Test - GrimGrimoire : Zauberhafte Echtzeitstrategie

  • PS2
Von Kommentieren

Fünf Mal dieselben fünf Tage in einer Magierschule gilt es in ’GrimGrimoire’ zu meistern, um eine Katastrophe zu verhindern. Diese interessante Story ist das Kernstück des innovativ gestalteten Strategiespiels. Eine späte PS2-Perle?

Märchen-RTS

Stellt euch vor, ihr seid ein junges Mädchen und schreibt euch in einer Magierschule mit lauter skurrilen Lehrercharakteren ein. Dort lernt ihr vier Tage lang, wie man mit Kobolden, Feen, Geistern & Co. kämpft, nur um am fünften Tag mitten in eine Katastrophe zu stolpern und anschließend wieder alles von vorne zu erleben, einzig ausgestattet mit der gewonnenen Erinnerung. Mit dieser versucht ihr, die Tragödie zu verhindern und gleichzeitig deren Ursache zu finden. Das sind die groben Eckdaten des innovativ aussehenden ’GrimGrimoire’ von Vanilla Ware, welches euch fünf Mal durch die gleichen fünf Tage hetzt, woraus sich dann eine entsprechend interessante Story entwickelt.

Zugegeben, das Spielkonzept reduziert sich auf ein gewöhnliches Echtzeit-Strategiespiel, sobald ihr einmal die Spielmechanik durchschaut habt. Aber das ungewöhnliche Ambiente und die zauberhafte Präsentation sorgen für ein frisches Motivationsgefühl. So treten hier nicht Panzer gegen Infanteristen oder Helikopter gegen Flakgeschütze an, sondern allerlei Fantasy-Getier prallt aufeinander. Beinahe noch sonderbarer ist die Perspektive: Gekämpft wird wie in einem Jump’n’Run von der Seite zwischen zahlreichen Gängen und vielen Treppen.

Konventionelles Konzept originell verpackt

Die Einheiten sind in vier verschiedene Klassen aufgeteilt, von Elfen bis Untote. Jede Klasse ist besonders gut für den Kampf gegen eine andere Klasse geeignet, vergleichbar mit dem Stein-Schere-Papier-System. Die Einheiten innerhalb einer Klasse sind gleichfalls sehr unterschiedlich designt und rangieren vom schlichten Kämpfer über den rein magieorientierten Typ bis hin zum Energieträger.

Letzterer ist wichtig für das Aufbausystem von ’GrimGrimoire’: Ihr benötigt Energie, und die könnt ihr anhand bestimmter Kristalle abbauen. Mithilfe dieser Energie kauft ihr frische Kämpfer und schaltet neue Typen von Einheiten frei. Weil ihr jedoch anfangs noch eine Schülerin seid, müsst ihr mit einigen Trainingssitzungen beginnen, in denen ihr erst nach und nach all diese Typen kennen lernt und benutzen dürft. Des Weiteren ist die maximale Anzahl der Einheiten, die sich gleichzeitig auf dem Spielfeld tummeln, in jedem Kampf festgelegt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel