Test - Benq XL2720Z : Der schnellste 144-Hz-Monitor

  • PC
Von Kommentieren

Die bisher von uns getesteten 144-Hz-Monitore befördern nervige Schlieren ins Jenseits. Selbst bei schnellen Bewegungen stellen die flotten Bildschirme sofort die Umgebung scharf. Sie eignen sich deshalb vor allem für Shooter-Fans. Doch auch spritzige Rennsimulationen oder Rollen- und Strategiespiele profitieren von der besseren Bewegungsschärfe. Benq steigt nun ebenfalls in das 144-Hz-Gewerbe ein und startet mit einem 24- und einem 27-Zöller durch. Wir beäugen den verspielten 27-Zöller XL2720Z und vergleichen ihn mit seinen Artgenossen.

Die angesprochenen Vorteile gegenüber 60-Hz-Bildspendern konnten uns schon bei mehreren Monitoren überzeugen, vor allem bei Eizos Foris FG2421 (unser Test) und Asus' VG248QE (unser Test). Ihr flüssiger Bildverlauf verbessert unter anderem in Shootern die Orientierung, weshalb eure Augen böse Feinde schneller in der Umgebung lokalisieren können. Bisher hatten wir nur 24-Zöller im Test, jetzt füttert unsere Grafikkarte Benqs nagelneuen 27 Zoll großen XL2720Z mit Pixelladungen.

Benq setzt auf ein robustes, schwarzes Gehäuse mit roter Kabelhalterung und sehr ergonomischen Standfuß.

XL2720Z vs. XL2720T: die Unterschiede

Die große Mattscheibe basiert auf dem 2013 veröffentlichten Verwandten XL2720T und erbt fast all seine Eigenschaften. Die 450 Euro teure "Z"-Ausführung will ihren Aufpreis von 50 Euro mit zwei Upgrades rechtfertigen: Zum einen liefert Agent "Z" 144 statt 120 Hz, zum anderen baut Benq eine Funktion zur Reduzierung der Bewegungsunschärfe ein. Hinter letzterer Änderung versteckt sich eine pulsierende Hintergrundbeleuchtung ähnlich wie beim derzeit besten Spielemonitor Eizo FG2421.

Unverändert bleibt dagegen die für einen 27-Zöller geringe Auflösung. 1.920 x 1.080 Pixel reichen nur für eine Pixeldichte von 82 ppi, beim sonst baugleichen 24-Zöller 2420Z sind es immerhin 92 ppi. Eine höhere Auflösung wie 2.560 x 1.440 Pixel würde die Pixeldichte zwar deutlich auf 112 ppi erhöhen, allerdings auch eurem Spiele-PC mehr Leistung abverlangen. Weil sich für 144 Hz aber nur hohe Bildraten jenseits der 60 bis 70 Bilder lohnen, muss für Full HD nicht unbedingt eine High-End-Maschine herhalten.

Der Standfuß lässt sich schwenken, in der Höhe verstellen und nach vorne und hinten neigen. Eine Pivot-Funktion (90-Grad-Drehung) ist ebenfalls mit dabei.

Gute Ergonomie und viele Anschlüsse

Punkten kann der schlanke Monitor mit seinem Standfuß: Mit ihm verstellt ihr die große Bildfläche um insgesamt 14 cm in der Höhe und passt sie damit auf alle Körpergrößen an. Der Fuß selbst kann um jeweils 45 Grad nach links und rechts geschwenkt werden. Die Neigung reicht von 20 Grad nach hinten bis 5 Grad nach vorne. Eine Pivot-Funktion, also das Drehen des Panels um 90 Grad, beherrscht die Halterung ebenfalls.

Auch bei den Anschlüssen sahnt der XL2720Z Pluspunkte ab. Zweimal HDMI und jeweils einmal DVI-D, Displayport und D-Sub stehen als Häfen bereit, wobei ihr für 120 oder 144 Hz vorzugsweise den Displayport oder DVI-D nutzen solltet. Für DVI-D bringt der Monitor ein passendes Kabel mit. Warum Benq auch ein für 144 Hz ungeeignetes D-Sub-Kabel beilegt statt ein HDMI- oder Displayport-Kabel, bleibt ein Geheimnis. Links im Gehäuse haust zudem ein USB-Hub mit zwei USB-2.0-Anschlüssen. Außerdem bringt der XL2720Z eine praktische Fernbedienung für die Menünavigation mit.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel