News - The Ship - Weitere Informationen : Seemannsgarn, Meucheltouren und außergewöhnliche Waffen ...

  • PC
Von Kommentieren
Gewinnspiele sind eine feine Sache: Geschenke für lau - prima auch, wenn eine Reise auf einem Luxusdampfer verschenkt wird. Schlechte Nachricht: Es soll eure letzte Fahrt werden!

Mit 'The Ship' beginnt für euch die Jagd nach einem anderen Passagier. Das brutale Szenario: Wenn du überleben willst, musst du ihn töten. Auf der Hut sollte man vor vermeintlichen Mitstreitern sein - einer von diesen könnte womöglich hinter dem virtuellen Kopf eures Alter Egos her sein.
Wie ihr meuchelt, ist übrigens eurer Kreativität überlassen. Was sich greifen lässt, dient auch als Schlaginstrument: Tennischläger, Schaufensterpuppen, Bieröffner. Hinzu gesellen sich Messer und Langschwerter, etwas versteckt auch Schusswaffen. Ferner könnten der Medizinschrank des Schiffarztes, die Sauna oder Kältekammer umfunktioniert werden - wie ihr seht, stehen einfallsreichen Spielern ähnlich viele Möglichkeiten zur Verfügung, wie in der beliebten 'Hitman'-Reihe.

Mit bis zu 32 Spielern bietet die Onlineumgebung von 'The Ship' ausreichend Platz für spannenden Seemannsgarn. Jüngere Spieler sollten sich allerdings keine große Hoffnungen auf das Spielen des Titels machen: Mit der USK-Einstufung "Keine Jugendfreigabe" wird zu rechnen sein. Das Spiel auf Basis der Source-Engine erscheint am 11. Juli über Steam. Mehr Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite.

Passend dazu auch das Interview mit Chris Pack, Managing Director bei Outerlight, auf Working Title. Hier ein kurzer Ausschnitt:

WT: Fürchtet ihr, dass das ungewöhnliche Aussehen einige Spieler abschrecken könnte?
Hmm. Ja und nein. Ein paar Publisher meinten, dass der Stil Hardcore-Gamer abschrecken könnten, aber sie glaubten auch, dass er das Spiel hervorstechen ließe und zu dem Spiel passte. Ich denke auch einfach, dass er zu dem Spiel passt und hoffe, dass er eine erfrischende Änderung darstellt. Ich würde mich selbst als so etwas wie einen Hardcore-Gamer einordnen und ich mag den Stil. Ich denke, es ist schön, etwas anderes zu sehen?

WT: Die Idee hinter 'The Ship' klingt toll, aber es ist wirklich schwierig, sich vorzustellen, wie es funktioniert – ganz einfach, weil es so anders ist als andere Spiele. Kannst du in ein paar Sätzen erklären, wie ein typisches Multiplayer-Match aussieht? Man ist auf dem Schiff, Mr X nennt den Namen deiner „Beute“... und dann?
Hehe, nur zu wahr. Wir hatten echte Probleme mit Publishern, weil das Spiel sich so von anderen Spielen unterscheidet – das ist einer der Gründe, warum wir die Mod gemacht haben. Hmm. Okay, du bekommst einen Namen [deiner Beute] und dann... beginnst du, nach brauchbaren Waffen zu suchen und dich auf den Weg zu deiner Beute zu machen. Du triffst auf andere Spieler und beobachtest immer ihre Reaktion auf dich: Wenn jemand auf dich fixiert ist, dann ist er wahrscheinlich dein Jäger, also wird es Zeit, sich zu verteidigen. Wenn sie dich ignorieren, dann sind sie entweder Profis oder können ignoriert werden.

Während du deine Beute suchst, hältst du auch weiter nach Waffen Ausschau, gehst deinen Bedürfnissen nach und sammelst vielleicht schon ein paar nützliche Gegenstände für später an. Sobald du deine Beute gefunden hast, musst du cool bleiben und versuchen, sie nicht anzustarren oder ihr wie ein Hündchen zu folgen. Mit ein bisschen Glück kannst du ihr in eine ruhige Ecke folgen (wo es keine Kameras oder Wachen gibt) und sie töten. Oft wirst du dich auch umdrehen und jemanden einen anderen Spieler angreifen oder sogar auf dich selbst lauern sehen. Manchmal wirst du den Typen hinter dir aber auch gar nicht bemerken, weil er vom Sicherheitsdienst verhaftet wird, während er dich töten will. Ebenso oft wirst du gezwungen sein, dich zu verteidigen, indem du entweder direkt kämpfst, aus dem Hinterhalt angreifst, um dein Leben läufst oder zu den Sicherheitsleuten und Kameras rennst. Und, fast unausweichlich, wirst du überrascht werden und getötet, wenn du es am wenigsten erwartest... das ist die Natur des Spiels.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel