Special - Bandai Namco auf der TGS 2016 : Im großen Tokio-Spielerausch

    Von Kommentieren

    Bandai Namco lud im Rahmen der Tokyo Game Show 2016 nach Japan ein. Neben bekannten Titeln wie Tekken 7 und dem außergewöhnlich anmutenden Little Nightmares gab es auch die eine oder andere Überraschung. Digimon World: Next Order wurde hier zum ersten Mal präsentiert. Wir fassen die interessantesten Titel zusammen und sagen euch, worauf ihr euch freuen könnt.

    Little Nightmares

    Little Nightmares mauserte sich schnell zu einem Geheimtipp auf der E3 und konnte ebenso auf der gamescom überzeugen. Die Tarsier Studios, die im Laufe ihrer Karriere an Titeln wie Little Big Planet und auch Tearaway Unfolded mitgearbeitet haben, zeigten in Tokio leider nur Material, das man bereits von der gamescom kennt. Allerdings konnten wir dem Entwickler ein paar Fragen stellen und so herausfinden, warum das Spiel den Namen von Hunger zu Little Nightmares wechselte.

    Hunger war schon immer nur als Arbeitstitel vorgesehen. Hinzu kommt, dass es bei dem Spiel eben nicht nur um ein einziges Thema, also den Hunger, geht, sondern um mehrere kleinere albtraumhafte Themen. Zu guter Letzt hatte tatsächlich auch Google Einfluss auf die Namensänderung. Eine Google-Suche mit „Hunger Game“ würde ein zu breites Spektrum an Ergebnissen abdecken, die nichts mit dem Spiel zu tun haben.

    Eindruck: Auch wenn es nichts Neues zu sehen gab, können wir es kaum erwarten, die kleine Heldin Six durch die düstere Welt von Little Nightmares zu navigieren.

    Dragonball Xenoverse 2

    Seit den 80ern ist „Dragonball“ nicht mehr wegzudenken. Deshalb ist klar, dass die Serie auch gerne als Spiel verwurstet wird. Letztes Jahr gab es mit Dragonball Xenoverse die Möglichkeit, seinen eigenen Charakter zu erstellen und ihn von bekannten Figuren der Serie trainieren zu lassen, um deren besondere Attacken zu lernen. Für viele wurde damit ein Traum wahr. Für Dragonball Xenoverse 2 wird an diesem grundsätzlichen Konzept festgehalten. Allerdings werdet ihr mehr als nur einen Meister haben können, was für mehr Flexibilität und Abwechslung sorgen dürfte.

    Außerdem wird Toki-Toki City erweitert. Wie beim Vorgänger dient die Stadt als HUB, von wo aus man in die verschiedenen Kampfarenen kommt, die von der Serie inspiriert wurden. Gekämpft wird natürlich nicht zu knapp. Wer gut ist, steigt schneller im Rang auf, der jetzt eine prominentere Rolle einnimmt. Jede Woche soll es nämlich eine Art Rangliste geben. Wer am Ende der ersten Woche auf Rang 1 steht, wird in der Welt als große Statue dargestellt. Vom 14. bis zum 17. Oktober soll es eine PS4-exklusive Beta des Spiels geben. Erscheinungstermin für Europa ist der Februar kommenden Jahres.

    Eindruck: Dragonball Xenoverse 2 scheint seinen Vorgänger in jeder Hinsicht zu übertreffen. Allerdings müssen die Entwickler noch an der Kamera arbeiten, die in den Kämpfen hin und wieder Probleme machte.

    Digimon World: Next Order

    Es ist schon etwas her, seit es den letzten Digimon-World-Ableger gab. Digimon World: Next Order wird die Tradition des Monstertraining-RPGs weiterführen – allerdings exklusiv für die PlayStation 4. Im Abenteuerteil des Spiels erforscht ihr offene Areale. Innerhalb des Trainings kümmert ihr euch um euren Digimon, der euch folgt. Dieses Mal dürft ihr aber zwei Digimon gleichzeitig unter eure Fittiche nehmen und verbessern.

    Das ist natürlich für die Kämpfe wichtig, in die ihr eure Digimon schickt und in denen ihr ihnen Befehle erteilt, die hoffentlich zum Sieg führen. Richtig interessant dürfte aber das Feature „Exe Evolution“ werden. Damit könnt ihr zwei Digimon verschmelzen, um ein neues, mächtiges Digimon zu erschaffen. Digimon World: Next Order soll im Frühjahr 2017 erscheinen.

    Eindruck: Bis jetzt hat sich die Digimon-World-Serie leider nicht mit Ruhm bekleckert. Die Zeichen stehen aber gut, dass der neueste Ableger besser wird als seine Vorgänger.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel