Komplettlösung - The Sinking City : Komplettlösung: Alle Haupt- und Nebenfälle gelöst

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

The Sinking City Komplettlösung: Die Erlöserkirche

Die Erlöserkirche steht im Osten von Salvation Harbor, mitten in der Marsh Avenue und zwischen Old Church Road sowie Polaris Road. Genau genommen findet ihr sie zwischen Marsh Avenue, Polaris Road, Windhelm Street und Old Church Road. Begebt euch demzufolge zum Schnellreisepunkt Salvation Harbor Ost und folgt einfach der Marsch Avenue in Richtung Nordwesten. Bereits nach ein paar Metern fällt euch das große Gebäude zu eurer Linken auf, das den gesamten Block einnimmt.

Der Eingang der Kirche ist mit einem Schloss gesichert, weshalb ihr es mit eurer Schaufel aufbrecht. Im Inneren marschiert ihr geradeaus zum Altar, den ihr euch mit eurem inneren Auge anschaut und woraufhin mehrere Leichenteile zum Vorschein kommen. Zudem greifen euch plötzlich zahlreiche Kreaturen an, die aus dem Boden schießen. Lauft am besten an ihnen vorbei und flüchtet über die Treppe in den ersten Stock. Dort könnt ihr nämlich entweder von oben auf sie herab schießen oder sie direkt ins Visier nehmen, sobald sie selbst die Treppe hinaufsteigen.

Ist die Gefahr gebannt, dann schaut euch zunächst im ersten Stock um. Euch fällt sogleich die große Statue auf, vor der zahlreiche brennende Kerzen auf dem Boden stehen. Sobald ihr euer inneres Auge benutzt, verschwindet die Statue und es kommt eine steinerne Kreatur zum Vorschein. Dies führt zum Hinweis Es ist keine Kirche, sondern eine Sekte.

Dreht euch anschließend um und durchsucht das kleine, braune Schränkchen, das links am Rand neben einem Fenster steht. Damit hättet ihr den ersten Stock bereits erkundet, weshalb ihr zurück nach unten geht und nun das Erdgeschoss untersucht. Hier stoßt ihr auf der rechten Seite auf ein Klavier, vor dem zum einen eine Kiste und zum anderen ein Tisch mit einer Notiz aus der Kirche stehen.

Rechts neben Kiste und Tisch führt eine Treppe hinab in den Keller der Kirche, wo ihr eventuell noch ein paar Kreaturen abschießen müsst. Danach schaut ihr euch im ersten Raum um und ortet neben einem gedeckten Tisch ein weiteres Schränkchen. Im nächsten Raum fällt euch sogleich der große Schrank an der Seite auf, neben dem ein großer Koffer steht. In der Nische mit den grauen Fließen liegen hingegen eine Leiche mitsamt rostigen Schlüssel und das Tagebuch des Priesters.

Mit dem Schlüssel könnt ihr durch die rostige Eisentür marschieren, neben der die Leiche liegt, und die euch hinab zu einem Taucheranzug führt. Begebt euch zurück nach oben und untersucht abschließend den dunklen Bereich des Kellers. Ihr stoßt auf einen grünen Spind und auf einen riesigen Fleck mit grünem Schleim. Ihr könnt zudem einen schmalen Gang durchqueren und so zurück zur Treppe kehren. Mitten im Gang findet ihr abschließend eine Verlorene Mitteilung.

Im Erdgeschoss der Kirche erscheint inmitten der Sitzbänke ein blaues Portal. Geht hindurch und schaut euch die folgenden Szenen an:

  • Die erste Szene befindet sich im ersten Stock bei der Statue. Dort predigten die Mitglieder der Kirche von einer bald stattfindenden Wiedergeburt.

  • Die zweite Szene befindet sich im Erdgeschoss beziehungsweise in der Nähe der Treppe, die nach unten den Keller verläuft. Demnach nahmen die Mitglieder zahlreiche Dokumente mit.

  • Die dritte Szene führt euch in den Keller und zum grünen Schleim. Hier wurden irgendwelche Leichen ins Krematorium geschleppt.

  • Die vierte Szene befindet sich in der Nähe der Leiche. Dort stiegen zahlreiche Mitglieder per Taucheranzug ins Wasser.

Ihr erhaltet dank eurer Schlussfolgerungen zwei wichtige Hinweise: Keine Aufzeichnungen mehr in der Kirche und Versteck der Kultisten unter der Kirche. Ihr solltet sie sogleich in euren Gedankenspielen miteinander kombinieren:

  • Keine Aufzeichnungen mehr in der Kirche + Versteck der Kultisten unter der Kirche = Die Antworten sind unter Wasser

Somit ist klar, was zu tun ist: Geht erneut durch die Eisentür im Keller und benutzt den Taucheranzug, um den Mitgliedern der Sekte zu folgen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel