Test - Fable 2: See the Future : Das zweite Add-on im Kurztest

  • X360
Von Kommentieren

Fable 2 ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass geniale Spiele keine Herausforderungen im herkömmlichen Sinne benötigen. Der Held kann nicht sterben und trotzdem haben neue wie alte Zocker gleichermaßen gerne die Welt von Albion besucht. Und weil eine solch fantasievolle Welt gar nicht groß genug sein kann, gibt es seit einer Woche das zweite Add-on im Xbox Live Arcade Store unter dem ominösen Namen See the Future.

Zukunftsaussichten

Sobald ihr See the Future gekauft und installiert habt, steht euch ein neuer Auftrag zur Verfügung. Der führt euch direkt zu Händler Murgo, der euch zu Beginn der Geschichte die schicksalsträchtige Spieluhr verkauft hatte. Je nachdem, wie weit ihr bereits in der Haupthandlung fortgeschritten seid, möchte er euch zwei weitere mysteriöse Objekte andrehen: eine verfluchte Schneekugel und einen ebenfalls verfluchten Totenschädel. Sobald ihr eines davon benutzt, landet ihr jeweils in einem brandneuen Spielabschnitt.

Die Schneekugel führt euch in ein Dorf, das seiner Farben beraubt wurde. Die Einwohner wandeln allesamt als Geister herum und werden von finsteren Wesen gefangen gehalten. Diese gibt es in drei verschiedenen Farben, nämlich blau, gelb und rot. Entsprechend könnt ihr sie jeweils nur mit Schwert, Bogen oder Zauber töten, was die Kämpferei etwas interessanter macht.

Mit dem Totenschädel besucht ihr einen Friedhof, wo ihr verschlossene Türen einzig mittels spezifischer Kostüme öffnen könnt, die ihr wiederum in direkter Nähe findet. So verkleidet ihr euch als weniger ansehnliche Typen, wie beispielsweise als Skelett oder als Hobgoblin. All dies dient dem Wunsche eines verfluchten Ritters, der euch auf die harmlose Suche nach Irrlichtern schickt.

Habt ihr beide Abschnitte erfolgreich bewältigt, dann wird euch ein kurzer Blick in die Zukunft gewährt. Dieser ist, milde ausgedrückt, mehr als unspektakulär, weil er keine wirkliche Überraschung anzubieten hat.

Neuerungen im Detail

Zu guter Letzt könnt ihr euch in einem neuen Kolosseum austoben und dort auf klassische Punktejagd gehen. Innerhalb eines vorgegebenen Zeitlimits sollt ihr so viele Gegner wie möglich schlachten und zwischendurch Hühner treten sowie schwebende Symbole mit Schwert, Bogen oder Zauber treffen.

All dies zusammengenommen fesselt euch höchstens für ein paar Stunden an den Bildschirm, dafür ist das Add-on mit 560 Punkten nicht gerade teuer. Die paar neuen Achievements, welche sich größtenteils auf das Sammeln zusätzlicher Objekte und das Lösen der Aufträge beschränken, motivieren nur milde.

Hundefreunde interessiert vielleicht das einzig wirklich neue Feature des Add-ons: Ihr könnt dank diverser Tränke die Rasse eures Wauwaus ändern. Zur Verfügung stehen Dalmatiner, Husky und Bluthund. Allerdings bleibt abseits des Aussehens und einer leicht verbesserten Kampfstärke alles beim Alten.

Fazit

Andreas Altenheimer - Portraitvon Andreas Altenheimer
Ein Add-on wie See the Future sachlich zu beurteilen, fällt schwer, denn der sehr faire Preis von weniger als 7 Euro macht solche kleinen Episoden richtig attraktiv. Allerdings wird euch entsprechend wenig geboten: Die beiden neuen Abschnitte habt ihr ratzfatz durchgezockt und bieten spielerisch wie optisch wenig Neues. Das Kolosseum ist immerhin dank des Zeitlimits knackig schwer, sofern ihr nach dem besten aller möglichen Preise lechzt. Dafür entpuppt sich der Blick in die Zukunft als leerer Witz. Den Hund in eine andere Rasse zu verwandeln, hört sich niedlich an, allerdings halten sich die Unterschiede des verwandelten Haustiers zum Original in Grenzen. Weil ich allgemein dazu tendiere, unabhängig vom Kaufpreis zu werten, bleibt der Ersteindruck in der oberen Mittelklasse stecken. See the Future sollte euch gefallen, wenn ihr euch nicht mehr als einen kleinen Happen des altbekannten Spielgefühls wünscht.

Wertung

  • X360
    55
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel