Special - Tom Clancy's The Division : Vier Wochen in Manhattan

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Dark Zone mit Frustpotenzial

Die Dark Zone, eigentlich das Hauptelement des Endgames, braucht ebenfalls noch etwas Liebe. Das letzte Update, das die Bestrafung in der Dark Zone reduzierte, hat sich als ein wenig kontraproduktiv entpuppt - vor allem jetzt, wo nicht wenige Spieler bereits mit High-End-Equipment vom Feinsten herumrennen. Als Normalotruppe hat man mittlerweile keine Chance mehr und nicht selten trifft man auf Teams, die im Grunde nichts anderes mehr machen, als andere Spieler zu jagen.

Das Ergebnis: Man schaut kurz vorbei. Ist die Luft rein, spielt man ein wenig und hat tatsächlich Erfolgserlebnisse. Häufen sich die roten Totenköpfe auf der Karte, geht man aber genauso schnell wieder aus der Zone. Nicht, weil man die Konfrontation scheut, sondern schlicht, weil man gegen so manches Team nicht den Hauch einer Chance hat. Erst recht nicht, wenn man in DZ05 oder DZ06 parallel mit NPCs zu kämpfen hat. Zu frustrierend ist der Verlust an Beute, XP, Credits und Keys für den Durchschnittsspieler, zumal manche Abholpunkte regelrecht zugecampt werden von diversen Spaßbremsen.

Mehr Content, mehr Spaß?

Natürlich ist die Dark Zone spannend. Die Grundidee ist eigentlich klasse, aber sie benötigt noch einiges an Feinschliff. Ob die Aufsplittung der Level-30-Dark-Zone nach Gear Score da Abhilfe bringt, bleibt abzuwarten. Vielleicht verteilt es sich auch einfach etwas besser, wenn die neuen Inhalte kommen, denn da gibt es auf jeden Fall noch Mankos. Zwei schwere Dailys und eine herausfordernde, das ist mittlerweile schnell abgefrühstückt und wird mit der Zeit auch etwas öde. Die schweren sind derweil in jeweils zehn bis fünfzehn Minuten abgehakt und da nur vier Einsätze auf "herausfordernd" spielbar sind, fehlt es ein wenig an Abwechslung.

Mit dem Update sollen neue Dailys und Weeklys kommen, dazu noch die Übergriffe. Mal abwarten, ob das bis zum nächsten DLC ausreichen wird. Bei mir hat The Division immerhin etwas geschafft, woran Destiny (für mich der am ehesten vergleichbare Titel) ziemlich kläglich gescheitert ist nach seinem Release. Es sind vier Wochen vergangen und ich spiele es noch. Bei Destiny war nach zwei Wochen Schluss und erst der Taken-King-DLC konnte mich wieder locken und länger halten.

Ich bin gespannt, was noch alles kommt. The Division steht augenscheinlich erst am Anfang. Es kommen noch neue Inhalte und ich habe den Eindruck, dass Ubisoft Massive durchaus ein offenes Ohr für die Community hat und versucht, möglichst schnell zu reagieren, auch wenn es einige Punkte gibt, wo etwas schlafmützig agiert wird (Stichworte: Rucksack-Bug, Glitches, Cheat-Problematik auf PC). Ich bin aber geneigt, dem Titel noch eine ganze Weile treu zu bleiben, nicht zuletzt dank meiner tollen Mitspieler.

Für alle, die dem Patch entgegenfiebern: Ihr findet auf der nächsten Seite die kompletten Patchnotes des Updates 1.1 nebst kostenlosem DLC Falcon verloren.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel