Special - Top 10 tragische Tode : Taschentücher bereithalten

    Von Kommentieren

    Platz 7: Ethan Mars – Heavy Rain

    Gäbe es einen Preis für den besten Vater des Jahres, so hätte ihn Ethan Mars im Jahr 2010 mit Sicherheit verdient. Nachdem sein Sohn vom Origami-Killer entführt worden ist, beweist er genau das, was der Kindermörder herausfinden möchte: dass es Väter gibt, die alles für ihren Nachwuchs tun würden. Je nach euren Entscheidungen können in Heavy Rain die Konsequenzen dazu führen, dass Mars fälschlicherweise als der Origami-Killer verhaftet und in eine psychiatrische Klinik eingeliefert wird, in der er sich schließlich erhängt. Dieses Ende wollt ihr garantiert nicht sehen.

    Platz 6: Dominic Santiago – Gears of War 3

    Doms Tod in Gears of War 3 könnte kaum filmreifer sein. Auf der Suche nach Treibstoff schlägt Santiago vor, nach Mercy zu reisen – in die Stadt, in der sich eine große Emulsionsraffinerie befindet. Doch an den Pipelines haben sich bereits Saboteure zu schaffen gemacht. Von mutierten leuchtenden Menschen, Locust und leuchtenden Locust eingekesselt, kann das Deltasquad nur durch das Opfer Doms entkommen. Er rast mit einem Laster in einen Benzintank und rettet so das Leben seiner Freunde. Am Ende der Story wird sein Tod wenigstens indirekt gerächt, indem Marcus Myrrah mit Doms Messer tötet. Nur dadurch können die KOR-Truppen einen Sieg feiern.

    Platz 5: Sarah – The Last of Us

    Wenn Kinder sterben, ist das immer besonders tragisch. Sie sind unverdorben, wehrlos und haben ihr ganzes Leben noch vor sich. Naughty Dog scheute das sensible Thema nicht. Joels Tochter Sarah wird gleich zu Beginn von The Last of Us von einem Soldaten erschossen, als sie mit ihrem Vater vor dem Chaos nach dem Ausbruch der vom Cordyceps-Pilz verursachten Seuche flieht. Sie stirbt in Joels Armen. Die Tragik der furchtbaren Szene, die Joels spätere Beziehung zu Ellie prägt, wird vor allem durch die schauspielerische Leistung von Troy Baker und Hana Hayes getragen.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel