Preview - World of Tanks : Kolossale Japaner

  • PC
Von Kommentieren

Da hat man einmal in World of Tanks nicht aufgepasst, schon endet man als kokelndes Panzerwrack. Gerade noch walzten wir mit 30 Tonnen japanischem Stahl durch den Fluss, da gucken wir keine zehn Sekunden später ungläubig auf einen Trümmerhaufen – unsere Stahlwanne, zerbröselt von einem Gegner, der feige hinterm Kirschbaum hockte. Aber aller Anfang ist schwer, vor allem mit den neuen japanischen Ungetümen, die zusammen mit einer neuen Karte im kommenden Update 8.10 des Online-Spiels für fernöstliche Atmosphäre sorgen. Wir durften vor der Veröffentlichung schon mal die Kanonen krachen lassen.

Der neue Patch 8.10 soll in den Weihnachtsferien erscheinen und hat neben zahlreichen Fehlerverbesserungen einen komplett neuen Forschungsbaum im Gepäck – endlich walzen auch die Maschinen der Japaner übers Schlachtfeld. Die mittlerweile siebte Fraktion hat insgesamt 14 neue Panzer in der Garage, darunter vier leichte und zehn mittlere. Und was ist mit dem schweren Kaliber? Das gibt es schlicht und ergreifend nicht, weil die Stahlwannen der Japaner in erster Linie für unebenes Inselterrain entworfen wurden und zugunsten einer besseren Manövrierbarkeit auf eine starke Panzerung verzichten. Unterm Strich bringen die Brummer deutlich weniger auf die Waage und entpuppen sich im Kampf als überraschend wendig, halten aber deutlich weniger Treffer aus. Der STB-1 als Tier-X-Monstrum etwa verkraftet nur 1950 Trefferpunkte, ehe er in seine Einzelteile zerfällt – da gibt es weitaus widerspenstigere Kraftpakete.

Unterm Kirschbaum lässt es sich aushalten

Neben dem erweiterten Fuhrpark enthält das Update 8.10 außerdem die neue Karte "Verstecktes Dorf", die mit japanischen Tempeln, kleinen Hütten und den typisch violetten Kirschbäumen fernöstliche Atmosphäre auf den Bildschirm zaubert. Das besagte Dörfchen liegt in einem Tal im Westen des 1 Quadratkilometer großen Schlachtfelds und wird an der östlichen Grenze von einer Bergkette umsäumt - somit findet ihr an jeder Stelle genügend Deckung. Während offensive Naturen den Feldweg wählen und Richtung Feindflagge rauschen, lungern hinterhältige Panzergeneräle im Schatten der üppigen Vegetation und ballern aus dem Hinterhalt. Das Gesamte Gebiet wird von einem breiten Fluss geteilt, so dass Angreifer von außen, die das Dorf infiltrieren wollen, erst einmal ausgebremst werden.

Die Entwickler haben es aber nicht beim japanischen Acker belassen und fünf bereits bekannte Karten teils grundlegend überarbeitet. So thront im Zentrum von "El Halluf" nun ein gigantischer Erdhügel – vorbei die Zeiten also, in dem ihr wehrlos im Tal zerpflückt wurdet. Die Karte war Fans schon immer ein Dorn im Auge, weil sie viel zu wenig Deckungsmöglichkeiten bot. Auch "Karelien", "Minen", "Flugfeld" und "Steppen" wurden an einigen Stellen abgeändert. Auf diese Weise lockt Wargaming selbst Veteranen, die alle Schlachtfelder auswendig kennen, auf die alten Karten, die nun eine völlig andere Spielerfahrung bieten.

World of Tanks - Japanese Tank Tree Trailer
Die stählernen Ungetüme aus dem Land der aufgehenden Sonne feiern ihre Ankunft in World of Tanks.

Hübsche Panzerschlachten

Am meisten wurde aber unter der Haube gewerkelt. Insbesondere die Grafik macht dank der überarbeiteten Engine, die auch beim hauseigenen World of Warplanes zum Einsatz kommt, einen großen Sprung nach vorn: dichtere Vegetation, sattere Farben, verbesserte Lichteffekte und schärfere Texturen – World of Tanks sieht hübscher aus als jemals zuvor. Derweil sorgt der dezente Blooming-Effekt trotz tonnenschwerer Stahlgiganten für ein besseres Geschwindigkeitsgefühl. Wer alle Grafikregler voll aufdrehen möchte, sollte aber womöglich seinen Rechner aufrüsten - während unserer Proberunden sackte immer wieder die Bildrate in den Keller. Bleibt zu hoffen, dass die Entwickler noch etwas Feinschliff vornehmen. Panzergeneräle dürfen sich schon mal auf ein spannendes sowie umfangreiches Update gefasst machen.

Fazit

Mirco Kämpfer - Portraitvon Mirco Kämpfer

Obschon Wargaming mit den kommenden Ablegern World of Warplanes und World of Warships schon genug um die Ohren hat, versorgen sie World of Tanks immer noch mit umfangreichen Updates. Der Patch 8.10 hält mit den japanischen Panzern 14 neue Spielzeuge bereit und schraubt zudem an alten Karten sowie an der Spielbalance. Darüber hinaus sieht das Spiel dank der neuen Engine noch hübscher aus. Wer den Panzerführerschein schon an den Nagel gehängt hat, sollte sich spätestens zu Weihnachten wieder die Uniform überstreifen. Ich hätte mir aber mehr als eine neue Karte gewünscht, zumal der japanische Stil jede Menge Potenzial für erfrischende Schlachtfelder bietet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel