Test - Yo-Kai Watch : Besser als Pokémon?

  • 3DS
Von Kommentieren

Drei lange Jahre mussten sich europäische Spieler gedulden, bis endlich der erste Teil der Yo-Kai-Serie auch diesen Kontinent erreichte. Bereits 2013 erschien der Titel in Japan und konnte dort in kürzester Zeit eine riesige Fan-Basis aufbauen. Merchandise, Anime-Serie und Manga-Magazine sowie weitere Teile der Spielserie erschienen dort in den letzten Jahren. Am 29. April 2016 geht nun endlich die Wartezeit bei uns zu Ende. Doch was ist Yo-Kai Watch überhaupt? Handelt es sich nur um einen simplen Pokémon-Abklatsch? Können Europäer etwas mit den Wesen anfangen, die meist aus der japanischen Mythologie stammen? Fragen über Fragen ...

Die japanische Spieleschmiede Level 5 dürfte jedem Konsolenspieler ein Begriff sein. Dark Cloud, Ni No Kuni oder die Professor-Layton-Serie und viele weitere Spiele – ein Hit des Entwicklers jagte auch bei uns den nächsten. 2013 gelang es dann mit Yo-Kai Watch, in Japan einen Hype auszulösen. Die sammelwütigen Japaner kauften seitdem über fünf Millionen Exemplare der diversen Spiele, die die Serie inzwischen umfasst.

Was sind Yo-Kai?

Als Yo-Kais bezeichnet man in Japan meist mystische Wesen oder Monster, ganz gleich, welcher Mythologie sie entstammen. Diese Wesen und Monster sind nicht immer böse, sondern oft sogar sanftmütig und hilfsbereit. Durchweg sind solche Kreaturen jedoch für die meisten Menschen nicht sichtbar. Daher werden sie oft als „Schuldige“ für Phänomene genannt, die sonst nicht immer leicht zu erklären sind. Mit der Yo-Kai Watch, um die es im gleichnamigen Spiel geht, ist es möglich, diese Kreaturen zu sehen und mit ihnen in Kontakt zu treten.

Genau das passiert einem kleinen Jungen namens Nathan im Intro des Spiels. Er wollte nur einige Insekten im nahe gelegenen Wald fangen, als er plötzlich auf einen seltsamen Automaten stößt. Er wirft eine Münze ein und erhält einen Plastikball. In dem steckt eine seltsame Uhr, die er natürlich sofort anlegt. Plötzlich taucht Whisper auf, ein kleiner Yo-Kai, der wie ein Gespenst aussieht. Nach dem ersten Schreck freundet sich der Junge schnell mit Whisper an und lernt eine Menge über andere Yo-Kai.

Level 5 gibt euch die freie Entscheidung, ob ihr im Spiel in die Rolle eines Jungen oder doch lieber eines Mädchens schlüpft. Nachdem ihr euch für den Namen eurer Spielfigur entschieden habt, steht ihr mit einigen Freunden auf dem Spielplatz. Einer von ihnen zeigt euch seine Käfersammlung und fragt euch, ob ihr in den Sommerferien nicht auch einige fangen wollt. Dazu hattet ihr bisher keine Lust, was ihr aber nicht zugeben wollt. Deswegen lauft ihr nach Hause, schnappt euch euer Fangnetz und durchsucht den nahen Wald nach Insekten. Hier beginnt für euch das Abenteuer, das ihr bereits im Intro kurz sehen durftet, denn diesmal seid ihr es, der die Uhr aus dem Automaten holt.

Yo-Kai Watch - Gameplay Overview Trailer
Dieser neue Trailer zu Yo-Kai Watch verschafft euch einen Überblick über den nahenden 3DS-Titel.

Dass ihr beim Insektenfangen bereits euren ersten Yo-Kai eingesammelt habt, ist euch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bewusst. Whisper klärt euch aber schon sehr bald darüber auf, dass ihr euch bereits mit einem Yo-Kai angefreundet habt, und erzählt euch, dass es noch unzählige weitere gibt, die ihr nur finden müsst. Yo-Kais sind überall. An Bäumen und Strommasten, unter Autos und selbst im elterlichen Haus. Ihr entdeckt die Welt in diesem Moment mit ganz neuen Augen.

Team-Bildung

Als ihr am nächsten Morgen die Treppen im elterlichen Haus hinabsteigt, bemerkt ihr, dass sich eure Eltern streiten. Dass ein Yo-Kai am Streit schuld ist, könnt ihr nur durch eure Yo-Kai Watch sehen. Leider könnt ihr derzeit nichts gegen den Yo-Kai unternehmen, der für den Streit verantwortlich ist, denn der ist viel zu stark für euch. Whisper und ihr beschließt, euch mit weiteren Yo-Kai anzufreunden, die euch gegen den streitsüchtigen Yo-Kai in eurem Haus helfen sollen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel