Test - Asphalt Injection : Langeweile auf dem Asphalt

  • PSV
Von Kommentieren

Erscheint eine neue Spielkonsole auf dem Markt, versuchen die Publisher, möglichst viele Genres abzudecken. Damit Rennspiel-Fans auf ihre Kosten kommen, veröffentlicht Ubisoft zum Start der PlayStation Vita Gamelofts Asphalt Injection. Allerdings merkt man schon nach wenigen Metern, dass die Serie ihren Ursprung auf den Smartphones hat und dem neuen Handheld nicht gerecht wird.

Herzstück des Straßenrenners ist der Karrieremodus. Hier nehmt ihr in diversen Rennligen an unterschiedlichen Veranstaltungen teil. Mit klassischen Wettrennen, nervenaufreibenden Verfolgungsjagden mit der Polizei und ultimativen Materialschlachten gegen die anderen Fahrer ist für jede Menge Abwechslung gesorgt. Das verspricht jedenfalls die Anleitung. Und tatsächlich klingt die Karriere auf dem Papier gar nicht mal schlecht: Ihr kauft neue Schlitten von namhaften Herstellern wie Ferrari, Lamborghini oder Audi, findet Sponsoren und motzt eure Geschosse in verschiedenen Kategorien auf. Doch geht es an die Rennstrecke, fängt die Fassade schnell an zu bröckeln.

Nerven liegen blank

Das beginnt damit, dass die Fahrphysik sich zu statisch anfühlt. Besonders wenn ihr um die ausladenden Kurven driftet, fällt euer Fahrzeug schnell in eine Art Starre, sodass ihr nur mit Mühe aus dem Geschliddere kommt. Ridge Racer zeigte schon auf der Mutter aller PlayStations, wie man Rennwagen elegant über die Strecken lenkt. Außerdem sind die ersten Fahrzeuge allesamt ziemlich langsam. Auch wenn die Tachonadel die 200-km/h-Anzeige passiert, stellt sich kein Geschwindigkeitsgefühl ein. Es dauert einfach zu lange, bis ihr an die richtigen Renngeschosse kommt. Auf der Strecke selbst gibt es neben Abkürzungen auch Felder, die euren Kontostand aufbessern oder euren Nitro auffüllen.

Doch als weitaus größeres Problem entpuppt sich die künstliche Intelligenz. Gummibandeffekt sei Dank könnt ihr noch so gut fahren, irgendwann werdet ihr immer eingeholt. Das ist besonders bei der Bullenjagd nervig, wenn ihr trotz gezündeten Adrenalinturbos von den Streifenwagen eingeholt werdet, als würdet ihr mit angezogener Handbremse fahren. Und da eure Widersacher auch noch überaus aggressiver Natur sind, rammen sie euch auch gerne mal in die Leitplanke. Dann lieber mit sieben anderen Spielern im Netzwerk- oder im Ad-hoc-Modus gegeneinander antreten.

Asphalt Injection - TGS 2011 Trailer
Auch Konami ist in Tokio und zeigt dort u.a. Asphalt Injection für die Vita.

Alles andere als sexy

Leider ist den Machern von Asphalt Injection visuell nicht der große Wurf gelungen. Weder die Strecken noch die Fahrzeuge können grafisch überzeugen. Man merkt der Serie einfach an, dass sie ursprünglich für die Smartphones erschien, es fehlt an Details und scharfen Texturen. Die PS Vita kann eindeutig mehr, das hat WipEout 2048 eindrucksvoll bewiesen. Komplettiert wird die grafische Tristesse von uninspirierten und langweiligen Menüs.

Auch akustisch bleibt der Titel eher belanglos. Die elektronische Musik dudelt vor sich hin und die Motorengeräusche erinnern entfernt an Rasenmäher. Eine weibliche Stimme kommentiert das Geschehen auf dem Bildschirm. Beim dem Versuch, cool zu wirken, scheitert die Dame völlig. Stattdessen stellt sich schnell der Fremdschämfaktor ein, wenn zum x-ten Mal Sätze wie "Rest in Pieces" fallen.

Fazit

Christian Kurowski - Portraitvon Christian Kurowski
Entweder seid ihr große Rennspielfanatiker und habt schon jedes denkbar erhältliche Rennspiel bis auf die Felgen runtergefahren oder ihr seid relativ schmerzfrei: Dann könntet ihr gefallen an Asphalt Injection finden. Und tatsächlich klingt es am Anfang nach einem Arcade-Rennspiel im Stile von Ridge Racer, San Fransisco Rush oder Crusi'n USA. Ist man dann allerdings mal auf den unterschiedlichen Strecken unterwegs, bremst die viel zu aggressive KI mit Gummibandeffekt den Spielspaß aus. Dazu gesellt sich eine detailarme Grafik, die ihre Smartphone-Wurzeln nicht kaschieren kann. Seid ihr heiß auf ein Rennspiel für eure frisch erworbene PS Vita, greift lieber zu WipEout 2048 oder Ridge Racer.

Überblick

Pro

  • 47 lizenzierte Autos von namhaften Herstellern
  • 15 Rennstrecken mit Abkürzungen

Contra

  • grafisch enttäuschend
  • nervige Sprecherin
  • eintöniger Karrieremodus
  • extrem aggressive Gummiband-KI

Wertung

  • PSV
    52
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel