Test - The Outer Worlds : Ein etwas anderes Sci-Fi-Abenteuer

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Die Systeme fürs Aufwerten oder Modifizieren sind zwar ganz praktisch, die fummelige Handhabung im Inventar oder an der Werkbank ist allerdings kein sonderliches Vergnügen. Stets seid ihr dabei, irgendetwas auszumisten oder zu reparieren. Zudem füllt sich euer Inventar ständig mit relativ unbrauchbarem Kram. So gibt es beispielsweise unzählige Verbrauchsgegenstände wie Buff-Food, die ihr zumindest auf normalem Schwierigkeitsgrad jedoch überhaupt nicht benötigt. Gerade im Ausrüstungsbereich entdecken wir so einiges, was in schlankerer Form deutlich effektiver gewesen wäre, kaum eine echte Rolle spielt oder einfach nur lästig ist.

Unterstützt werden eure Kampffähigkeiten durch das Fertigkeitensystem. Beim Level-up könnt ihr jeweils zehn Punkte in die Bereiche Nahkampf, Fernkampf, Verteidigung, Dialog, Tarnung, Technik und Führung investieren. Aktive Skills erhaltet ihr dadurch allerdings nicht. Hinzu kommt eine Reihe von Perks, mit denen ihr eure Fähigkeiten weiter aufmotzen könnt oder verschiedene Boni kassiert. Das klingt alles umfangreich und ausgefeilt, macht sich aber zumindest auf normalem Schwierigkeitsgrad nur wenig bemerkbar. Am wichtigsten sind tatsächlich die Fertigkeiten für Dialog und Tarnung (beinhaltet Hacken und Schlossknacken), die euch die meisten alternativen Lösungswege freischaufeln.

Auch euren Begleitern könnt ihr, wenn auch in geringerem Ausmaß, Perks verpassen und sie mit Waffe und Rüstung ausstatten. Bis zu zwei der insgesamt sechs Crewmitglieder könnt ihr auf eure Einsätze mitnehmen. Die Kerlchen agieren weitgehend autark, abgesehen von ihren Spezialfertigkeiten, die ihr per Steuerkreuz abfeuern könnt. Ihr Verhalten könnt ihr grob festlegen. Die hellsten Köpfe sind sie allerdings nicht und rennen gern mal in die Schusslinie oder liegen nach wenigen Sekunden bereits am Boden. Immerhin, sie sterben nicht und rappeln sich nach einem vollendeten Kampf wieder auf.

Die Gegner sind allerdings auch keine Einsteins und beschäftigen sich weitgehend damit, in halbgarer oder ganz ohne Deckung auf euch zu ballern oder gradlinig mit geschwungener Nahkampfwaffe auf euch zuzustürmen. Alles in allem sind die Kämpfe kein schieres Vergnügen, aber auch keine echte Qual. Man fühlt sich ein wenig an Spiele aus dem letzten Jahrzehnt erinnert, in denen das Kampfsystem die zweite Geige spielte und nur Mittel zum Zweck war. Umso mehr freut man sich, wenn man einem Kampf aus dem Weg gehen kann, beispielsweise auch durch das extrem simple, aber immerhin brauchbare Schleichen.

Oder ihr vereinfacht die Sache dadurch, dass ihr temporär die Zeit verlangsamen könnt. Das ist im Grunde ein nettes Feature und auch ganz spaßig, zumindest im normalen Schwierigkeitsgrad aber komplett überflüssig. In höheren Graden ist es hingegen dann doch sinnvoll, um vermehrt Schwachpunkttreffer zu setzen, aber man hätte da noch deutlich mehr draus machen können. Generell empfehlen wir, den Schwierigkeitsgrad von Beginn an eine Stufe höher als „Normal“ zu drehen, dann entpuppen sich Zeitverlangsamung und Verbrauchsmaterialien als nützlicher, ebenso wie die teils originellen Wissenschaftswaffen.

Man stellt leider immer wieder fest, dass so einiges an Spielmechaniken am Ende doch oberflächlich wirkt. Es gibt zwar eine Fülle an Elementen, vieles wird aber einfach nicht wirklich ausgereizt, ist überladen oder holprig umgesetzt. Es hätte dem Spiel sicherlich nicht weh getan, einige Aspekte etwas gradliniger zu gestalten oder gleich ganz wegzulassen, statt die ganze Nice-to-have-Liste des Genres zuweilen etwas halbgar hineinzustopfen.

Greift zu, wenn...

… für euch ein insgesamt starkes Rollenspiel mit vielen Möglichkeiten, allerdings auch Schwächen bei Story und Spielmechaniken, genau richtig ist für die ersten trüben Herbstabende.

Spart es euch, wenn...

… euch originell gestaltete Sci-Fi-Welten und ausufernde Dialoge zuwider sind.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Originelles, aber streckenweise halbherziges Sci-Fi-Abenteuer

The Outer Worlds ist ein etwas schwieriger Fall für mich. Auf der einen Seite gefallen mir die zuweilen umfangreichen Questreihen, die sich immer wieder auf unterschiedlichen und mitunter originellen Wegen lösen lassen, ebenso wie die gut vertonten, süffisant-humorigen und verschachtelten Dialoge. Das beides zusammen erzeugt ein kräftiges Paket an spielerischer Freiheit nebst Entscheidungen mit Konsequenzen. Rollenspiel halt. Auch das bunte, originelle und detailreiche Design von Welten und Charakteren kann mich im Großen und Ganzen überzeugen.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch so einiges, was mich stört, begonnen damit, dass mich die etwas vorhersehbare und wenig spannende Hauptstory von The Outer Worlds lange Zeit nicht abholen konnte und mich emotional kalt ließ. Die altmodischen Shooter- und Schleichmechaniken funktionieren zwar, sind aber ebenfalls nicht unbedingt ein Vergnügen. Zudem wirken einige der Spielelemente unnötig kompliziert und überladen, zuweilen sogar überflüssig. Weniger wäre an einigen Stellen mehr gewesen.

Nicht falsch verstehen, The Outer Worlds ist wahrlich kein schlechtes Spiel und das Positive überwiegt. Gerade wer auf spritzige Dialoge, originelles Art Design und vielen Freiheiten bei der Lösung von Quests steht, wird damit zweifelsohne sehr glücklich. Obsidian hätte allerdings gut daran getan, sich mehr auf Story und Kernmechanismen zu konzentrieren und andere Aspekte schlanker, aber dafür effektiver zu gestalten oder gleich ganz wegzulassen. Da war tatsächlich noch deutlich mehr drin.

Überblick

Pro

  • kreativ gestaltete Spielwelten
  • viele Quests und Dialoge mit unterschiedlichen Lösungswegen, Entscheidungsmöglichkeiten und Optionen
  • gut geschriebene und gesprochene Dialoge
  • viel großartiger Humor
  • Werte und Attribute mit viel Auswirkung
  • umfangreiches Waffenarsenal
  • hübsch gestaltete Charaktere
  • schickes Art Design

Contra

  • umständliche Inventarhandhabung
  • Story nicht wirklich spannend
  • lange, oft aufeinander folgende Ladezeiten auf Konsole
  • holprige Shooter-Mechanik ohne nennenswertes Trefferfeedback
  • streckenweise überladene oder unnötig aufwendige Spielmechaniken
  • keine deutsche Sprachausgabe
  • altmodisch wirkende Präsentation

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel