Test - FIFA Football 2005 : Spiel der Woche 39/04

  • PC
Von Kommentieren

Auch in diesem Jahr schauen die Hobbyfußballer wieder auf das interessante Duell zwischen dem jeweils neuesten Ableger der 'FIFA'- und der 'Pro Evolution Soccer'-Reihe. Den Anfang macht dabei der Titel aus dem Hause EA Sports, der das etwas angeschlagene Image aufpolieren möchte. Wie gut und ob dies überhaupt gelingt, erfahrt ihr auf den nächsten Seiten.

Mit 'FIFA 2005' wollen die Entwickler von EA Sports den Fokus noch stärker auf Realismus setzen und somit von den reinen Arcade-Kickereien wegkommen. Nicht zuletzt die brillante 'Pro Evolution Soccer'-Serie und die damit verbundene, wachsende Fangemeinde haben dafür gesorgt, dass dieser Schritt bereits im Vorjahr in Angriff genommen wurde. Allerdings hakte es noch an einigen Ecken und Enden, so dass noch einiges an Nachholbedarf bestand. Jetzt soll aber alles besser werden.

Der Weg zum Ruhm

Eine der wichtigsten und gleichzeitig faszinierendsten Neuerungen ist der umfangreiche Karriere-Modus. Dabei schlüpft ihr in die Doppelrolle des Trainers bzw. Managers und leitet die Geschicke des vorher ausgewählten Teams. Ihr startet in der jeweils zweiten Liga des entsprechenden Landes und müsst euch langsam nach oben arbeiten. Das glorreiche Ziel besteht darin, innerhalb von 15 Jahren ein so genannter 5 Sterne-Trainer zu werden, nach dem sich alle Top-Vereine Europas die Finger lecken. Doch bis dahin ist es ein langer und steiniger Weg, der euch vor so manche Herausforderung stellt. Mit der Aufstellung der Mannschaft oder der Wahl der optimalen Taktik ist es nämlich nicht getan, denn eure Geschicke und Fähigkeiten sind auch in anderen Bereichen gefragt. Das anfangs knappe Budget will natürlich investiert werden - und zwar mit Verstand. Dazu gehört nicht nur eine rege Aktivität auf dem Transfermarkt, sondern auch im teaminternen Bereich. Dort warten beispielsweise spezielle Trainer für den Angriff oder den Torwart, ein Ärztestab, das Finanz-Management oder aber auch der Spieler-Beobachter, der für euch nach neuen Talenten Ausschau hält. Nach und nach könnt ihr diese einzelnen Sektionen weiter upgraden, so dass deren Effektivität weiter erhöht wird.

Diesen Punkt solltet ihr immer im Auge behalten, denn die Auswirkungen machen sich deutlich bemerkbar. Fällt zum Beispiel ein wichtiger Führungsspieler aufgrund einer schlimmen Verletzung aus, steht er dank eines gut ausgebildeten Mannschaftsarztes schneller wieder zur Verfügung als mit einem stümperhaften Hobbydoktor. Ein weiteres Augenmerk gilt auch einer kleinen Anzeige im linken Bereich des Team-Menüs. Dort seht ihr zu jeder Zeit, wie zufrieden das sportliche und das geschäftliche Umfeld mit eurer aktuellen Arbeit ist. Durch siegreiche Spiele und den Gewinn diverser Titel schießt neben dem Punktekonto natürlich auch diese Skala blitzschnell in höhere Regionen. Doch schon bei der ersten Niederlagen-Serie sinkt diese wieder ab und gleichzeitig beginnt euer Trainerstuhl gewaltig zu wackeln. Im schlimmsten Fall werdet ihr sogar gefeuert - das unschöne Ende der noch jungen Karriere. Übrigens dürft ihr auch sämtliche Partien vom Computer simulieren lassen, so dass ihr quasi eine Light-Version eines Fußballmanagers vor euch habt.

Lascher Trainingskick

Die eigentlich wichtigen Entscheidungen fallen aber natürlich auf dem virtuellen Rasen der verschiedenen Stadien. Doch bevor ihr euch in die besagte Karriere, ein selbst erstelltes Turnier oder ein rasch angesetztes Freundschaftsspiel stürzt, sollten gerade Anfänger erst mal eine kleine Trainingseinheit absolvieren. Auf dem abgeschiedenen Gelände macht ihr euch nicht nur mit der grundlegenden Steuerung vertraut, sondern tretet einige Freistöße, übt Kombinationen und lernt erste Kniffe. Schade nur, dass dieser Part noch immer etwas lieblos daherkommt. Ein paar spezielle Aufgaben würden hier das Nützliche mit dem Spaßigen verbinden und auch den einen oder anderen Hardcore-Kicker anlocken.

Lizenz-Flut

Halt, noch rollt der Ball nicht. Eine der bisher größten Stärken der 'FIFA'-Reihe schauen wir uns vorher nochmals kurz im Detail an: Um nicht mit unbekannten Teams und Kickern über den Platz zu spurten, haben die Entwickler wieder tief in die Tasche gegriffen. Insgesamt erwarten euch mehr als 350 lizenzierte Mannschaften aus der ganzen Welt. Von solch namhaften Teams wie Real Madrid, Arsenal London oder dem AS Monaco bis hin zur Spielvereinigung Greuther Fürth ist eigentlich so gut wie jedes Team dabei, dass sich das Herz eines Fußball-Fans nur wünschen kann. Insgesamt ergibt dies dann am Ende stolze 12.000 Originalspieler, die in ihren jeweiligen Ligen auf den Platz laufen. Dagegen sieht die Konkurrenz aus dem Hause Konami mächtig alt aus. Wem diese Fülle an Akteuren noch immer nicht reicht, darf sich nach Lust und Laune am umfangreichen Editor austoben. Dort dürft ihr einen eigenen Spieler erstellen, bei dem sogar die Breite des Kinns bestimmt oder ein Fingertape platziert werden darf – sehr detailliert.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel