Preview - Divinity II: Flames of Vengeance : Auf dem neuesten Stand

  • PC
  • X360
Von Kommentieren

Die Larian Studios sind keine Neulinge mehr. Divine Divinity, Divinity II: Ego Draconis und im August nun eine Erweiterung zum letztgenannten Titel. Beides waren ziemlich ordentliche Rollenspiele, die jedoch nicht in letzter Konsequenz begeistern konnten. Daran wollen die Entwickler jetzt einiges ändern. Denn Flames of Vengeance bietet nicht nur neue Abenteuer, sondern greift tief in Technik und Mechanik von Ego Draconis ein, um alles zum Besseren zu wenden.

Doch zunächst die schlechte Nachricht: Flames of Vengeance wird lediglich für den PC als Erweiterung veröffentlicht. Wer gern die Xbox-360-Version aufmotzen möchte, hat schlechte Karten. Ursprünglich sollte das Add-on ja als Download-Inhalt auf Xbox Live veröffentlicht werden, doch daraus wird nun augenscheinlich nichts. Der Grund: Die Erweiterung ist dermaßen umfangreich, dass sie die Größenbeschränkung für Download-Inhalte seitens Microsoft nicht einhalten kann. Daher gibt es für die Konsole im Oktober „nur" eine Complete Edition namens Divinity II: The Dragon Knight Saga, die Hauptspiel und Erweiterung beinhalten soll. Ob das Add-on für Konsole irgendwann auch noch separat erscheint, bleibt abzuwarten, ist angesichts der Eingriffe ins Hauptspiel aber wohl eher unwahrscheinlich.

Flames of Vengeance setzt direkt auf Ego Draconis auf und verschleppt euch in die bereits bekannte Reichshauptstadt Aleroth. Selbige wird munter von Luftschiffen attackiert, die nur mühsam zurückgehalten werden können. Unser Drachenritter soll jedenfalls Mittel und Wege finden, die Invasion zurückzuschlagen. Wahlweise seid ihr dabei mit einem importierten Hauptcharakter aus den Ego-Draconis-Spielständen unterwegs oder aber ihr erstellt einen neuen Charakter auf Level 35, pimpt seine Ausrüstung anhand eines netten Startkapitals und stürzt euch dann in den Kampf.

Flames of Vengeance bringt nicht nur rund 15 bis 20 Stunden an neuer Hauptgeschichte, sondern samt Nebenquests rund 30 Stunden munteren Spielspaß. Dabei werden viele offene Handlungsstränge aus dem Hauptspiel zu Ende geführt und ihr trefft einen ganzen Sack voll altbekannter Charaktere. Wie gewohnt gibt es bei den zahlreichen Aufgaben verschiedene Lösungswege und Entscheidungen mit entsprechenden Konsequenzen. Speziell der Mittelteil der Erweiterung soll sehr frei und nichtlinear vorangehen.

Neben den neuen Aufgaben haben die Entwickler eine ganze Reihe von Änderungen und Überarbeitungen umgesetzt, die nicht nur in der Erweiterung zu spüren sind, sondern auch gleich noch das Hauptspiel auf den neuesten Stand bringen. So gibt es mehr automatische Speicherpunkte in Schlüsselszenen und in einigen Regionen erscheinen die Gegner nun nach und nach wieder. Das Gedankenlesen ist wieder dabei und kommt verstärkt zum Einsatz. Der Teleport zum eigenen Turm ist weiterhin möglich, allerdings wurde dort etwas renoviert - zum Beispiel wurden die Läufer, die für euch nach Zutaten suchen, kräftig aufgewertet. Sehr praktisch ist, dass ihr jederzeit eure Skill-Verteilungen ändern könnt.

Größere Überarbeitungen wurden am Kampfsystem und an der Schadensberechnung vorgenommen. Den zum Teil recht rasant steigenden Schwierigkeitsgrad hat man somit etwas angepasst. Damit stehen weniger unfaire Kämpfe an und auch im Kampf gegen Feinde, die zwei oder drei Levels über euch sind, habt ihr nun wesentlich bessere Chancen. Ergänzend könnt ihr nun endlich Geschossen akkurat ausweichen. Der etwas schwächelnde Drachenpart wird ebenfalls aufgewertet und mit neuen Fähigkeiten garniert. Und schlussendlich wird das Inventar überarbeitet und verbessert.

Deutlich sichtbar sind aber vor allem die grafischen Verbesserungen, die sich ebenfalls auf das Hauptspiel ausdehnen. Die Texturen wurden massiv verbessert und der Detailgrad mächtig erhöht, zudem gibt es massig neue und überarbeitete Effekte. Die deutsche Sprachausgabe hingegen kann immer noch nicht so ganz überzeugen.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Oje, das wird den Xbox-360-Besitzern gar nicht gefallen, dass die Erweiterung nicht separat oder als DLC zu bekommen sein wird. Zumindest nicht, wenn die derzeitigen Aussagen von Larian beibehalten werden. Denn das Paket lohnt sich! Massig neue Quests, zig neue Waffen und Gegenstände und dazu eine Unmenge an spielerischen wie technischen Verbesserungen auch am Hauptspiel machen Flames of Vengeance zu einer wirklich runden Sache, die sich kein Divinity-Spieler entgehen lassen sollte.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel