News - Homefront: The Revolution : Setzt auf Mikrotransaktionen und kostenfreien DLC

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Das im Mai erscheinende Homefront: The Revolution wird das nächste Spiel sein, das auf sogenannte Mikrotransaktionen setzen wird. Das wurde nun offiziell bestätigt.

Gleichzeitig wollen die Macher neben den Mikrotransaktionen die vollwertigen DLC-Inhalte aber auch kostenfrei für die Spieler anbieten; einen klassischen Season Pass wird es folglich ebenfalls nicht geben.

In einem Interview mit Gamespot äußerte sich Game Designer Fasahat Salim nun zur geplanten Umsetzung. Die Mikrotransaktionen sollen demnach Beutekisten betreffen, die im Spielverlauf gefunden werden und per Echtgeld geöffnet werden können. Es handle sich aber explizit nicht um ein Pay-to-Win-System, denn alles was auf diesem Wege in den Kisten freischaltbar sein wird, können Spieler genauso auch auf regulärem Weg ohne Einsatz von Echtgeld erwerben und verdienen.

Auf diesem Weg wolle man Spielern, die nicht soviel Zeit haben, die dafür in das Spiel zu investieren ist, die Möglichkeit geben, ebenfalls an "coole Dinge" heranzukommen. Mikrotransaktionen sollen also ausschließlich der Zeitersparnis für bestimmte Spielinhalte dienen.

Gleichzeitig möchte man das Spiel ungeachtet dieser Mikrotransaktionen für "mindestens ein Jahr" mit kostenfreien Zusatzinhalten versorgen. Es wird keine Map Packs o.ä. geben, die ein Entgelt kosten würden. Sobald das Entwicklerteam eine weitere Mission fertiggestellt hat, wird man diese veröffentlichen und der Community kostenfrei zur Verfügung stellen.

Homefront: The Revolution wird am 20. Mai 2016 für PC, PS4 und Xbox One erscheinen; am 11. Februar soll eine Beta durchgeführt werden.

Homefront: The Revolution - Freedom Fighters Co-Op Trailer
Das kommende Homefront: The Revolution wird auch über einen kooperativen Spielmodus verfügen, der in diesem Trailer vorgestellt wird.