gameswelt.tv

DevilTech Fragbook DTX - Review

Für einen tragbaren Spielebrummer sind 1.338 Euro (ohne Windows 8 1.239 Euro) nur die gehobene Preisklasse (DevilTech-Konfigurator). Anders sieht das beim Desktop-PC aus, da könnte für das gleiche Geld High-End-Hardware mit deutlich höherer Leistung in euer Gehäuse wandern. Wer aber hohe Performance auf kompaktem Raum benötigt oder gerne unterwegs zockt, muss zwangsläufig zum Spiele-Notebook greifen. In diesem Fall steht die Leistung-pro-Euro besser als je zuvor da.

DevilTech Fragbook DTX Bild 1
Intel Core i7 4700MQ

Potenter Vierkerner, starke Grafikkarte

Hauptverantwortlich dafür sind die neuen Prozessoren und Grafikkarten. Im CPU-Sockel des Fragbook DTX haust ein Intel Core i7 4700MQ aus der Haswell-Familie mit vier physischen Kernen und 2,4 GHz Takt. In Spielen werden die Kerne per Turbotakt automatisch auf bis zu 3,4 GHz (ein Kern) nach oben gepusht, wodurch der stromsparende 22-nm-Prozessor deutlich an Performance zulegt. Per Hyper-Threading stehen acht parallel arbeitende Threads zur Verfügung, allerdings profitieren davon nur Anwendungen und keine Spiele. Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 47 Watt. Trotz der nur 6 statt 8 MB L3-Cache ist der i7 4700MQ flott unterwegs. An seiner Seite stehen 8 GB DDR3-1600-Arbeitsspeicher (ein Riegel).

DevilTech Fragbook DTX Bild 1
Nvidia Geforce GTX 770M

In die Rolle der Grafikkarte schlüpft die Geforce GTX 770M. Obwohl die Bildermacherin mit 28-nm-Struktur von Nvidia als High End eingestuft wird, muss sie sich dem aktuellen Flaggschiff GTX 780M klar geschlagen geben - in Spielen bietet die 780M oft 40 bis 50 Prozent mehr Bilder pro Sekunde. Trotzdem presst die 770M eine immer noch hohe Leistung aus sich heraus, was einerseits an den 960 Shader-Prozessoren liegt (780M: 1.536 Stück), andererseits am 811 MHz hohen Basistakt des GK106-Chips. 3 GB GDDR5-Videospeicher mit 1.000 MHz Takt sowie ein 192 Bit breites Speicherinterface versprechen selbst in modernen Spielen hohe Bildraten. Wie beim Prozessor ist auch die Grafikkarte mit maximal 75 Watt Leistungsaufnahme relativ sparsam. Über Nvidias Optimus-Technik wird außerhalb von 3-D-Anwendungen wie gewohnt der interne Prozessor-Grafik-Chip verwendet, wodurch das Fragbook DTX akzeptable Akkulaufzeiten außerhalb von Spielen ermöglicht.

Fragbook DTX: Verspielte Multimediastation

Bildschirm: solide

Bevor wir zu den Spiele-Benchmarks übergehen, schauen wir uns das Fragbook DTX genauer an. DevilTech verbaut einen 17,3 Zoll großen und entspiegelten Bildschirm mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten in den geschwungenen Rahmen. Der Bildschirm liefert für hellere Räume eine ausreichend hohe und gleichmäßig verteilte Leuchtstärke. Bei steileren Betrachtungswinkeln verändern sich die Farben kaum, auch der maximale Kontrast wirkt hoch genug bemessen. Bei Sonneneinstrahlung ist das Bild zwar klar schlechter zu erkennen, aber weiterhin ausreichend.

DevilTech Fragbook DTX Bild 1DevilTech Fragbook DTX Bild 2DevilTech Fragbook DTX Bild 3

Ausstattung: sehr umfangreich

Die Ausstattung des Fragbook DTX fällt üppig aus. Für 1.338 Euro erhaltet ihr insgesamt fünf USB-Anschlüsse (3 x USB 3.0, 2 x USB 2.0), je einen DisplayPort sowie HDMI- und VGA-Anschluss für externe Monitore. Ein eSATA-Hafen sowie ein RJ45-Anschluss für Netzwerkkabel gehören genauso dazu wie eine WLAN-Karte von Bigfoot mit n-Standard sowie die üblichen Kopfhörereingänge und Surround-Sound-Ausgänge. Apropos Sound: Die beiden integrierten Lautsprecher und der Subwoofer schmettern einen hübschen und fein definierten Klang an euer Trommelfell, können aber natürlich nicht mit einer vollwertigen Sound-Anlage mithalten. Zum hochwertigen Spielen und Filmeschauen sind sie aber allemal geeignet. weiter...

Einloggen

Kommentare zu DevilTech Fragbook DTX

  • Zitat von »OliOni«
    Hmmmmmmmm, muss ein Druckfehler sein, 8 MB Arbeitsspeicher wären doch recht wenig, oder?


    Vergessen zu erwähnen: Danke für den Hinweis. An einer Stelle stand tatsächlich "MB" statt "GB". Wurde verbessert. :)

  • Wo liest du das OliOni mit den 8 MB? (Vielleicht wurds auch schon korrigiert ;)

    LG
    Vitus
    CEO Gameswelt

  • Spanned wäre immer ein Vergleich was man sich für einen Desktop zusammenbasteln könnte zu dem Preis des Laptops. Ich meine für 1338 Euro könnte man sich schon eine rechte solide Gamermaschine anschaffen.
    So punkto Game Laptops hat doch Alienware so ziemlich den Kopf vorne. Oder was meint ihr?

  • Avatar von OliOni (Gast)

    Hmmmmmmmm, muss ein Druckfehler sein, 8 MB Arbeitsspeicher wären doch recht wenig, oder?

  • Ich würde mir Notebooks mit einer externen Grafikeinheit wünschen.
    Will man nur surfen, hat man ein schlankes, kühles, kleines Notebook in der Hand. Will man zocken, steckt man hinten die Grafikkarte rein und schon hat man die nötige Grafikpower.

  • Zitat von »one_of_one«
    Wie sieht es mit der Hitzeentwicklung aus? Mir sind bisher in dem Preissegment die Notebooks immer fast zerschmolzen. ;)
    Für das eine musste ich zusätzlich einen externen Kühler verwenden, weil ich mir sonst die Hände verbrannt hätte. Da konnte man Spiegeleier drauf braten...und das hat dann auch entsprechend schnell Probleme gemacht bei sehr anspruchsvollen Spielen...oder ging dann einfach aus.

    Hatte lange Zeit auch ein Spiele-Notebook, da ich immer zwischen 2 Wohnungen pendeln musste. Da ist das noch die beste Lösung und günstiger als 2 Desktops.


    Die Temperaturunterschiede auf der Ober- und Unterseite sind stark. Die Unterseite lag bei bis zu 48 °C (Volllast), die Oberseite (Handauflage, Tastatur) bei 28 bis 33 °C. Die Oberseite ist generell deutlich kühler als die Unterseite.

    Zitat von »Murksman«
    Könntet ihr auch mal andere Geräte testen, z.B. von Nexoc das G730? Es gibt kaum Tests davon im Internet... Von Deviltech kann ich persöhnlich nur abraten, habe vor ein paar Monaten das Vorgängermodell bestellt und bekam dann nach 2 Monaten die Nachricht, dass es nicht mehr verfügbar ist. Widerruf hat dann über 3 Wochen gedauert.


    Nexoc sieht interessant aus. Werden wir uns bei Gelegenheit anschauen. Ich kann allerdings noch nicht sagen, wann das der Fall sein wird.

  • Avatar von Murksman (Gast)

    Könntet ihr auch mal andere Geräte testen, z.B. von Nexoc das G730? Es gibt kaum Tests davon im Internet... Von Deviltech kann ich persöhnlich nur abraten, habe vor ein paar Monaten das Vorgängermodell bestellt und bekam dann nach 2 Monaten die Nachricht, dass es nicht mehr verfügbar ist. Widerruf hat dann über 3 Wochen gedauert.

  • Wie sieht es mit der Hitzeentwicklung aus? Mir sind bisher in dem Preissegment die Notebooks immer fast zerschmolzen. ;)
    Für das eine musste ich zusätzlich einen externen Kühler verwenden, weil ich mir sonst die Hände verbrannt hätte. Da konnte man Spiegeleier drauf braten...und das hat dann auch entsprechend schnell Probleme gemacht bei sehr anspruchsvollen Spielen...oder ging dann einfach aus.

    Hatte lange Zeit auch ein Spiele-Notebook, da ich immer zwischen 2 Wohnungen pendeln musste. Da ist das noch die beste Lösung und günstiger als 2 Desktops.

Informationen zu DevilTech Fragbook DTX

Titel:
DevilTech Fragbook DTX
System:
PC
Hersteller:
Deviltech
Distributor:
Deviltech
Kategorie:
Notebook
Release:
Mitte 2012
Off. Seite:
Watchlist:
In Watchlist eintragen

Test-System:

  • Bildschirm: 17,3 Zoll (1.920 x 1.080 Pixel) LED-Backlight (entspiegelt)
  • Prozessor: Intel Core i7 4700MQ @ 2,4 GHz
  • Arbeitsspeicher: 1 x 8 GB DDR3-1600 SDRAM
  • Grafikkarte: Geforce GTX 770M
  • Grafik-Chip: Intel HD 4600
  • Grafiktreiber: Geforce 320.18 WHQL
  • Festplatte: 750 GB (5.400 Umdr./Min.)
  • Laufwerk: DVD-Brenner
  • WLAN: Bigfoot Killer N + Bluetooth
  • Betriebssystem: Windows 7 SP1 64 Bit

Weitere Links:

Weitere Artikel zu DevilTech Fragbook DTX

... alle Artikel anzeigen

Top-Angebote

STYLE WECHSELN
 
PLATTFORMAUSWAHL

Weitere Plattformen

WIR PRÄSENTIEREN

WERBUNG

UMFRAGEN

Momentan ist keine Umfrage verfügbar.