Special - FIFA 18 vs. PES 2018 : Wer wird die Ballkönigin?

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Taktische Tiefe:

Diese Kategorie ist seit Jahren die Domäne von PES. Auch heuer lassen sich mit ein bisschen Geduld und Kenntniss wieder zahlreiche Details bearbeiten. Von dem grundlegenden Spielverhalten von Offensive und Defensive, bis hin zur Höhe der Abwehrkette, der Aggressivität des Pressings oder dem Rotieren der Flügelspieler. Wie schon im letzten Jahr könnt ihr in Angriff und Verteidigung je zwei Taktiken auf Schnelltasten legen und damit im Spiel schnell auf neue Situationen reagieren. Das Schöne daran: Veränderungen sind sofort spürbar. Taktik und Strategie sind bei PES essentieller Teil des Spiels.

FIFA bietet zwar auch einiges an taktischen Finessen an – einiges davon ziemlich gut versteckt – kann sich aber erneut nicht mit PES messen. Strategische Feinheiten haben für das eigentliche Spielgeschehen weniger Bedeutung und fallen nur dann so richtig auf, wenn ihr im Spiel die beiden Extreme in der Offensive und Defensive komplett ausreizt. Heißt, die Mannschaft entweder komplett nach vorne peitscht und die eigene Spielhälfte verwahrlosen lasst, oder den Bus im Strafraum parkt und euch vor dem eigenen Tor einigelt.

Resultat:

PES: 5/5

FIFA: 3/5

Kommentatoren:

FIFA lässt in diesem Jahr wieder das Duo Wolf Fuss und Frank Buschmann vor die Mikros. Die beiden polarisieren, machen ihre Sache aber sehr ordentlich. Die Kommentare passen in der Regel zum Spielgeschehen, zudem lockern sie die Partien mit ein paar Hintergrundfakten und Zusatzinformationen auf. Nach einer Weile hat man sich daran zwar sattgehört, aber lästig wird es nicht.

Bei PES setzt man wieder auf Marco Hagemann und Hansi Küpper. Die beiden harmonieren leider deutlich weniger gut. Zum einen ist die Soundqualität nicht optimal, und zum anderen sind die Kommentare oft schlichtweg unpassend, emotionslos und an Phrasengedresche kaum zu überbieten. Hier seid ihr besser beraten, auf das Geplapper komplett zu verzichten.

PES: 2/5

FIFA: 4/5

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel