Komplettlösung - The Legend of Zelda: Phantom Hourglass : Komplettlösung

  • DS(i)
Von Kommentieren
Kapitel 1: Insel Melka

Zeitrahmen: 60 Minuten

Schwierigkeitsgrad: leicht

 

Geht in die Hütte, welche auf der Karte als Zweites von links zu sehen ist. Redet mit Siwan und verlasst die Hütte. Marschiert zur Brücke in östlicher Richtung, doch diese ist leider kaputt. Redet mit der Frau und kehrt um. Sprecht noch einmal mit Siwan, er rät euch zur Geduld, bis die Brücke wieder repariert sei. So viel Zeit habt ihr nicht, weshalb ihr rechts neben der Hütte den kleinen Felseingang lokalisiert.

Nehmt die Kisten davor und werft sie weg, sodass der Eingang frei wird. Tretet ein und schaut euch ganz hinten das Schild an. Ciela meint, Siwan würde eine Zahl darauf schreiben, womit sich die Tür links daneben öffnen ließe. Als Lösung deutet sie auf die Anzahl der Palmen am Strand an, von denen es sieben Stück gibt. Klickt das Schild an und malt mit dem Stylus eine 7 auf das Schild. Öffnet die Kiste hinter der Tür und nehmt das Schwert. Sobald ihr die Höhle verlasst, stoßt ihr auf Siwan. Der bittet euch, erneut in seine Hütte zu kommen und mit ihm den Kampf zu proben. Dazu müsst ihr ihn nochmals anklicken und allen Anweisungen folgen, bis ihr alle drei Kampftechniken erlernt habt.

Geht links den Pfad zwischen den beiden Hütten entlang. Tötet alle Gegner in diesem Bereich und haut probehalber auf den grauen Stein ganz im Norden. Eine Stimme erklärt euch, wie ihr Purzelbäume schlagen könnt und dass ihr diese Technik rechts am Baum ausprobieren solltet. Versucht es, bis ein paar Rubine vom Baum herunterfallen. Geht weiter nach rechts, zerhackt die dünnen Bäume mit eurem Schwert und geht in die Höhle.

Nehmt die Steine und werft sie durch die Gegend. Geht rechts an der Tür vorbei und kämpft gegen die plötzlich auftauchenden Gegner. Öffnet die Kiste und ihr erhaltet einen Schlüssel, mit dem ihr wiederum die Tür aufschließt. Links wie rechts schiebt ihr jeweils einen Stein hervor. In den Räumen dahinter findet ihr Hinweistafeln, welche euch die zu drückende Reihenfolge von vier Schaltern verraten. Neben ein paar weiteren Gegnern staubt ihr noch rechts eine Kiste mit Rubinen ab.

Geht in den mittleren Raum und zieht die vier Schalter im Norden in folgender Reihenfolge (von links gesehen): zuerst den zweiten, dann den ersten, den vierten und zuletzt den dritten. Nehmt den vom Himmel gefallenen Schlüssel und schließt die Tür auf. Im nächsten Stockwerk müsst ihr ein paar Ratten vermöbeln, anschließend schaut auf die Karte und ihr seht im Nordwesten einen Schlüssel, der sich bewegt. Dies liegt daran, weil er von einer Ratte getragen wird, die immer vor euch wegläuft und zu guter Letzt in einem der beiden Rattenlöcher verschwindet.

Es hilft nur ein Trick: Neben dem linken Rattenloch steht ein Stein, den ihr direkt vor das Loch schiebt. Lauft nun nach rechts bis zur Tür und wartet, bis die Ratte mit dem Schlüssel aus dem anderen Loch herausflitzt und in Richtung zugesperrtes Loch läuft. Jetzt sitzt sie in der Falle: Rennt ihr entgegen und streckt sie mit einem Schwertstreich nieder. Mit dem Schlüssel könnt ihr nun die Tür öffnen. Auf dem Weg nach draußen im Südosten begegnet ihr noch ein paar Fledermäusen, anschließend steht ihr wieder im Freien.

Besucht alle Häuser und sprecht mit allen Einwohnern. Im Laden ganz im Süden solltet ihr euch das Holzschild zulegen. Habt ihr nicht genügend Rubine zur Verfügung, dann zerschneidet ein paar Grasbüschel, um euer Vermögen aufzustocken. Ganz rechts ist ein Schiff und davor steht ein Mann, mit dem ihr redet. Kehrt zurück zur Bar, genauer gesagt zum größten Gebäude der Stadt. Redet mit dem Barbesitzer und fragt nach Linebeck. Daraufhin wird die Position eines Tempels im Nordwesten auf eurer Karte eingezeichnet.

Lauft ins nächste Gebiet im Nordosten. Geht weiter nach Norden und die Treppe nach oben, von wo aus ihr in Richtung Westen das Gebiet gleich wieder verlasst. Folgt dem Weg und geht eine weitere Treppe hoch. Kurz darauf steht ihr vor dem Tempeleingang, welchen ihr sogleich betretet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel