News - The Order: 1886 : Weitere Infos bekannt gegeben

  • PS4
Von Kommentieren

Sony hat weitere Infos zu The Order: 1886 veröffentlicht. Demnach spielt der Titel in einem Neo-Viktorianischen London, wo mittlerweile eine fortgeschrittene Technologie zum gängigen Alltag gehört. So wurden beispielsweise die zu dieser Zeitepoche typischen Gaslampen längst durch elektrische Straßenlichter ersetzt. Entwickler Ready at Dawn möchte eine glaubwürdige Umgebung schaffen, doch auch einen gewissen Bezug zur heutigen Zeit herstellen.

Als Beispiel dafür gilt die Londoner U-Bahn. Diese wird in The Order: 1886 präsent sein und nicht nur im Untergrund, sondern auch über dem Boden und zwischen Gebäude verlaufen. Elektrische Anzeigen wird man ebenfalls auf den Straßen Londons zu Gesicht bekommen und sich stellenweise an den New Yorker Time Square erinnert fühlen, so Creative Director Ru Weerasuriya.

Auch an bekannten Sehenswürdigkeiten soll es dem Neo-Viktorianischen London  nicht mangeln. Demnach werden es Gebäude wie der Big Ben, das St. Paul’s und die Tower Bridge in das Spiel schaffen. Zusätzlich werden stets Wachtürme zu sehen sein, die mit ihren Scheinwerfern die Straßen durchleuchten. Darauf bezugnehmend werden alle Straßen zu jeder Tageszeit von Patrouillen bewacht. All diese Elemente sollen die Spieler daran erinnern, dass auf den Straßen nichts so ist, wie es scheint.

Der drastische Fortschritt in The Order: 1886 ist laut Handlung der industriellen Revolution zu verdanken. Durch diese hat die Menschheit den Zugriff auf fortgeschrittene Waffen und Technologie erhalten. So kann ein Gewehr Elektrizität oder eine entflammbare Wolke aus Thermit abfeuern. Allerdings werden auch gängige Waffen im Spiel benutzbar sein, um eine "schmutzige und greifbare" Atmosphäre zu erschaffen. The Order: 1886 wird nächstes Jahr exklusiv für die PlayStation 4 erscheinen.

The Order: 1886 - E3 2013 Reveal Trailer
Nach dem Teaser könnt ihr euch nun auch den vollständigen, dreimüntigen Trailer zu The Order: 1886 bei uns ansehen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel