Test - ISS Pro Evolution 2 : ISS Pro Evolution 2

  • PSone
Von Kommentieren

Knapp ein Jahr nachdem man mit 'ISS Pro Evolution' ein wahres fussballerisches Meisterwerk auf der PSone geschaffen hat, erscheint nun endlich ein Sequel zu diesem Hit. Und wie so oft stellt sich die Frage, was es denn noch besser zu machen gibt. Doch Konami hat es tatsächlich geschafft, ein schon ausgezeichnetes Spiel noch etwas zu verfeinern. JSD mit den Einzelheiten.

'ISS Pro Evolution' von Konami entpuppte sich im vergangenen Jahr als wahres Meisterwerk und konnte reichlich Awards auf grossen Veranstaltungen, wie der ETAINA 2000 oder ECTS 2000 gewinnen. Alles in allem war es wohl DAS Sportspiel des vergangenen Jahres für die PSone. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Das exzellente Gameplay sorgte für eine ultimative Fussball-Simulation. Nun steht der Nachfolger in den Startlöchern ... und der soll sogar noch besser sein?

ISS Pro Evolution 2
Auf ein Neues.

In der Tat, denn bereits auf dem Papier klingt alles nach einem neuen Top-Titel: Altbewährtes Gameplay plus verfeinerte Grafiken, Sequenzen und neuen Lizenzen. Eine davon ist die FIFPro-Lizenz, die erstmalig korrekte Spielernamen samt typischem Aussehen der einzelnen Sportler erlaubt. Gespielt wird nach wie vor ausschliesslich mit den grössten Nationalmannschaften der Welt, von denen insgesamt 54 Stück für die verschiedenen Spielmodi bereit stehen.

ISS Pro Evolution 2
Der Hauptscreen mit den Spielmodi.

Diese wurden in einem sehr übersichtlichen Hauptmenü untergebracht Es gibt vier grosse Punkte, genannt 'Match Modus', 'Pokal Modus', 'Meisterliga' und 'Trainingsmodus', unter denen sich jeweils weitere Spielmodi offenbaren. Der Trainingsmodus dient dazu, die Feinheiten der Steuerung zu erproben und Tor-, Frei-, Eckstösse zu üben oder gar eigene Strategien auszutüfteln. Die Steuerung selbst ist nicht schwierig zu erlernen und Kenner eines 'ISS'-Teils fühlen sich sofort heimisch. Allerlei praktische Passtypen wie Doppel-, Rück-, Kurz- oder Langpass sind bequem per Tastendruck auszuführen. Es gibt wieder eine Art Powerleiste für die Schüsse. Das heisst, je länger ihr einen Knopf gedrückt lasst, desto stärker der Schuss - dies wird dann auch durch einen Balken signalisiert. Damit könnt ihr dann den kompletten Sport simulieren. Erfreulich, dass es kaum Doppelbelegungen für die Tasten gibt, was das Spiel zugänglich für Arcade-Spieler macht. Wie gewohnt lassen sich auch Strategien der Mannschaften auf Knöpfe legen, welche im Spiel passend der jeweiligen Situation umschaltbar sind.

ISS Pro Evolution 2
Warmlaufen vor dem Training ist Pflicht.

In der Praxis werden Freunde des Kurzpass-Spiels genauso ihre Freude finden wie Fans des deutschen Fussballs (über die Seiten, Flanke und Schuss) oder gar 'Kick&Rush'-Anhänger. Die Steuerung erlaubt dies alles problemlos. Im Training wird das jedoch nicht so deutlich, doch dazu gibt es die weiteren Optionen. In der Rubrik 'Match Modus' findet ihr die Spieloptionen 'Freundschaftsspiel', 'Elfmeterschiessen', 'All-Star Match' und 'Meister-Daten laden'. Beim Elfmeterschiessen und Freundschaftsspiel habt ihr die Wahl aus 32 Mannschaften. Im All-Star-Match treffen dann eine Europa- und eine Weltstarauswahl aufeinander. Gespielt wird Tagsüber oder in der Nacht, bei verschiedenen Wetterbedingungen über fünf bis dreissig Minuten (in 'fünf Minuten'-Abständen konfigurierbar) pro Halbzeit. Zur Auswahl stehen fünfzehn verschiedene Stadien und drei Schwierigkeitsgrade, wobei selbst der leichteste schon einiges an Können abverlangt. Bereits nach wenigen Spielminuten muss man unweigerlich über die grandiose künstliche Intelligenz der Computer-Gegner staunen. Sie führt Anfängern nicht selten vor und zeigt, wie man Konter oder einen ausgeklügelten Aufbau aus der Abwehr heraus betreibt. Umgekehrt steht die Abwehr nahezu wie eine Mauer und ihr dürft bei euren Handlungen nicht allzu lange nachdenken, sonst habt ihr keinen Ball mehr. Selten zuvor in einem Spiel habe ich die Übersichtsleiste des Spielfelds, auf der eigene und gegnerische Spieler eingezeichnet sind, so intensiv beobachtet um zu wissen, wo ein freier Spieler steht. Die KI zeichnet sich des weiteren durch ein ausgereiftes Deckungsspiel aus, was auch den Torwart mit einbezieht. Die Jungs haben richtig was auf dem Kasten - und das solltet ihr besser auch haben, wenn ihr jemals einen Pokal oder eine Gewinner-Schale in den Händen halten wollt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel