Preview - Get Even : Gänsehaut garantiert!

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Get Even ist ein bereits Ende 2013 angekündigter Horror-Shooter von den Machern von Painkiller. Die Jungs und Mädels wollten seinerzeit ein nahtloses Erlebnis zwischen Einzelspielerkampagne und Multiplayer bieten. Das ursprüngliche Konzept wurde gegen ein echtes Gruselerlebnis ausgetauscht. Wir durften beim neuen Publisher Bandai Namco ausführlich anspielen.

Ein verlassenes, unheimliches Gebäude dient als gruselige Kulisse. In Räumen voll mit dunklen Schatten sollt ihr in Get Even mit eurem Handy bewaffnet ein Mädchen retten. „Save the girl“, haucht der Protagonist uns in der Eröffnungsszene in die 3-D-Sound-Kopfhörer. Das ist allerdings keine leichte Aufgabe, schließlich ist sie nicht nur gut versteckt worden, sondern ihr müsst euch auch mit kleinen Rätseleinlagen zunächst einen Weg zu ihr bahnen. Obendrein ist sie mit einer Bombe bestückt. Die Uhr tickt also und euch halten auch noch patrouillierende Wachen auf.

Die Uhr tickt

Der neue Publisher von Bandai Namco hat uns zur exklusiven Anspielsitzung von Get Even gebeten. Zu Beginn findet ihr euch in einen Raum wieder und hört unheimliche Geräusche wie das Knarzen einer Tür. Ein paar Schritte später findet ihr euch draußen wieder und merkt, dass ihr in einer verlassenen Ruine nach Informationen sucht. Oberstes Ziel ist aber die Rettung der kleinen Grace Ramsey. Ein Zusammenhang zwischen eurem Alter Ego und dem Mädchen ist zu Beginn des Spiels nicht ersichtlich. Beim Durchforsten von dunklen Kellergewölben hört ihr Stimmen, die immer wieder einen Code flüstern: drei-null-null-eins.

  • Get Even - Screenshots - Bild 1
  • Get Even - Screenshots - Bild 2
  • Get Even - Screenshots - Bild 3
  • Get Even - Screenshots - Bild 4
  • Get Even - Screenshots - Bild 5
  • Get Even - Screenshots - Bild 6
  • Get Even - Screenshots - Bild 7
  • Get Even - Screenshots - Bild 8
  • Get Even - Screenshots - Bild 9
  • Get Even - Screenshots - Bild 10
  • Get Even - Screenshots - Bild 11
  • Get Even - Screenshots - Bild 12

Die Steuerung könnte klassischer nicht sein. Die Startwaffe, eine gewöhnliche Handfeuerwaffe, lässt die ersten Soldaten das Zeitliche segnen. Bei fortschreitendem Spielverlauf stoppt Get Even und gibt euch eine wuchtigere Waffe an die Hand. In Windeseile ist das Smartphone drangeklemmt und ihr könnt den um die Ecke liegenden Raum per Wärmebild nach der Wache absuchen. Ein abgegebener Schuss und auch dieses Hindernis ist erledigt. Besagte Waffe ist im 90-Grad-Winkel abgeklappt und ermöglicht es euch so, ungesehen die Gegner auszuschalten. Shooter-Fans dürften die kurzweiligen Ballereien unterhalten, zumal in einem späteren Raum eine Zeitlupe aktiviert wird und ihr drei Wachen in einem Rutsch erledigen könnt.

Get Even - gamescom 2016 Trailer
Das auf 2017 verschobene Get Even ist auf der gamescom immerhin auch per Trailer vertreten.

Lädt zum Gruseln ein

Get Even hebt sich in unserer Anspielstunde merklich von anderen Vertretern seines Genres ab. Das Smartphone steht im Mittelpunkt. Mehrere Apps, wie ein Fotolicht, erleichtern euch die Suche nach dem Mädchen. Ein Kurzschluss verhinderte das Weiterkommen. Kurz das Allround-Talent aus der Westentasche geholt und schon konnte man per App die Umgebung nach der Schwachstelle scannen.

Der Stromverteiler musste neu konfiguriert werden und verrichtete nach ein paar Kniffen wieder fröhlich seine Arbeit. Da wir aber lediglich eine Stunde (für gamescom-Verhältnisse ist das eigentlich sehr ordentlich) anspielen konnten, haben sich die Spieleelemente nicht wiederholt. Ob sich das im fertigen Spiel auch so verhält, muss natürlich ein abschließender Test zeigen.

Fazit

Marcus Rätzke - Portraitvon Marcus Rätzke
Macht Appetit auf mehr!

Die Gamescom-Termine laufen in der Regel relativ ähnlich ab. Du zückst als fleißiger Redakteur deinen Block und hörst dir gespannt die Instruktionen der Entwickler an. Natürlich immer in der Hoffnung, selbst an die Konsole zu dürfen. Bei Bandai Namco hat man einen anderen Ansatz gefunden: “Hier ist die Konsole - viel Spaß!” Das machte zwar den Einstieg etwas schwierig, trug aber ungemein zur Atmosphäre bei - und davon lebt Get Even.

Die Spielmechaniken lenken von schnöden Ballereien gut ab und lassen euch in die Geschichte eintauchen. Bei unserem Versuch konnten wir das Mädchen trotz der korrekten Eingabe des Codes nicht retten. Allerdings warf es uns nicht in den Ladebildschirm zurück, sondern die Geschichte lief weiter. Get Even kann, wenn die Spannung auch über längere Zeit anhält, ein echter Geheimtipp werden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel