Special - 40 Tipps, die Dark-Souls-Einsteiger wissen müssen : Damit machst du dir das bockschwere Game leichter

  • Multi
Von Kommentieren

Schild nutzen: was es zu beachten gilt

Dark Souls ist kein Spiel fürs Button-Mashing, daher ist eine gute Verteidigung fast noch wichtiger als ein wohl überlegter Angriff. Euer wichtigster Begleiter hierfür ist euer Schild. Haltet es mit L1 (PS4) bzw. LB (Xbox) hoch, um dahinter Deckung zu suchen. Habt ihr einen guten Schild ausgerüstet, könnt ihr damit den Schaden durch Gegner quasi vollständig abblocken – selbst bei den riesigen Bossgegnern, die eigentlich zu groß scheinen, als dass ein Schild hier überhaupt nützen könnte. Allerdings kostet ein Schildblock Ausdauer, die euch dann zum Gegenangriff fehlt. Legt also immer wieder kurze Pausen ein, in denen ihr das Schild senkt, um eure Ausdauer wieder aufzuladen.

Zu empfehlen sind Schilde mit einem physischen Verteidigungswert von 100%. Damit blockt ihr Angriffe komplett ab, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Neben dem physischen Verteidigungswert haben Schilde auch Verteidigungswerte gegen Feuer-, Magie- und Blitzschaden. Je nach Gegner und vor allem bei Bossen solltet ihr daher prüfen, ob euer Schild dafür überhaupt gerüstet ist und ob es nicht vielleicht sinnvoll ist, ihn zu wechseln.

Ein weiterer Faktor eures Schildes ist die Haltung: Je höher der Wert ist, umso weniger Ausdauer verliert ihr bei einem Treffer. Es ist also nicht verkehrt, auch diesen Faktor bei der Wahl des Schildes im Auge zu behalten.

Schild: Welcher Schild ist der beste und wie kriege ich ihn?

Den perfekten Schild gibt es nicht. Im Grunde lautet die Faustformel: Findet immer den passenden Schild zu eurem ganz eigenen Spielstil und geht dabei den bestmöglichen Kompromiss aus Verteidigungswerten und Gewicht ein. So sind zwar die riesigen Großschilde die weitaus besten im Spiel, wiegen aber so viel, dass sie nur für extreme Muskelprotz-Charaktere sinnvoll sind. Worauf ihr jedoch in der Regel achten solltet, ist ein Schild mit einer physischen Verteidigung von 100. Damit macht ihr grundsätzlich nichts verkehrt und könnt den Rest an euren Charakter und eure aktuelle Situation anpassen.

Empfehlenswerte Schilde für den Anfang sind:

Caduceus-Schild: könnt ihr beim Schmied Andre von Astora für nur 1.000 Seelen kaufen

Balder-Schild: Loot von den Balderrittern bei der Kirche der Untoten, allerdings seltener Drop

Spinnenschild: in den Untiefen auf dem Steg oberhalb der Riesenratte

Silberritter-Schild: seltener Drop von den Silberrittern in Anor Londo

Schwarzritter-Schild: Loot von den schwarzen Rittern, auch selten

Kristallschild: erhältlich beim Händler in den Untiefen, hervorragende Werte, geht allerdings nach einer Weile unwiderruflich kaputt und ist recht teuer, daher vor allem als „Zweitschild“ für besondere Anlässe wie Bosskämpfe geeignet

Drachenwappenschild: im Drachental beim schlafenden Drachen

Graswappenschild: im Finsterwurz-Becken, bewacht von einem schwarzen Ritter

Schildkonter: Parry & Reposte – knifflig, aber hilfreich

Mit L2 (PS4) bzw. LT (Xbox) könnt ihr einen Schildkonter ausführen. Hierzu braucht ihr allerdings viel Übung und exaktes Timing, könnt euch dadurch aber das Spiel deutlich erleichtern, wenn ihr das Manöver draufhabt. Trainiert das Parieren also möglichst früh im Spiel, wenn die Gegner noch relativ schwach sind, damit ihr es verinnerlicht habt, wenn später die schwereren Gegner kommen.Sogar gegen einige Bosse hilft der Konter, wodurch ihr sie euch teilweise stark erleichtern könnt.

Ihr müsst hierfür den Trigger genau in dem Moment drücken, wenn euch euer Gegner angreift, um seine Attacke mit einem Schlag durch den Schild abzuwehren, sodass er von dem Aufschlag benommen wird. Dann ist er für einen Moment verwundbar, in dem ihr zu einem besonders mächtigen Gegenschlag ausholen könnt.

Rollen

Die elegantere Alternative zum Blocken mit dem Schild ist das Rollen. Habt ihr das Timing eurer Gegner halbwegs gelernt, könnt ihr ihren Angriffen durch Rollen ausweichen, was deutlich weniger Ausdauer kostet als das Abwehren mit dem Schild und euch so schneller wieder zum Gegenangriff kommen lässt. Der Kniff: Durch das Rollen werdet ihr für einen Moment unverwundbar. Auch wenn euch euer Gegner daher während des Rollens augenscheinlich trifft, nehmt ihr dennoch keinen Schaden.

Beachtet aber unbedingt: Eure Rollgeschwindigkeit ist abhängig vom Gewicht eurer Ausrüstung. Ist eure Rüstung zu schwer, rollt euer Charakter wie eine fette Ente. Ihr solltet daher unbedingt darauf achten, dass das Gewicht eurer Ausrüstung nie über 50%, besser noch 25% eurer Traglast liegt. Legt immer leichtere Rüstung an, levelt eure Traglast oder zieht notfalls Ringe an, die eure Traglast erhöhen (z.B. Havels Ring).

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel