Test - Beach Spikers : Beach Spikers

  • GCN
Von Kommentieren

Sommer, Sonne, Strand und hübsche Frauen – von alledem bietet Segas GameCube-Umsetzung des ursprünglich ausschließlich für die Naomi2-Arcade-Hardware entwickelten Volleyballspiels 'Beach Spikers' mehr als genug. Ausgestattet mit einer auf Hochglanz polierten Grafik und der leichtgängigen Steuerung eines 'Virtua Tennis' greift das Spiel nach dem Funsport-Thron.

Beach Spikers
Die wenigen Spiel-Modi im Überblick.

Ab an den Strand
Seine Herkunft kann man nicht leugnen und so genügt bereits ein flüchtiger Blick auf den Titel-Bildschirm des Spiels, um festzustellen, dass 'Beach Spikers' ursprünglich für die beliebten Arcade-Geräte konzipiert wurde. 'Klasse statt Masse' heißt die Losung und so finden sich für den Einzelspielerpart mit 'Arcade' und 'World Tour' lediglich zwei verschiedene Game-Modi im Spiel wieder – das sehr gut gemachte Tutorial einmal außen vor gelassen. Während ihr euch im 'Arcade'-Modus rasch ein Team schnappt und schon wenige Sekunden später in einem kleinen Turnier um die Beach Volleyball-Krone kämpft, geht es im 'World Tour'-Modus schon etwas anspruchsvoller zur Sache.

Beach Spikers
Der Gegner erwartet unseren Aufschlag.

Dieser Modus entspricht in seinen Grundzügen einem Karriere-Modus, mit der Einschränkung, dass euch lediglich eine magere Saison zur Verfügung steht, um die Spitzenposition der Weltrangliste zu erklimmen. Erschwerend kommt noch hinzu, dass eure Partnerin von der CPU gesteuert wird und anfangs keineswegs eine große Hilfe ist, ganz im Gegensatz zum Arcade-Part, bei dem ihr die Kontrolle über beide Spielerinnen inne habt.

Die Stärken eurer virtuellen Partnerin werden dabei durch sieben zentrale Geschicklichkeitspunkte definiert: Aufschlag, Ballannahme, Angriff, Blocken, Zuspiel, Kraft und Reaktion. Weil ihr zu Beginn der Karriere nur magere fünf Punkte zu verteilen habt, wird sich eure Gefährtin anfangs ziemlich dumm anstellen und es kaum fertig bringen, einen Ball korrekt über das Netz zu hämmern. Siege in den ersten Turnieren der Saison sind daher meist reine Glückstreffer.

Beach Spikers
Die Kameraführung sucht automatisch die beste Perspektive.

Glücklicherweise werdet ihr allerdings nach jedem absolvierten Match auf Grundlage des Spielergebnisses und des Prozentsatzes des Teamworks beurteilt und mit neuen Stärkepunkten belohnt. Somit entwickelt sich über kurz oder lang aus der ziemlich 'dummen Nuss' von Mitspielerin eine wertvolle Partnerin, die ihrem menschlichen Pendant in fast keiner Eigenschaft nachsteht. Witzigerweise könnt ihr das Teamwork beeinflussen, indem ihr eure Partnerin je nach Situation in den Pausen lobt, kritisiert, aufmuntert oder anschweigt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel