Test - Turtle Beach Battle Buds : In-Ear-Headset mit Bügelmikrofon

  • PS4
  • One
  • NSw
  • Mob
Von Kommentieren

In-Ear-Headsets sind eher eine Seltenheit auf dem Gaming-Markt. Die meisten Spieler setzen auf normale Headsets oder lassen sich den Sound aus ihren Boxen um die Ohren pusten. Doch gerade wer viel auf mobilen Geräten zockt oder stets seine Nintendo Switch im Gepäck hat, will nicht unbedingt auch noch ein Headset mit sich herumschleppen. Die Battle Buds füllen diese Lücke und sorgen dafür, dass ihr auch unterwegs im Voice-Chat zur Verfügung steht. Aber taugen die Dinger auch was?

Viel falsch machen kann man mit den Turtle Beach Battle Buds ohnehin nicht. Der Preis von knapp 30 Euro dürfte kaum jemanden in den Ruin stürzen und in der Tat bekommt man so einiges für das Geld. Das In-Ear-Headset ist zudem dank 3,5-mm-Klinkenanschluss an allen Plattformen nebst mobilen Geräten nutzbar. Lediglich für die meisten Notebooks müsst ihr euch gegebenenfalls eine Y-Weiche besorgen, denn die gehört nicht zum Lieferumfang. Das ist verzeihlich, sind doch die Battle Buds primär für Mobile und Switch konzipiert.

Vielleicht auch deswegen werden sie in zwei Farbvarianten angeboten, nämlich Schwarz/Silber und Weiß/Blaugrün. An der Ausstattung gibt es nichts zu nörgeln. Die Battle Buds kommen mit Ohrstöpseln und -bügeln in gleich drei Größen daher, es gibt einen abnehmbaren Mikrofonarm, ein Bedienteil mit Lautstärkeregler, Mikrofontaste und Multifunktionstaste und sogar einen kleinen Beutel zur Aufbewahrung der ganzen Kleinteile.

Die In-Ears sind ein wenig voluminöser als gewohnt, beherbergen aber immerhin 10-mm-Speaker. Das etwas höhere Gewicht macht sich auch dann nicht bemerkbar, wenn der Mikrofonarm angeschlossen ist. Die Battle Buds sitzen dank Stöpsel und Bügel überraschend sicher und bequem. Alternativ zum Bügelmikrofon könnt ihr auch ein Inline-Mikrofon nutzen, das qualitativ aber nicht ganz so überzeugt. Wir hätten uns noch einen Clip für das Bedienteil gewünscht, um den sicheren Sitz etwas zu verbessern. Aber das Ganze funktioniert auch so recht gut.

Klanglich überraschen die Battle Buds mit kräftigem und ausgewogenem Sound, der vor allem durch eine gute Stereowirkung mit entsprechend guter Richtungswahrnehmung glänzt. Außengeräusche werden sehr gut abgedämpft, sodass ihr eure Zocksitzung im Zug ohne das Telefongequassel des Geschäftsmanns auf dem Nachbarsitz genießen könnt.

Die Höhen sind sehr knackig und klar, die Mitten setzen sich gut durch. Die Bässe sind nicht übertrieben, sondern könnten sogar fast noch einen Tick mehr Wumms vertragen. Nicht nur beim Zocken, auch beim Musikhören am Smartphone oder Videoschauen am Tablet macht das In-Ear-Headset eine sehr gute Figur, sodass es eigentlich ins Standardgepäck des mobilen Zockers gehört. Erst recht, weil das Bügelmikrofon mit glasklarer Sprachqualität glänzt und einwandfrei funktioniert. Damit hätten wir ehrlich gesagt nicht gerechnet.

Greift zu, wenn...

… ihr Gaming-taugliche In-Ears sucht, mit denen ihr auch unterwegs per Voice-Chat mit euren Mitspielern plaudern könnt.

Spart es euch, wenn...

… euch ein richtiges Headset lieber ist.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Piekfeine In-Ears fürs Zocken und Chatten

Die Battle Buds von Turtle Beach gehören zur Kategorie „Damit kann man nichts falsch machen“. Für den relativ kleinen Preis von knapp 30 Euro bekommt ihr sehr gut klingende In-Ears, mit denen auch Richtungswahrnehmung kein Problem ist. Positiv waren wir zudem vom sehr guten Bügelmikrofon überrascht, das die Stimme glasklar und deutlich überträgt und den Ohrstöpsel dennoch nicht zu schwer macht. Das ausgewogene Klangbild hinterlässt sogar bei Musik einen guten Eindruck, sodass man die Battle Buds jedem ans Herz legen kann, der mit seinen Geräten viel unterwegs ist und keine Lust hat, ein dickes Headset mitzuschleppen.

Überblick

Pro

  • moderater Preis
  • Austauschteile in drei Größen im Lieferumfang
  • Beutel für Headset und Zubehör
  • überraschend klarer und kräftiger Klang
  • gute Stereowirkung
  • sehr gutes Mikrofon

Contra

  • deutlich voluminöser als normale In-Ears
  • kein Clip fürs Kabelbedienteil

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel