiegt, ihr bekommt eine weitere Energiezelle und der Weg zum Gebirgspass ist frei.

Jak and Daxter
Ihr müsst die fliegenden Lurker aufhalten.

Aufgabe 2: Erreicht das Ende des Gebirgspasses
Wie Keira euch mitteilen wird, müsst ihr mit eurem Zoomer vor den drei fliegenden Lurkern am Ende des Gebirgspasses ankommen. Zum Glück konntet ihr ja aber im Precursor-Becken Erfahrungen sammeln und könnt deshalb gut mit eurem Zoomer umgehen, so dass ihr hier nur wenige Probleme haben solltet. Wichtig ist es, nicht mit den metallenen Fässern voller Dynamit zu kollidieren, da diese den sofortigen Tod für euch bedeuten. Ausserdem solltet ihr regelmässig die auf der Strecke verstreuten blauen Ecos sammeln, die euch einen kurzzeitigen Geschwindigkeitsvorteil verschaffen.

Jak and Daxter
Hinter diesen Felsen liegt die versteckte Energiezelle.

Aufgabe 3: Findet die versteckte Energiezelle
Diese Aufgabe kann für reichlich Kopfzerbrechen führen, ist aber eigentlich ganz einfach. Ihr müsst durch das gelbe Eco fahren und so die Felsblockade durchbrechen, die auf dem Bild zu sehen ist. Welches gelbe Eco fragt ihr? Tja, genau dies ist der Haken an der ganzen Sache. Die gelbe Ecoquelle müsst ihr erst aktivieren, und zwar in einem späteren Level. Die Erfüllung dieser Aufgabe ist also momentan schlicht nicht möglich.

Aufgabe 4: Befreit die sieben Spähfliegen
Bei den Spähfliegen verhält es sich hier ähnlich wie schon im Feuer-Canyon. Alle Spähfliegen in ihren roten Kisten sind einfach zu finden, da sie allesamt auf der trotz der vielen Bäume doch recht übersichtlichen Strecke liegen. Falls ihr euch also beim ersten Durchqueren des Gebirgspasses auf Aufgabe 2 konzentriert habt, solltet ihr einfach noch ein- oder zweimal durch den Pass fliegen, um die Fliegen und deren Energiezelle zu finden. Danach könnt ihr dann in der Lavahöhle vom Zoomer steigen und die Hütte des roten Weisen erkunden, wo ihr auch schon eine schreckliche Entdeckung machen müsst. Doch dies ist wieder eine andere Geschichte, nämlich die des dritten Kapitels...

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel