gameswelt.tv

Fire Emblem: Awakening - Review

Seit über 20 Jahren liefert Intelligent Systems für fast jede erdenkliche Nintendo-Plattform mindestens einen neuen Ableger der Strategie-Rollenspiel-Serie ab. Aber warum erntet der aktuelle Ableger der traditionsbehafteten Reihe auf einmal so viel Aufmerksamkeit?

Schach mit Persönlichkeit

Fire Emblem: Awakening ist ein klassisches, rundenbasiertes Strategie-Rollenspiel. Zug um Zug bewegt ihr eure Einheiten über ein in Kacheln eingeteiltes Spielfeld. Doch anstatt euch gesichtslose Recken an die Hand zu geben, ist jeder Mitstreiter, den ihr während des Spielverlaufs hinzugewinnt, eine Persönlichkeit mit individuellen Stärken und Schwächen. Sei es ein selbstverliebter Bogenschütze, eine tollpatschige Pegasusreiterin oder ein unauffälliger Ritter: Keine Einheit gleicht der anderen.

Auch spielerisch hat dies Konsequenzen. Kämpfen eure Gruppenmitglieder Feld an Feld, steigt ihre Zuneigung untereinander. Dadurch gewinnen sie an Angriffs- und Ausweichboni und sind besser gegen feindliche Attacken gewappnet. Unterstützungsgespräche, die ihr zwischen den einzelnen Kapiteln führt, erhöhen die Sympathie und dadurch auch die gewonnenen Kampf-Boni. Schickt ihr euren Recken jedoch leichtfertig in die Schlacht, ist deren Ableben nur eine Frage der Zeit.

Fire Emblem: Awakening - Downloadable Content Trailer

Der Tod ist nicht das Ende

Tritt der Todesfall ein, lernt ihr eine weitere Besonderheit von Fire Emblem kennen. Der Tod einer Einheit ist endgültig und unumkehrbar. Entweder ihr freundet euch damit an und akzeptiert, dass all die Arbeit, die ihr in euren tapferen Mitstreiter gesteckt habt, umsonst war, oder ihr beginnt die Schlacht von vorn. Fire Emblem: Awakening bietet euch jedoch zwei Optionen, diesem Frustpotenzial aus dem Weg zu gehen. Trainiert eure Gruppenmitglieder in kleinen Scharmützeln abseits der Geschichte oder schaltet zu Beginn des Spiels den permanenten Tod eurer Einheiten aus. Gerade die zweite Möglichkeit dürfte für Neulinge die Spielerfahrung weitaus angenehmer gestalten.

Die Wahl zwischen diesen unterschiedlichen Spieltypen macht Fire Emblem: Awakening zu dem bis dato zugänglichsten Ableger der Reihe. Veteranen verzichten hingegen darauf und erleben eine Gefühlsachterbahn aus Zuneigung und Hass. Durch die zahlreichen Trainingsmöglichkeiten, die sich während eures Fortschritts ergeben, manövriert ihr euch selbst auf höheren Schwierigkeitsgraden nie in eine Sackgasse. weiter...

Bestellen
Einfache Bezahlung mit:
Einloggen

Kommentare zu Fire Emblem: Awakening

  • Demo

    Ich habe mir gestern die Demo heruntergeladen und auch gleich angespielt.
    Und ich muss sagen, dass ich ich die Vorbestellung auf jeden Fall NICHT rückgängig machen werde! :D

  • Zitat von »trick93«
    Sie sterben aber so gut wie nie durch nur einen Treffer, es sei denn, du positionierst einen Pegasus-Reiter in die Nähe von einem feindlichen Meisterschützen


    Oder am Kartenrand, eine Runde bevor unerwartet feindliche Verstärkung reinzoomt ;)

  • Da habt ihr aber früh ein Testmuster bekommen, offiziell kommt das Spiel erst am 19.4. raus. :huh: Anime interessiert mich eigentlich nicht so, bei Awakening finde ich es ok. Stimmung/Atmo scheint zu passen, und das ist die Hauptsache bei Fire Emblem. Danke für den guten Test, hol mir das Spiel auf jeden Fall.

  • Zitat von »trick93«
    Sie sterben aber so gut wie nie durch nur einen Treffer, es sei denn, du positionierst einen Pegasus-Reiter in die Nähe von einem feindlichen Meisterschützen - und das macht im Normalfall niemand absichtlich :P


    Stimmt, aber einmal unabsichtlich reicht ja auch beim "permanenten" Tod. ;)

  • Sie sterben aber so gut wie nie durch nur einen Treffer, es sei denn, du positionierst einen Pegasus-Reiter in die Nähe von einem feindlichen Meisterschützen - und das macht im Normalfall niemand absichtlich :P

  • Zitat von »trick93«
    Permadeath gehört ja wohl zur Seele von Fire Emblem dazu .. ;)



    Mag sicherlich sein. Aber bei einem Spiel, bei dem die Charakter schon durch einen einzigen Treffer sterben können, verzichte ich gerne auf so ein Feature. :) Dass mein Charakter für den Rest des Kampfes ausscheidet und keine Erfahrung mehr bekommt ärgert mich dann schon meist genug :D

    Zitat
    Die Asiaten können wirklich tolle Spiele programmieren, aber leider hauptsächlich eher nur für die Jüngeren.
    Ernsthafte Erwachsenenunterhaltung vermisse ich bei denen noch etwas.


    Anderes Land, andere Vorlieben. Die Erwachsenen in Japan stehen nämlich durchaus auf diese "Kinderspiele" - Fire Emblem hat ja durchaus *etwas* erwachseneres Anime-Artdesign. Da gibt's schlimmeres mit mehr "Cuteness-Overload".

  • Hm da muss ich dir Recht geben so langsam hab ich mich auch an den typischen Anime Stil satt gesehen.

  • Avatar von Schlooti (Gast)

    Die Asiaten können wirklich tolle Spiele programmieren, aber leider hauptsächlich eher nur für die Jüngeren.
    Ernsthafte Erwachsenenunterhaltung vermisse ich bei denen noch etwas.

  • Permanenter Tod, klingt irgendwie seltsam. ^^

    Aber ich sehe es wie Alamar ich werds mal antesten hab momentan Bock auf ein gutes Strategiespiel.

  • Avatar von Schlooti (Gast)

    Hatte mal vor Ewigkeiten das Spiel Shining-Force für den Sega Mega-Drive. Das hier muß wohl ein ähnliches Spiel sein.
    Hatte damals jedenfalls sehr viel Spass mit Shining-Force und so ein kleiner Anreiz für etwas Nostalgie is schon vorhanden.
    Aber eine Sache hält mich leider doch von diesem Spiel hier ab. Ich kann dieses Wuxia-Rumgehüppe einfach nicht mehr ernst nehmen (bin wohl einfach zu alt geworden). Hinter jedem Grashalm verbirgt sich dort ein Deus-Ex-Machina, Surfbrett-große Schwerter werden von Kiddies mit Lichtgeschwindigkeit geschwungen und der Kitsch trieft geradezu aus dem Fernseher, bei jeder Nicht-Action-Szene.

    Da will ich auch noch eine Kleinigkeit loswerden, wenn ich schon beim Thema bin.
    Selten kommt es schon noch vor, daß ich mir auch mal einen Anime ansehe, so z.B. kürzlich diesen Resident-Evil-Anime.
    Jedenfalls ist mir da so ein schrecklicher Trend aufgefallen, den alle neueren Animes gemeinsam haben. Ständig werden wuchtige blitzschnelle Actionszenen mit lethargischer, total minnimalistischer klassischer Klaviermusik unterlegt. Von dieser Unart den Zuschauer zu ermüden sollte man schnellstens wieder abkommen. Dadurch nimmt man der Action jedes Mal die Wucht und das Ganze wirkt immer total unharmonisch.

  • Permadeath gehört ja wohl zur Seele von Fire Emblem dazu .. ;)

  • Yay, deaktivierbarer permanenter Tod. Endlich mal ein FE das was für mich sein könnte :D

Informationen zu Fire Emblem: Awakening

Titel:
Fire Emblem: Awakening
System:
3DS
Entwickler:
Intelligent Systems
Publisher:
Nintendo
Genre:
Strategie (Rundenbasiert)
USK/PEGI:
Ab 12 Jahren / 12+
Spieler:
Offline: 1-2 / Online: -
Release:
19.04.2013
Off. Seite:
Watchlist:
In Watchlist eintragen

Features:

3DS

  • neue Partnerkämpfe
  • erstellbarer Hauptcharakter
  • permanenter Tod zu Beginn des Spiel optional einstellbar
  • mehr als 25 Kapitel
  • optionale Nebenaufgaben

Titel aus der Serie:

News zu Fire Emblem: Awakening

... alle News anzeigen

Bilder zu Fire Emblem: Awakening

Videos zu Fire Emblem: Awakening

Tipps zu Fire Emblem: Awakening

Top-Angebote

STYLE WECHSELN
 
PLATTFORMAUSWAHL

Weitere Plattformen

WIR PRÄSENTIEREN

WERBUNG

UMFRAGEN
25 Jahre Gameboy! Was ist das beste Gameboy-Spiel?

Detaillierte Anzeige